VEX-„Words“ Review

VEX (Facebook/Homepage) kommen aus dem Schwarzwald und haben für sich eine neue Art Sound erfunden, den sogenannen Groovecore. Sie hatten ihr letztes Album „Golden Times“ im Jahr 2019 veröffentlicht. Die Mischung aus hartem Rock und Metal war recht innovativ und ich hatte richtig Spaß mit dem Album. Dannn gab es letztes Jahr wieder ein Lebenszeichen in Form der Single „Talking With The Dead Ones“, die im Zusammenhang mit einer Spendenaktion für die Flutopfer im Ahrtal veröffentlicht wurde. Nun erscheint am 11.11.’22 endlich das neue Album

„Words“.

Cover Artwork by SANDDORN Art

Man hat sich bei dem Album viele Gedanken gemacht und man könnte es tatsächlich als Konzeptalbum bezeichnen, denn schlussendlich drehen sich alle Songs um Worte. Die Songs beschäftigen sich mit dem, was Worte positives und leider auch negatives bewirken können. Über die verletzende Wirkung von Worten handelt der Song „Words Like Bullets“.

Man merkt gleich weider diese starke Energie, die den Jungs innewohnt und welche sie in ihre Songs reinfeuern. VEX legen los und sofort ist man mittendrin. Und Groove hat der Sound auf alle Fälle. Der Song hat eine sehr eigenwillige Dynamik, die sich auch durch einige Rhythmuswechsel darstellt, aber alles kommt unheimlich spritzig rüber und macht voll Laune. Dafür sorgt ebenso Sänger Andre Schondelmaier, der Euch die Texte in gewohnt energischer Manier entgegenschmettert. Ein Sound, der für die Live-Bühnen gemacht ist und die Fans animieren wird einfach auszuflippen. Überzeugt Euch selbst!

Es knallt

Insgesamt ist das Songmaterial rockiger geworden als beim letzten Album „Golden Times“. Ich würde sagen, dass man nun mehr Punk im Sound hat und es mich stellenweise an die Band RISE AGAINST erinnert, nur kantiger. Und das ist genau der Punkt. Es ist ein Sound mit Ecken und Kanten, wild und ungestüm. Besonders gut macht sich auch der griffige groovige Bass. So etwas mag ich. Die Produktion passt perfekt zur Musik.

photo credit–>Adrian Sailer

Es klingt roh und unverfälscht.

Alles dröhnt trocken und knackig aus den Boxen.

Manchmal habe ich allerdings das Gefühl, dass VEX zuviel wollen und die Songs zu vertrackt werden, was die Gesamtdynamik des Songs etwas hemmt. Zumindest habe ich das bei den Songs „My Shelter“ und „I am ashamed“ so empfunden.

„My shelter“ beginnt als Ballade, wird massiver und geht dann mit der zweiten Minute in einen treibenden rifflastigen Part, der aber nur 40 Sekunden andauert. Denn plötzlich wird man durch eine rein akustische Gesangseinlage hart ausgebremstund für mich den Flow rausnimmt.

„I am ashamed“ ist an sich ein echt cooler Song, aber auch hier nimmt man dem Song nach einer heftigen ersten Minute den Wind aus den Segeln. Ab Ende der zweiten Minute wird es wieder richtig geil. Ein massiver wütender Part bahnt sich seinen Weg, den man noch hätte mehr ausbauen können, denn auch dieser wird wieder abgebrochen, um dann langsam in einen geilen lockeren Rock’n Roll Part überzugehen. Da stecken so viele geile Ideen drin, dass man daraus zwei oder drei Songs machen könnte, um den einzelnen Passagen mehr Raum zu geben.

Fazit

VEX behalten ihren rohen eigenwilligen Sound bei. „Words“ entfesselt energiegeladene Songs, die alle scheppern und einen ordentlichen Punch haben. Es sind Songs, die perfekt für die Live-Bühnen gemacht sind und dort sicherlich für eine mega Stimmung sorgen werden. Da bin ich mir sicher. Mir gefällt das Konzept der Band, was letztlich aufgrund seiner speziellen Erscheinung einen guten Wiedererkennungswert hat. Ich habe sehr viel Spaß mit dem Album und den werdet ihr auch haben. VEX sind auf einem guten Weg und zeigen, was in ihnen steckt. Von dieser wilden Band erwarte ich zukünftig noch so einiges.

