VARG – Rotkäppchen (EP) – Review

Varg Rotkäppchen Artwork

Großmutter, warum hast du so einen großen Mund? Damit ich bei VARG besser mitgröhlen kann!

Da ist sie! Die Scheibe, die mit dem ewigen Vorurteil aufräumt, der Wolf sei böse und das Rotkäppchen nur ein braves Mädchen! Alles falsch!
Die Coburger Wolfsbrigade erzählt uns, wie es wirklich war! Die Mischung aus Neue Deutsche Härte und Pagan Metal sind dafür genau das richtige Transportmittel, mit den Gerüchten, die uns die Gebrüder Grimm verbreiteten, in gewohnt brachialer Art aufzuräumen. Hierzu haben sie die am 9. Oktober erschienene EP herausgebracht, die mit 8 Tracks und einer Gesamtspielzeit von 46:45 Min. schon manchem Langspieler würdig ist.

Der Wolf kann nichts dafür

Der Song Rotkäppchen in der 2015er Version macht einfach gute Laune. Zuerst schmunzelt man ob der Geschichte, dass Rotkäppchen eigentlich die Großmutter tötet und der Wolf nur das Opferlamm ist. Dann merkt man, die Jungs um Sänger Philipp „Freki“ Seiler meinen es ernst. Von dem Zeitpunkt an, macht der Silberling noch mehr Spaß, denn jetzt geht das Kopfkino an. Begleitet von sauber druckvoll gespielten Instrumenten, bekommt die Geschichte ein anderes Gesicht. Während die Bierzelt-typischen Breaks mit Akkordeon und Synthesizer auf die Herkunft der Bayern verweist, ist die restliche EP weniger bajuvarisch folkloristisch.
Mit den EP-exklusiven Tracks Ein Tag Wie Heute (feat.Dom R. Grey von Equilibrium) und Abendrot finden sich sogar 2 ganz neue Songs auf dem Silberling. Diese verkürzen die Wartezeit zum, auch beim neuen Labelpartner Napalm Records erscheinenden Langspieler Das Ende Aller Lügen. Hier werden VARG noch mit weiteren Lügenbolden wie den Grimms aufräumen.

Viele unterschiedliche Sprach-Versionen

Neben einer Selbstgrowl-Karaoke-Version von Rotkäppchen befinden sich noch die englische Version die mit Christopher Boss von Alestorm, sowie auch eine norwegische Version, die mit Trollfest aufgenommen wurde. Natürlich darf auch die 2011 aufgenommene Version mit Anna Murphy von Eluveitie nicht fehlen, welche auch wieder bei der 2015er Version zu hören ist. Zum Abschluss gibt es noch eine 16-Minuten lange akkustische Bierzelt-Version im Humpta-Humpta Stil, der mich an die Ente-Ente-Ente-Szene bei den Simpsons erinnert. Man muss auf jeden Fall im Abend und Maß-Genuss schon weit fortgeschritten sein, um sich die vollen 16 Minuten anzutun, aber witzig ist es auf jeden Fall.

Fazit

Eine durchaus gelungene EP, die nicht nur als Überbrückung zum Album gesehen werden darf. Die 2 neuen Songs, die nicht auf dem Langspieler enthalten sein werden und die tollen unterschiedlichen Sprach-Versionen machen die EP zu einem Muss für jeden VARG Fan. Wer auf der nächsten Party die Meute Rotkäppchen, Rotkäppchen schreien hören will, sollte sich die EP auch zulegen.

Wer sich zB die neuen Songs schon live anhören möchte, hat jetzt auch die Möglichkeit auf der HEIDENFEST Tour 2015 dabei zu sein!

Tourdates

16.10.2015 DE – Stuttgart / LKA Longhorn
17.10.2015 DE – München / Backstage *Extended Show
18.10.2015 CH – Pratteln / Z7 *Extended Show
19.10.2015 DE – Berlin / Postbahnhof
20.10.2015 DE – Frankfurt / Batschkapp
21.10.2015 DE – Saarbrücken / Garage
22.10.2015 DE – Hamburg / Markthalle
23.10.2015 DE – Oberhausen / Turbinenhalle *Extended Show
24.10.2015 DE – Leipzig / Hellraiser *Extended Show
25.10.2015 AT – Wien / Gasometer *Extended Show

Tracklist

Rotkäppchen 2015              4:22
Ein Tag wie heute                5:40
Abendrot                               2:59
Red Riding Hood                  4:28
Rødhette                               4:21
Rotkäppchen 2011              4:22
Rotkäppchen 2015 Karaoke 4:30
Rotkäppchen im Bierzelt     16:05

Lineup

Silvester „Fenrier“ Grundmann | Schlagzeug
Philipp „Freki“ Seiler | Gesang
Patrick „Hati“ Zarge | Gitarre (live)
Timo „Managarm“ Schwämmen | Gitarre/Bass
Thomas „Skoll“ Winkelmann | Bass (live)

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Varg Rotkäppchen Artwork: Label: Napalm Records
  • Varg Rotkäppchen Artwork: Label: Napalm Records
  • Varg Rotkäppchen Artwork: Label: Napalm Records
  • Varg Rotkäppchen Artwork: Label: Napalm Records
Toby the Ogre

Toby the Ogre

Früher aktiver Death-Schreihals und Sänger, heute passiver Schreihals. Lieblingsgeräusche: Konzert-Tinnitus und Motorräder. Lieblingsbands: Gojira, Meshuggah, Nile, Rivers of Nihil, Parkway Drive. Wenn der Tinnitus nachlässt höre ich auch gerne in andere Genre rein.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier − zwei =