Thundermother im Resonanzwerk Oberhausen

Thundermother Oberhausen Resonanzwerk 2020

Nachdem wir im März Thundermother als Support von Rose Tattoo in der Kölner Live Music Hall gesehen hatten (den Bericht gibt es hier), war die Vorfreude auf das neue Album „Heat Wave“ groß. Und diese wurde nicht enttäuscht. Am 31. Juli 2020 erschien das Album und stieß bei mir auf große Begeisterung. Die Details gibt es hier noch einmal zum nachlesen. Umso größer war meine Enttäuschung als ein Termin nach dem anderen der geplanten Release Tour gecancelled wurde. Umso größer dann aber die Freude, als für NRW dann kurzfristig zwei Ersatztermine gefunden wurden. Wir waren dann am 10. September 2020 in Oberhausen im Resonanzwerk dabei, unserem ersten Corona Konzert und unser erstes, bestuhltes Rockkonzert. Wie es war? Gut und irgendwie anders.

Kein Gedanke mehr an Karneval

Homepage | Facebook

Fangen wir mal mit dem Drumherum an… Vor der Bühne standen lange Tischreihen und man konnte sich seinen Platz frei aussuchen. Dann hieß es Datenerfassung, Verzehrkarte kaufen und Getränke beim Personal ordern. So sparte man sich wenigstens das Anstehen an der Theke, aber dafür waren die Wartezeiten zwischendurch auch extrem lang. Ich will auch gar nicht über die Sinnhaftigkeit oder Unsinnigkeit sinnieren. Die Vorgaben sind halt so und wir waren wie alle anderen froh, überhaupt wieder auf einem Konzert zu sein. Auch wenn es sich im ersten Moment noch eher nach Karnevalssitzung anfühlte. Damit war aber um 20:30 Uhr Schluss. Denn da betraten Thundermother die Bühne und rockten mit „Whatever“ jegliche Karnevalsstimmung in Grund und Boden.

Thundermother Oberhausen Resonanzwerk 2020
Thundermother Oberhausen Resonanzwerk 2020

Thundermother machen auch sitzend Spaß

Thundermother Oberhausen Resonanzwerk 2020
Thundermother Oberhausen Resonanzwerk 2020

Die Lemmy Hommage „Deal With The Devil“ durfte in der Setlist natürlich nicht fehlen. Und wie erwartet war „Into The Mud“ vom aktuellen Album ebenfalls dabei. Aber im Grunde genommen war die Setlist an diesem Abend eigentlich egal. Es war endlich wieder ein fucking live concert! Und die Mädels ließen sich von der ungewohnten Situation auch nicht beirren. Thundermother brachten ihre Spielfreude ungebremst rüber. Guernica Mancini ist einfach eine tolle Sängerin und Filippa ließ sich ihren Ausflug ins Publikum auch nicht nehmen. Ordnungsgemäß maskiert natürlich. Ihre Posen und die von Majsan waren einfach stimmig. Emlee lieferte den passenden Beat und sympathische Ansagen sorgten dafür, dass am Ende keiner mehr saß, sondern Thundermother stehend abfeierten.

Thundermother absolut fanfreundlich

Einziger Wermutstropfen war, dass es relativ kurz war. Nach etwa 75 Minuten war das Vergnügen schon vorbei. Aber ich hätte nicht gedacht, dass ein bestuhltes Konzert so viel Spaß machen kann und das lag definitiv an Thundermother. Vielen Dank dafür! Wer die Chance hat, die Band zu sehen, sollte das unbedingt tun. Zumal sie sich nach der Show auch noch die Zeit genommen haben, alle an den Merch zu kommen und geduldig zu signieren und Fotos zu machen. Unabhängig von Corona ist das heute leider keine Selbstverständlichkeit mehr und umso schöner wenn Musiker sich so fanfreundlich verhalten. Also, es war ein toller Abend und wir hoffen nächstes Jahr auf viele weitere. Denn vorab haben uns Thundermother im Interview verraten, dass nächstes Jahr viele Shows nachgeholt werden sollen. Das Interview mit Filippa und Guernica (und Majsan) gibt es in Kürze auf unserem YouTube Channel zu sehen. Also schaut einfach mal rein. Wir würden uns freuen!

Thundermother Oberhausen Resonanzwerk 2020

Thundermother – die Bilder

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Thundermother Oberhausen Resonanzwerk 2020 19: Laura (c) metal-heads.de
  • Thundermother Oberhausen Resonanzwerk 2020 30: Laura (c) metal-heads.de
  • Thundermother Oberhausen Resonanzwerk 2020 Beitragsbild: Laura (c) metal-heads.de
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei − zwei =