Dong Open Air 2019 – Der erste Tag

Dong Open Air - 2019 - Battle Beast
Dong Open Air - 2019 - Battle Beast

Das Dong Open Air 2019 auf der Halde Norddeutschland in Neukirchen-Vluyn startete am Donnerstag, dem 11.07.2019.

Dong Open Air 2019 – Der Aufgalopp

Wer das Dong Open Air schon einmal besucht hat, weiß, dass vor dem Vergnügen zunächst einmal der beschwerliche Aufstieg auf den Dongberg zu bewältigen ist. Obwohl die Temperaturen heute vergleichsweise angenehm sind, ist dies vor allem mit reichlich Gepäck in Form von Zelt, Campingutensilien und (in den meisten Fällen) reichlich Bier eine schweißtreibende Angelegenheit. Aber ein echter Metaller lässt sich von sowas natürlich nicht abschrecken und so pilgern auch in diesem Jahr rd. 3.500 Gäste zum Dong Open Air.

Wacken Metal Battle

Das Dong Open Air startet schon traditionell mit dem Wacken Metal Battle. In diesem Jahr haben sich Empyreal und Source of Rage dafür qualifiziert. Leider startet das Ganze bereits um 13:15 Uhr und zu dieser Zeit muss euer Team von metal-heads.de bedauerlicherweise noch arbeiten 🙁 , so dass die Berichterstattung hierzu ausfallen muss. Den Sieger werden wir euch aber noch nachreichen!

AngelInc aus Duisburg füllen das Zelt

Dong Open Air 2019 AngelInc

Die Duisburger Formation AngelInc rund um den charismatischen Frontmann Marco Grasshoff gibt mit ihrem modernen Groove Metal gleich richtig Vollgas. Der Sound ist sehr stark und das Songmaterial weiß ebenfalls zu überzeugen. So ist es ganz sicher nicht nur dem kurzen aber heftigen Schauer zu verdanken, dass sich das Festivalzelt bereits zu dieser noch recht frühen Uhrzeit beträchtlich füllt. AngelInc sollten mit diesem Auftritt auf jeden Fall neue Fans gewonnen haben. Auf eine Fotogalerie vom Auftritt müsst ihr an dieser Stelle leider verzichten, da unser Fotograf erst zur nächsten Band seinen Posten eingenommen hatte. Mehr zu AngelInc könnt ihr HIER erfahren.

Elvellon verzaubern

Ein Merkmal des Dong Open Air 2019 ist wieder einmal der breite Stilmix. Dabei tut es der Stimmung überhaupt keinen Abbruch, dass mit den Niederrheinern Elvellon eine Band folgt, die stilistisch völlig anders einzuordnen sind als AngelInc. Mit ihrem Symphonic Metal haben Sängerin Nele Messerschmidt und Co. die Fans sofort im Griff. Auch mit einem neuen Mann am Bass erweist sich die Kombo wieder einmal als enorm starke Live-Band. Auch wenn ihr Debütalbum „Until Dawn“ sehr gute Kritiken erntete (HIER unsere Review), kommt die Band live nicht nur härter sondern auch noch besser rüber. Elvellon verzaubern mit ihrem epischen Sound die Fans und liefern einen ersten Höhepunkt des Tages ab. Mehr zu Elvellon gibt es auf der Bandhomepage.


Thrash aus dem Frankenland mit Wulfpäck

Die aus dem fränkischen Coburg stammenden Wolfpäck bieten Hochgeschwindigkeits-Thrash der alten Schule. Leider scheinen viele Zuschauer eine erste Pause zu brauchen, denn die Band bekommt nicht die Resonanz, die ihr eigentlich zusteht. Am Sound und den Live-Qualitäten der Band gibt es jedenfalls nichts zu meckern. Die junge Truppe hat durchaus Format und wir können sicher noch einiges von ihr erwarten. HIER findet ihr weitere Infos zu Wolfpäck.


Septicflesh – Death Metal aus Griechenland

Aus dem schönen Griechenland kommen Septicflesh. Mit „anspruchsvollem technischen Death Metal gewürzt mit einer Hand voll Bombast und einer Prise Gothic Metal“ wird ihr Stil beschrieben. Das Zelt füllt sich wieder zusehends und die Truppe kommt offensichtlich richtig gut an. Mein Geschmack ist das leider nicht so ganz und so lege ich erst einmal eine kurze (Bier-) Pause ein. Einen Link zur Bandhomepage gibt es diesmal nicht, da die Seite www.septicflesh.com bei mir bedauerlicherweise zu einer Fehlermeldung führte. Aber natürlich gibt es wieder Live-Bilder.


Battle Beast lassen den Berg beben

Mit dem finnischen Power Metal Sextett Battle Beast vollzieht sich ein erneuter Stilwechsel auf dem Dong Open Air 2019. Der Sound der Band wird nicht ganz unwesentlich vom Keyboard geprägt. Janne Björkroth spielt ein Umhängekeyboard, so dass er zumindest optisch ordentlich mitrocken kann. Die Alben der Band sind mitunter etwas poppig geraten, aber live können Battle Beast durchaus überzeugen. Selbst Bandkritiker müssen wohl zugeben, dass Frontfrau Noora Louhimo eine Hammer Röhre hat und über eine unglaubliche Bühnenpräsenz verfügt. Die Stimmung im Zelt brodelt jedenfalls und der Berg bebt. Die Anzahl der Crowdsurfer steigt minütlich und man kann wohl ohne Übertreibung behaupten, dass Battle Beast (Homepage) heute Abend hier richtig abräumen.


Kataklysm beenden den ersten Tag

Kataklysm aus dem kanadischen Quebec werden den ersten Tag des Dong Open Air mit astreinem Death Metal beschließen. Die Veteranen mit fast 30 Jahren Bühnenerfahrung sind live eine Bank und spielen heute ihren einzigen Festivalauftritt im Jahr 2019. Leider kann ich mich heute nicht mehr von den Qualitäten der Band überzeugen und bleibe euch damit meinen Eindruck schuldig. Aber Fotograf Scumbag versöhnt euch mit tollen Fotos vom Auftritt von Kataklysm.


Dong Open Air 2019 – Fortsetzung folgt

Der Donnerstag war bereits ein ganz starker Festivaltag! Ist da am Freitag und Samstag noch eine Steigerung drin? Hier, bei metal-heads.de, werdet ihr es in Kürze erfahren, denn „Fortsetzung folgt“!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Dong Open Air 2019 AngelInc: (c) metal-heads.de - Uwe
  • Dong Open Air – 2019 – Elvellon: (c) Scumbag www.metal-heads.de
  • Dong Open Air – 2019 – Wulfpäck: (c) Scumbag www.metal-heads.de
  • Dong Open Air – 2019 – Septicflesh: (c) Scumbag www.metal-heads.de
  • Dong Open Air – 2019 – Battle Beast: (c) Scumbag www.metal-heads.de
  • Dong Open Air – 2019 – Kataklysm: (c) Scumbag www.metal-heads.de
Uwe

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − fünf =