THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA-‚Death To False AOR‘ in Bochum

with support S·O·R·M

Auf dieses Konzert habe ich mich besonders gefreut, denn diese Tour von THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA (Facebook) kam für mich ziemlich überraschend. Und als ich dann noch erfuhr, dass die Band S·O·R·M (Facebook) als Support auftreten würden, war die Sache für mich klar: Dort muss ich hin! Für S·O·R·M war es die erste Tour außerhalb Schwedens.

Außerdem wurde mir eine besondere Ehre zuteil. Ich bekam die Gelegenheit mit den Sängern beider Bands vorab ein Interview zu führen. Ich traf also Björn Strid und Micke Holm vor ihrem Nightliner-Tourbus und sie luden mich in den Bus ein, wo wir dann das Interview führten. Die beiden Interviews könnt ihr sehr bald hier bei ‚metal.heads.de‘ lesen.

Konzertbericht

Die Show fand im Rockpalast Bochum statt, den ich aufgrund seines gemütlichen Ambientes sehr schätze und ich gerade für dieses Konzert als ideal empfunden habe. Es hat mehr Pub-Atmosphäre und alles wirkt ein wenig familiärer. Es fanden sich viele Fans ein und so füllte sich die Hütte, bis sie tatsächlich voll war. Ich traf sogar zufällig auf Baalphemor (Facebook, Instagram, Homepage), den ich bereits von anderen Konzerten kenne. Er war mit einer guten Digitalkamera bewaffnet und dank ihm könnt ihr in diesem Bericht auch viele Fotos von ihm bewundern, die er ‚metal-heads.de‘ netterweise zur Verfügung gestellt hat. Seine Fotos könnt ihr ganz easy an seinem Logo erkennen.

Im Eingangsbereich des Rockpalastes konnte man schon den gut gefüllten Merch-Stand bewundern und sich mit allerlei Zeug eindecken.

Als besonderes Schmanckerl gab es einige wenige signierte Vinyls von „Aeromantic II“ zu erwerben. Und wer darf jetzt so ein tolles Exemplar sein eigen nennen? Okay, die Antwort fällt nicht schwer… Der Merch-Geist hatte mich mal wieder gepackt und so wanderten diverse Artikel in meine Obhut, wie z.B. Shirts und eine coole Sonnenbrille von S·O·R·M und noch ein Longsleeve von Night Flight. Ich sah dann aber bereits, dass die Band S·O·R·M sich auf den Auftritt vorbereitete, so dass ich ruckzuck unten vor der Bühne stand, um hautnah dabei zu sein.

S·O·R·M

Das Trio fackelte nicht lange und legte direkt mit voller Wucht los und kräftiger Heavy Rock dröhnte aus den Boxen. Die Riffs und treibenden Drums trafen die Leute direkt und hart, die sichtlich beeindruckt dreinschauten. Als fast völlig unbekannte Band in Deutschland hat man es nicht leicht, die Zuschauer schnell von sich zu überzeugen. Doch S·O·R·M zeigten eindrucksvoll, aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Sie spielten als Opener den Song „Crazy“ vom kommenden Album, welches nächstes Jahr erscheinen wird. Schon nach dem ersten Song hatte das sympathische Trio das Publikum auf seiner Seite, welches die Band mit jedem weiteren Song nach und nach immer mehr abfeierte und zu den Songs lebhaft abrockte.

photo credit: www.baalphemor.de

Nach der megamäßigen Hymne „I Die For My Rock’n Roll“ wurde es dann aber emotional, denn Micke stimmte die Ballade „Under My Skin“ an. Eine verdammt schöne ruhige Nummer, die sich wunderbar durch Mickes geniale Stimme entfaltet und so auch das Publikum gefesselt hat. Alle zückten ihre Handys und sorgten für ein romantisches Lichtermeer im Rockpalast. Damit die Fans aber anschließend wieder auf Puls kommen, rockten S·O·R·M zum Abschluss noch den rassigen Smasher „Hellraiser“, der das Publikum noch mal in Wallung brachte. So hinterließen S·O·R·M einen fantastischen Eindruck und bewiesen sich als sagenhafte Live-Band. Nach dem Auftritt wurde die Band in Gesprächen von vielen Fans für ihre Musik und ihren Auftritt gelobt. S·O·R·M dürften sich an diesem Abend einige zusätzliche Fans erspielt haben. Und das war bestimmt nicht nur in Bochum der Fall. Auf das neue Album darf man jedenfalls sehr gespannt sein.

THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA

(photo credit–>www.baalphemor.de)

Mit Spannung fiberten die Fans dann ihren Helden des Abends entgegen. Als THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA schließlich die Treppe zur Bühne herunterkamen, wurden sie mit lautem Getöse und viel Beifall empfangen. Und ich kann vorweg nehmen, dass die Begeisterung der Fans den ganzen Abend durchweg erhalten bleiben sollte.

(photo credit–>www.baalphemor.de)

Björn Strid als Frontmann ist ein absoluter Vollprofi, der schon vor 60.000 Leuten performt hat. Und doch sind solche Auftritte in kleineren Clubs immer etwas besonderes, denn der Kontakt zu den Fans ist sehr viel persönlicher. Ihm viel es leicht mit seiner Präsenz eine elektrisierende Verbindung zum Publikum herzustellen. Die Stimmung im Publikum war unglaublich gut und alle waren in Feierlaune. NIGHT FLIGHT spielten einen bunten Mix aus ihrer Diskografie. Es waren Songs von „Amber Galactic“ bis „Aeromantic II“ vertreten und jeder Song brachte das Publikum zum Ausrasten und selbstverständlich auch zum Tanzen.

Denn das ist es, was erfrischender melodischer Rock mit Leuten macht. Er infiziert sie und versetzt sie in einen Rausch guter Laune. Sogar ich als absoluter Tanzmuffel mutierte zum Tanzbär. Es war nicht nur Björn Strid mit seiner tollen Performance, der die Funken auf die Leute überspringen ließ. Alle Bandmitglieder sorgten mit ihren coolen Outfits für Action auf der Bühne. Sie waren alle augenscheinlich mit viel Spaß bei der Sache waren und das spürte das Publikum, die es dankbar aufnahmen. So entstand eben diese magische knisternde Verbindung zwischen Band und Publikum. Mann kann es nicht anders ausdrücken:

Das Konzert war eine einzige Party!

Anna Brygård & Åsa Lundman (photo credit–>www.baalphemor.de)
Anna Brygård & Åsa Lundman (photo credit–>www.baalphemor.de)
Jonas Källsbäck (photo credit–>www.baalphemor.de)

Der krönende Abschluß

war dann für mich noch mal ein gemeinsames Foto im Backstage-Bereich mit Björn und Micke. Ich bin sehr froh ein Teil von dieser tollen Party gewesen zu sein. Es war mal eine ganz andere erfrischende Erfahrung. THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA treffen mit ihrem melodischen Rock, der auch den Charme der musikalischen Ära der 80’er Jahre versprüht, den Nerv der Zeit und den Geschmack der Leute. So wurde aus einer schönen Idee ein sehr erfolgreiches Projekt, das seit mittlerweile 12 Jahren besteht.

v.l.n.r.: Micke Holm, Metalhead, Björn Strid

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Death To False AOR Tour – Merch Stand: Metalhead/metal-heads.de
  • Vinyl Night Flight -1-: metalhead/metal-heads.de
  • SORM shirt -1-: metalhead/metal-heads.de
  • SORM Micke & Johan: Metalhead/metal-heads.de
  • Cover Hellraiser: All Noir Promotion
  • Sorm Matrix Bochum-08: www.baalphemor.de
  • SORM Under My Skin live: metalhead/metal-heads.de
  • Sorm Matrix Bochum-05: www.baalphemor.de
  • Sorm Matrix Bochum-01: www.baalphemor.de
  • Sorm Matrix Bochum-07: www.baalphemor.de
  • Sorm Matrix Bochum-03: www.baalphemor.de
  • SORM Micke Holm-1-: Metalhead/metal-heads.de
  • SORM Johan Östman-1-: Metalhead/metal-heads.de
  • Night Flight Orchestra Bochum Matrix 16.11.2022-06: www.baalphemor.de
  • Night Flight Orchestra Bochum Matrix 16.11.2022-11: www.baalphemor.de
  • Night Flight Orchestra Bochum Matrix 16.11.2022-16: www.baalphemor.de
  • Night Flight Orchestra Bochum Matrix 16.11.2022-05: www.baalphemor.de
  • Night Flight Orchestra Bochum Matrix 16.11.2022-14: www.baalphemor.de
  • Night Flight Orchestra Bochum Matrix 16.11.2022-13: www.baalphemor.de
  • Death To False AOR Tour-Björn, Micke & Metalhead: metalhead/metal-heads.de
  • NIGHT FLIGHT Titelbild-2-: metalhead/metal-heads.de

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 16 =