The Verdict von QUEENSRŸCHE

queensryche the verdict cover

Die US-amerikanischen QUEENSRŸCHE haben am 1. März 2019 mit The Verdict bereits das 16. Studioalbum (auch diesmal via Century Media) auf den Markt gebracht.

The Verdict ist das erste Album ohne Gründungsmitglied und Drummer Scott Rockenfield. Auf der letzten QUEENSRŸCHE-Tour wurde er von Casey Grillo, der ehemals bei KAMELOT trommelte, vertreten. Auf The Verdict hat Todd La Torre die Felle bearbeitet.

Gitarrist Michael Wilton sagte vor Erscheinen über das Album:

The Verdict is the most metal and the most progressive record we have made in a long time. I couldn’t possibly be more excited for everyone to hear this.

Eine organische und frische Verbindung aus Bekanntem und Neuem

Es geht direkt stark los. Bereits die ersten beiden Songs machen deutlich, dass es neben den charakteristischen QUEENSRŸCHE-Elementen neue Ideen gibt. So treffen bei Blood Of The Levant Twin-Gitarren auf Prog – Anteile und die kraftvollen Vocals von Todd La Torre. Man The Machine beschleunigt das Tempo, aber eben nur so weit, dass die QUEENSRŸCHE-Dynamik nicht verloren geht und die tollen Gesangslinien wunderbar zur Geltung kommen.

QUEENSRŸCHE BandDas sei schon an dieser Stelle gesagt: Todd La Torre hat mich über das gesamte Album überzeugt. Er trägt die Vocals druckvoll und wandlungsreich vor. In den Höhen ist das Vibrato mehr angedeutet als ausgenutzt und geht somit angenehm unter die Haut.

In Light-Years deutet sich an, was in Inside Out noch deutlicher zum Tragen kommt: orientalisch beeinflusste Riffs und Licks, die zusammen mit einer tollen Rhythmusarbeit in den Gitarren eine geheimnisvoll klingende Struktur schaffen. Die Refrains sind hier richtiggehend bombastisch. Also zumindest im Vergleich zu anderen Songs, in denen die Refrains eher die schwächeren Parts sind.

Propaganda Fashion ist einer der interessantesten Songs des Albums. Mit dissonanten Akkorden, verschiedenen Effekten in den Vocals und einer mitreißenden Dynamik, die allerdings zum Ende hin leider nachlässt.

Dark Reverie ist ein ruhigerer Song, in dem man sich verlieren und seinen Gedanken und Emotionen angeregt von den Lyrics nachgehen kann. Für diese Stimmung sind die zurückhaltenden Drums und die Akustikgitarrenklänge verantwortlich sowie die im Refrain schön herausgespielten Melodien der Gitarren.

Feiner melodischer und progressiver Metal

Bent ist mein Highlight des Albums. Ein Song, in dem Todd La Torre seine stimmlichen Möglichkeiten gut ausschöpft aber auch zeigt, was er am Schlagzeug drauf hat. Die Wechsel in den Stimmungen, das ruhige Twinriffing, das den Bass von Eddie Jackson zur Geltung kommen lässt, gut entwickelte Melodien – so muss das sein!  Ich hoffe, sie werden den Song ins Liveset aufnehmen.

Inner Unrest und Launder The Conscience sind wieder kraftvolle und schnelle QUEENSRŸCHE-Songs, mit wunderbaren Riff-Attacken von Michael Wilton und Parker Lundgren. Die Songs machen richtig viel Spaß

Portrait Lyrics nimmt zum Schluss das Tempo wieder heraus, ohne die Spannung zu verlieren. Zu hören ist sowohl vielschichtiger Gesang als auch differenzierte Gitarrenarbeit. Ein starkes Stück.

Zehn gut gemachte Songs

QUEENSRŸCHE The VerdictMit The Verdict haben QUEENSRŸCHE nicht unbedingt einen neuen Weg eingeschlagen, aber noch einmal ordentlich Bewegung in ihre Songs gebracht.

Sie klingen druckvoller und frischer als vorher. Mit wunderbaren Vocals, vielen gut herausgearbeiteten Melodien im Gesang und in den Gitarren, treibender Rhythmusarbeit und einer umfassenden Dynamik. Einzig die Refrains können nicht durchgehend überzeugen. Dennoch werden QUEENSRŸCHE-Fans zufrieden sein und Hörer, die QUEENSRŸCHE neu für sich entdecken, werden ein hörenswertes Album vorfinden.

Zum Abschluss einen Vorgeschmack:

 

Hier schon einmal ein paar Termine, wenn ihr euch von den Live-Qualitäten der Band überzeugen wollt.

Ab July sind sie auf „The Verdict European Tour“ und machen u.a. an folgenden Locations Halt:

25.07.2019 │Berlin (SO36)
26.07.2019 │ Rottenburg-Seebronn (Rock of Ages)
30.07.2019 │ München (Free&Easy Festival)
31.07.2019 │ Aschaffenburg (Colos-Saal)
02.08.2019 │ Wacken-Open-Air
03.08.2019 │ (NL) Eindhoven (Effenaar)
07.08.2019 │ (CH) Pratteln (Z7)
09.08.2019 │ (BE) Kortrijk (Alcatraz-Festival)
10.08.2019 │ (NL) Leeuwarden (Into The Grave Festival)
15.08.2019 │ Saarbrücken (Garage)
16.08.2019 │ Dinkelsbühl (Summer Breeze Festival)
17.08.2019 │ Essen (Turock Open Air)

 

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • QUEENSRŸCHE Band: Century Media
  • QUEENSRŸCHE The Verdict: Century Media
  • queensryche the verdict cover: Century Media Records
Birgit

Birgit

Iron Butterfly und Jethro Tull haben mir gezeigt, dass es neben Uriah Heep, Black Sabbath und Whitesnake noch etwas anderes gibt. Neugierig geworden höre ich seitdem alles, was sich unter dem Oberbegriff Metal und Rock versammelt. Je nach Stimmung eher Metalcore oder instrumentalen Rock. Mein Herz hängt allerdings am ganzen Spektrum skandinavischer Metalmusik: ob nun Folk-, Progressiv oder Doom-Metal.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + vierzehn =