The Glorious Sons feiern im Luxor

The Glorious Sons Köln Luxor 720x340

Kürzlich haben The Glorious Sons aus Kimgston, Ontario in Kanada ihre zweite Scheibe „Young Beauties And Fools“ (hier findet ihr unser Review) veröffentlicht. Hierzulande stellt es aber quasi das Debüt der Jungs da, weil die erste Scheibe „The Union“ bisher nur als Import bei uns erhältlich ist. Aber jetzt wollen The Glorious Sons auch in Europa durchstarten und jetteten für drei Konzerte über den großen Teich. Die ersten überhaupt in Deutschland und wir von metal-heads.de waren für euch im Kölner Luxor am 28. Februar 2018 trotz klirrender Kälte live vor Ort. Die Vorband Fuck Yeah konnten wir leider nicht beobachten, da wir zeitgleich ein Interview mit Brett Emmons, dem Frontmann von The Glorious Sons, führten. Das Interview könnt ihr Kürze auf unserem YouTube Channel sehen und dann erfahren, was Brett über die Verbindung des klassischen Rock’n’Roll mit der Moderne zu sagen hat. Als Ausgleich zum fehlenden Bericht über Fuck Yeah, gibt es jetzt aber ihr aktuelles Video zu ihrer Single „Miss You When You’re Gone, Hate You When You’re Here“. Das neue Album „Funny Farm“ erscheint am 04. Mai 2018.

 

The Glorious Sons – last one of three

The Glorious Sons Köln Luxor Bühne

The stage is set

Leider hatten weniger als 100 Leute ihren Weg ins Luxor gefunden, aber diese bereiteten The Glorious Sons einen freundlichen Empfang. Um 21 Uhr ging es los und ein Kritikpunkt direkt zu Anfang. Der Sound war heute abend nicht optimal und klang stellenweise doch arg übersteuert. Aber weder Band noch Publikum ließen sich davon ihre gute Stimmung nehmen. The Glorious Sons gaben bei ihrem letzten Deutschland Konzert noch einmal Vollgas und präsentierten sich voller Spielfreude. Besonders gut gefallen haben mir die mehrstimmigen Chöre. Das kriegen nicht viele Bands in dieser Qualität hin. Auch die Kombination aus leisen, ruhigen Momenten mit heftigen Parts war sehr gelungen. Eine schöne Dynamik, die dafür sorgte, dass es nie langweilig war.

The Glorious Sons – eine bunte Mischung

Ein Blick auf die Setlist offenbart eine bunte Mischung aus Songs vom Debüt „The Union“ und dem aktuellen Album. Auch wenn die Songs vom ersten Album hierzulande kaum bekannt sind, so wurde auch zu denen getanzt. Ein Umstand den Brett auch im Interview anmerkte, dass in Deutschland viel getanzt wird. Das kriegen wir sonst nicht so oft zu hören… Das mag aber auch an der überaus sympathischen Art liegen mit der die Band sich auf der Bühne präsentierte. Einzig Frontmann Brett Emmons hätte für meinen Geschmack noch ein wenig mehr den Dialog mit dem Publikum suchen können. Aber The Glorious Sons stehen ja noch am Anfang und können da sicher noch zulegen. So wirkte er noch ein bisschen schüchtern, was ihn aber auch angenehm natürlich wirken ließ. Der Überhit „Everything Is Alright“ wurde vom Publikum begeistert und lauthals mitgesungen. Nach „Kill The Lights“ war die Setlist zu Ende und es war Schluss. Damit waren die Fans aber nicht einverstanden und forderten lautstark eine Zugabe. The Glorious Sons kamen zurück auf die Bühne und spielten einen weiteren Song. Das habe ich so schon lange nicht mehr erlebt und zeigt einfach wie gut dieser Abend war. Ein würdiger Abschluss für die Deutschland Premiere von The Glorious Sons und ich hoffe die Jungs bald wieder live erleben zu können. Für einen optischen Eindruck kommen hier jetzt noch die Fotos vom Konzert:


 

The Glorious Sons – die Setlist

Homepage | Facebook

  1. White Noise
  2. Sawed Off Shotgun
  3. Godless, Graceless And Young
  4. My Poor Heart
  5. Mama
  6. The Union
  7. I Want Ya
  8. Come Down
  9. Hide My Love
  10. Josie
  11. Sometimes On A Sunday
  12. Praise You
  13. Ruby
  14. Everything Is Alright
  15. Kill The Lights
  16. Zugabe

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • The Glorious Sons Köln Luxor 720×340: (c) metal-heads.de - Soundchaser
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − vierzehn =