VOLBEAT begeistern Köln gleich doppelt

Volbeat, Köln 2019

Die dänischen Elvis-Metaller von Volbeat um Sänger und Mastermind Michael Schøn Poulsen machten am 14. und 15. November 2019 Station in der Kölner Lanxess-Arena. Und wir von metal-heads.de waren natürlich für euch live mit dabei.

Volbeat doppelt ausverkauft

Unglaublich, aber wahr: mit ihrer musikalischen Mischung aus Swing und Boogie-Woogie, Rock `n´ Roll, Country, Rockabilly und Metal haben Volbeat zu den ganz Großen der Stadionrockbands aufgeschlossen. So konnte die im Jahr 2001 in Kopenhagen gegründete Combo gleich an zwei Abenden nacheinander die Lanxess-Arena zu Köln komplett füllen. Dank des erweiterten Kartenangebots waren es insgesamt nicht weniger als 30.000 Fans. Und die zweimal 15.000 Besucher kamen voll auf ihre Kosten.

3 Bands, 4 Stunden Musik

Volbeat, Köln 2019Zwei Supportbands, nämlich Danko Jones und Baroness, dazu gute zwei Stunden Musik von Volbeat. Rockerherz, was willst du mehr? Bei zivilen Kartenpreisen ab 62 € aufwärts bekam der geneigte Live-Konzert-Besucher genau das Package, was er erwarten durfte.

Der Headliner zuerst

Vom aktuellen Album „Rewind, Replay, Rebound“ spielten Volbeat einen Großteil, allen voran natürlich die brandaktuelle Ohrwurm-Single „Die To Live“ .

[amazonjs asin=“B07R9HW9ZT“ locale=“DE“ title=“Rewind, Replay, Rebound“]

Neben der schmusigen Midtempo-Ballade „When We Were Kids“ vom neuen Album gab es aber auch Klassiker wie „Fallen“ und „Still Counting“ zu hören. Aus der Konfetti-Kanone kamen – passenderweise zum Abstiegskandidaten aus der Domstadt – rot-weiße Schnipsel geflogen. Den obligatorischen Nebel gab es als Extra dazu. Mit Gästen am E-Piano und Saxofon wurden Johnny-Cash-Klassiker gecovert und Danko Jones sang mit Michael Poulsen im Duett. Ingesamt gab es 22 Songs vom Headliner. Der Sound bei uns im Fotograben und auf dem Unterrang in Tribünen-Nähe war großartig. Volbeat sind musikalisch live auch echt eine Bank. Hier gibt es unsere Volbeat-Fotostrecke für euch:

Artiger Applaus für Baroness

Baroness, Köln, 14.11.2019Während das kanadische Blues-Punk-Trio Danko Jones mit seinen Attitüden als erster Anheizer das Publikum ziemlich schnell in Schwung brachte, hatten es Baroness als zweiter Support ungleich schwerer. Die progressive Metal-Band aus Georgia/USA spielt musikalisch eben auch anspruchsvollere, schwermütigere Kost, die sich nicht jedem Besucher binnen 45 Minuten Spielzeit erschließt.

Anspruchsvoll und schwermütig

Mit Gina Gleason an der 2. Gitarre gaben sich Baroness aber redlich Mühe, ihr bisheriges Tour-Image weiter aufzupolieren. Sänger John Baizley interagierte deutlich mehr mit dem Publikum als sonst und bedankte sich innig bei Volbeat und den anwesenden Fans für die Unterstützung. Das Kölner Publikum spendete artig Applaus, was wohl auf den vorherigen Konzerten bislang leider weniger der Fall gewesen sein soll. Schade eigentlich, denn Baroness sind eine großartige Band. Hört euch Songs wie „Borderline“ oderSchock Me einfach mal in Ruhe an. Hier kommen unsere Fotos zu Baroness:

Rampensau Danko Jones

Danko Jones, Köln 14.11.2019Von Beginn an voll im Griff hatte dagegen Danko Jones die feierwütige Meute in der Kölner Lanxess Arena. Kein Wunder, denn die Power, die Drummer Richie Knox, Bassist John Calabrese sowie Gitarrist und Sänger Danko Jones da ab dem 1. Ton aufs Publikum abfeuerten, sprang sofort über. Wie die Band auf der Bühne wirkt, seht ihr in unserer Bilderstrecke:

Fazit

Wer nicht da war, hat was verpasst. Mögen uns echte Metaller jetzt wieder in den Allerwertesten treten, aber wir von metal-heads.de schreiben gerne über jede Band mit Gitarre und Verstärker. Und dieses Equipment war bei Volbeat sowie den beiden Anheizern Danko Jones und Baroness mehr denn je am Start. Mit einer unglaublichen Stimme gesegnet, führte Michael Schøn Poulsen das Publikum souverän durch den Abend. Bis auf den einen freudschen Versprecher, als der Sänger nur von sich in der Ich-Form statt für die ganze Band in der „Wir-Form“ sprach, gab es aus unserer Sicht nix zu meckern. Melodischeren Stadionrock gibt es derzeit auf diesem Planeten nicht. Die Chance, auf ein Konzert der „Rewind, Replay, Rebound World-Tour 2019“ im deutschsprachigen Raum zu gehen, habt ihr leider verpasst. Aber dafür dürft ihr euch auf einen der drei Headliner bei Rock Am Ring und Rock im Park 2020 freuen! Denn der heißt: Volbeat!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Volbeat, Köln 2019: (c) Ralf, metal-heads.de
  • Baroness, Köln, 14.11.2019: (c) Ralf, metal-heads.de
  • Danko Jones, Köln 14.11.2019: (c) Ralf, metal-heads.de
MotU

MotU

Erste Platte: AC/DC - for those about to rock // Erste CD: IRON MAIDEN - live after death // Meistgehört: METALLICA - kill´em all // Meistgeliebt: QUEENSRYCHE: operation:mindcrime

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 4 =