Zum Ende einige abschließende Worte

Worte können verletzend sein und sogar beste Freunde unbeabsichtigt in die Feindschaft treiben (Words like Bullets). Worte können helfen, aus dem eigenen Gefängnis auszubrechen (Break out). Die Worte unserer Alltagshelden in der Pflege und Katastrophenschutz scheinen schon vergessen zu sein (Heroes). Worte von oben zertrümmern Schicksale von unten (Powerless). Worte lassen Menschen zueinander finden (My shelter). Nicht alle Worte will man hören (Talking with the dead ones). Worte können an uns abprallen und uns nie erreichen (Wall). Mit den richtigen Worten verhindert man gesellschaftliches Versagen (I am ashamed). Die richtigen Worte motivieren Menschen, für eine Sache zu leben und ihrem Leben einen Sinn zu geben (Would you live like me).

Erläuterung der Band zum Album „Bullets“

English review

VEX (Facebook/Homepage) come from the German ‚Schwarzwald‘ have invented a new kind of sound for themselves, the so-called groovecore. They had released their last album „Golden Times“ in 2019. The mixture of hard rock and metal was quite innovative and I really had fun with the album. Then there was last year again a sign of life in the form of the single „Talking With The Dead Ones“, which was released in connection with a fundraising campaign for the flood victims in Germany. Now finally appears on 11.11.’22 the new album

„Words“.

Cover Artwork by SANDDORN Art

A lot of thought has gone into the album and you could actually call it a concept album, because ultimately all the songs revolve around ‚words‘. The songs deal with what words can do positively and unfortunately also negatively. The song „Words Like Bullets“ is about the hurtful effect of words.

You immediately notice the strong energy that is inherent in the guys and which they fire into their songs. VEX start and immediately you are in the middle of it. And the sound has groove in any case. The song has a very unique dynamic, which is also represented by some rhythm changes, but everything comes across incredibly lively and spread good vibes. This is also ensured by singer Andre Schondelmaier, who belts out the lyrics in his usual energetic manner. A sound that is made for the live stages and will animate the fans to simply freak out. Convince yourself!

It bangs

The sound is definitely fun. In fact, I would like to see songs with more harmonies and catchiness here and there to give the sound more flow. Overall, the songs have become rockier than on the last album „Golden Times“. I would say that there is more punk in the sound now and it reminds me of the band RISE AGAINST in places, but edgier. And that’s exactly the point. It is a sound with rough edges, wild and impetuous. The crunchy groovy bass also does particularly well. I like something like that. The production fits the music perfectly.

photo credit–>Adrian Sailer

It is raw and unadulterated.

Everything booms dry and crisp from the speakers. Sometimes I have the feeling that VEX want too much and the songs become too intricate, which inhibits the overall dynamic of the song. At least that’s how I felt about the songs „My Shelter“ and „I am ashamed“.

„My Shelter“ starts as a ballad, becomes more massive and then goes into a driving riff-heavy part with the second minute, but it only lasts 40 seconds. Because suddenly you are slowed down hard by a purely acoustic vocal interlude, which in itself does not sound bad, but for me takes out the flow at this point.

„I am ashamed“ is a really cool song in itself, but even here they take the power out of the song after the first heavy minute. From the end of the second minute it becomes really punchy again. A massive angry part paves its way, which could have been expanded even more, because this is also broken off again, to then slowly go into a horny loose rock’n roll part. There are so many cool ideas in it that you could make two or three songs out of it to give the individual passages more space.

Conclusion

VEX maintain their raw idiosyncratic sound. „Words“ unleashes energetic songs that all rattle and pack a decent punch. These are songs made primarily for live stages and are sure to set the mood. I’m sure of it. I like the concept of the band, which ultimately has a good recognition value due to its special appearance. Ich habe sehr viel Spaß mit dem Album und den werdet ihr auch haben. VEX are on a good way and show what they are made of. You can still expect a lot from this wild bunch.

At the end some words….

Words can be hurtful and even unintentionally drive best friends into enmity (Words like Bullets). Words can help you break out of your own prison (Break out). The words of our everyday heroes in caregiving and disaster response seem already forgotten (Heroes). Words from above shatter fates from down under (Powerless). Words let people find each other (My shelter). Not all words want to be heard (Talking with the dead ones). Words can bounce off us and never reach us (Wall). The right words prevent social failure (I am ashamed). The right words motivate people to live for a cause and give meaning to their lives (Would you live like me).

Comment of the band on the album „Bullets

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • VEX Words Like Bullets Cover Artwork: VEX
  • VEX Bandphoto: VEX photo credit-->Adrian Sailer
  • VEX Bullets Cover+Infos: Cover+Infos-->VEX//Rest-->Pixabay
  • VEX Words Like Bullets Titelbild: VEX

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + zwanzig =