Rock – Teil 4: Von Amon Düül II bis Wishbone Ash

Rock 4 720x340

Es naht die kalte, dunkle Jahreszeit und was gibt es da schöneres als gemütlich zu Hause zu sitzen und der geliebten Musik zu lauschen? Nun, schöner wird es wenn man ein paar Freunde einlädt, das neue Eclipsed Buch „Rock – Teil 4“ bereitlegt und die dazu passende Musik auflegt. Ach ja, ein paar Getränke sollten nicht fehlen und dann kann das fröhliche Diskutieren losgehen. Was, ihr kennt die Rock Reihe von Eclipsed noch gar nicht? Okay, dann hier noch einmal eine kurze Vorstellung:

Rock – Teil 4: Das Gesamtwerk der größten Rock-Acts im Check

In „Rock – Teil 4“ findet sich eine vollständige Analyse des Gesamtwerks von zwanzig der wichtigsten Rock-Acts. Dafür wurden circa 800 Alben und DVDs / Blu-rays ausgewertet. Das Grundkonzept der Teile 1 – 3 (hier eine kurze Vorstellung) wurde beibehalten. Es gibt einen Starttext und eine Zeitleiste, die das jeweilige Gesamtwerk visuell anhand der Albencover darstellt. Dann gibt es eine Einordnung der Alben in fünf Kategorien (Kaufrausch, Pflichtkauf, Qualitätskauf, Verlegenheitskauf und Fehlkauf) mit allen relevanten Informationen dazu. Darüber hinaus gibt es immer einen kurzen Text, Pressespiegel und manchmal sogar Kommentare der Künstler selber. Für Listenfreunde gibt es noch die Top 20/30/40 Songs in einer Übersicht. Besonders schön, weil zum Diskutieren anregend, sind die Songbewertungen zu jedem einzelnen Album.

Rock – Teil 4: die Bands

Die Eclipsed-Redaktion hat sich wieder bemüht ein breites Spektrum abzudecken: AOR, Bluesrock, Hard Rock, Heavy Metal, Jazzrock, Krautrock, Progressive Rock, Psychedelic Rock und Surf Rock. Es geht los mit A wie Amon Düül II und hört mit W wie Wishbone Ash auf. Die Bands oder Künstler dazwischen sind: Barclay James Harvest, The Beach Boys / Brian Wilson, Jeff Beck, Colosseum, Crosby, Stills, Nash (& Young), Eagles, Rory Gallagher, Gentle Giant, Golden Earring, Gong, Journey, Judas Priest, John Lennon, Paul McCartney, The Police / Sting, Procol Harum, Saga und Whitesnake.

Rock – Teil 4: Mein Eindruck

Manche der Alben sind erschienen, da hatte ich noch nicht das Licht der Welt erblickt. Einige Bands kannte ich nur dem Namen nach, andere überhaupt nicht und vonROCK 4 BuchCover 4 manchen nur ein paar Songs. Und genau das macht dieses Buch so spannend und lesenswert. Selten ist Musikgeschichte so spannend und gleichzeitig informativ verpackt wie hier. Gerade die kleinen, eingestreuten Zitate lassen alles so leibhaftig werden und die haptische und optische Qualität des Buches ist herausragend. Man hat es in der Hand und merkt förmlich wieviel Liebe und Herzblut in dieses Projekt geflossen sind. Ich habe viel Neues entdeckt und war überrascht wieviel es selbst bei vermeintlich „bekannten“ Künstlern wie John Lennon oder Paul McCartney noch zu entdecken gibt. Meine Einkaufsliste ist auf jeden Fall erheblich gewachsen. Aber das Beste am Buch sind die Bewertungen. Man kann und muss damit nicht konform gehen. Aber sie lassen sich wunderbar als Diskussionsgrundlage nutzen und so macht das Werk – wie eingangs erwähnt – auch am meisten Spaß. Man hole sich eine lustige Runde zum gemeinsamen Lesen, dann Hören und dann Diskutieren. Um in der Bewertungsskala des Buches zu bleiben, kriegt „Rock – Teil 4“ von mir die Bewertung Kaufrausch. Und da Weihnachten, Neujahr und vielleicht noch ein paar Geburtstage anstehen, denkt an eure Lieben und beglückt sie ebenfalls.

Rock – Teil 4: Bestellung und hard facts

Bestellen könnt ihr das gute Stück am besten direkt im eclipsed-shop oder über den link unten und hier noch die hard Facts im Überblick:

  • 304 Seiten
  • Hardcover, Schutzumschlag
  • farbiger Bilderdruck
  • Format 29,7 cm x 24 cm
  • Preis: 32,95 EUR
  • ab 17.10.2019 überall im Handel erhältlich
  •  ISBN 978-3-944957-03-6

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • ROCK 4 BuchCover 4: Promoteam Schmitt & Rauch
  • Rock 4 720×340: Promoteam Schmitt & Rauch
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × zwei =