HAKEN – Das Interview mit Ross Jennings

Haken Cover Virus

HAKEN stehen Rede und Antwort. Sänger Ross Jennings persönlich hat sich den Fragen gestellt und gibt uns tiefe Einblicke in das HAKEN-Universum. Das solltet ihr nicht verpassen. Vorab solltet Ihr unser Review von dem aktuellen Album „Virus“ gelesen haben, was ihr aber wahrscheinlich ohnehin schon längst getan habt.

Frittenbude oder Gourmet-Tempel?

Hallo Jungs,
zunächst möchte ich HAKEN zu dem fantastischen Album „Virus“ gratulieren. Es ist ein würdiger Nachfolger des Albums „Vector“. In Bezug zu meiner Rezension möchte ich zu Beginn die folgende ungewöhnliche Frage stellen:

MH: Wie denkst Du über Fast Food? Bist Du mehr ein Feinschmecker oder isst Du auch gerne in einer Snackbar?

RJ: Ha! Dies ist jetzt schon eines meiner Lieblingsinterviews! Sowohl auf als auch außerhalb der Tour bin ich äußerst gesundheitsbewusst. Wenn ich zu Hause bin, gehe ich sehr selten auswärts essen und verlasse mich auf gute alte Hausmannskost. Auf der Tour ist es etwas schwieriger sich in Schach zu halten. Wenn wir nicht durch hauseigenes Catering verwöhnt werden, haben wir kaum eine Wahl außer rauszugehen und unsere Arterien zu verstopfen. Diese Auswahl wird dann noch enger, wenn man wie ich vegan bist, obwohl Restaurants heutzutage im allgemeinen mehr Optionen anbieten. Die Antwort auf Deine Frage lautet also: Ja, ich bin ein Food-Snob! Hahaha!

Toilette und Songwriting???

MH: In Bezug auf meine erste Frage sollte angemerkt werden, dass Eure Musik weit von einfachen Kompositionen entfernt ist. Du sitzt nicht auf der Toilette und plötzlich kommt der Gedanke an eine heiße oder brillante Melodie in dein Gehirn, oder doch?

RJ: Ob Du es glaubst oder nicht, die Toilette ist im allgemeinen der einzige Raum im Haus, der eine hervorragende Akustik für das Songwriting bietet…

(Anmerkung MH: Jetzt frage ich mich, welche Größe der Sanitärbereich von Ross Jennings haben muss, wenn dieser Bereich eine so geile Akustik bietet.)

MH: Sind alle Mitglieder der Band am Songwriting beteiligt? Wie geht jeder von euch mit dem Songwriting um?

RJ: Seit ‚The Mountain‘ (2013) waren wir alle sehr aktiv darin, Material separat zu entwickeln und dann Ideen in die Band einzubringen. Dann entscheiden wir einstimmig, welche Ideen es wert sind, entwickelt und in die nächste Phase gebracht zu werden. Als Sänger mag ich es, jedem Stück, das präsentiert wird, eine Aufnahme zu geben, indem ich eine sehr grobe Idee für den aufnehme, nur um zu sehen, ob etwas, das wir anfangs für nicht interessant genug hielten, tatsächlich Potenzial hat. Keiner dieser Prozesse findet jedoch auf einer Toilette statt!

Gleichgewicht

MH: In welchen Momenten bekommst Ihr die Ideen für die Songs? Seid Ihr hochkonzentriert, um Songs zu schreiben, oder kommen Ideen in anderen Momenten oder Situationen? Gibt es einen bestimmten Prozess für die Erstellung der Songs?

RJ: Normalerweise kommt uns eine rhythmische Struktur oder ein Riff in den Sinn und wir legen es einfach für später auf die Bank. Ich weiß, dass Charlie (Gitarren) normalerweise viele davon im Ärmel hat. Bestimmte Songs kamen jedoch mit der klaren Absicht zusammen, eine bestimmte Stimmung zu erzeugen oder ein Stück, um das Gleichgewicht zu dem zu bringen, was wir bisher auf einem Album hatten. Ein Beispiel dafür war „Canary Yellow“ – ich erinnere mich, dass ich mich einmal mit Rich, Charlie und Ray getroffen habe und wir diese Session bewusst der Komposition eines Songs im Stil von RADIOHEAD aus den späten 90ern gewidmet haben. Es nahm ein Eigenleben an und wurde natürlich „hakenartig“!

HAKEN als Medizinstudenten?

MH: Hat einer von Euch Medizin studiert? Wie seid Ihr auf diese Idee mit den Bakteriophagen (Anm.d.V.: bestimmte Art von Viren, siehe hier) für das Album „Virus“ gekommen?

RJ: Ob Du es glaubst oder nicht, aber keiner von uns ist ein qualifizierter Arzt, doch es gab einen Bereich von Interesse, der sich aus der psychologischen und klinischen Forschung ergab, die wir an ‚Vector‘ durchgeführt haben. Ich neige dazu, mich in einem Kaninchenbau aus Literatur, Film und anderen außerschulischen Online-Lesungen zu verlieren, um mich über die gewünschten konzeptuellen Themen zu informieren. Es würde sich nicht echt anfühlen, wenn ich nicht zumindest ein grundlegendes Verständnis für dieses Zeug hätte.

Cliffhanger

MH: Zuerst habt Ihr die Single „Prosthetic“ veröffentlicht. Es ist ein harter und schwerer Song. Für mich ist dieser Song eine Weiterentwicklung oder ein Bindeglied zu dem letzten Album „Vector“. Habt Ihr das beabsichtigt?

RJ: In der Tat liegst Du richtig. In meinen Augen ist ‚Virus‘ eine Fortsetzung von ‚Vector‘. Viele Dinge, die wir heutzutage konsumieren, sind in der Regel episodisch. Daher ist dies teilweise ein Verweis darauf. In den Texten wird deutlich, dass unser Charakter noch nicht fertig ist und „Prosthetic“ eine großartige Gelegenheit war, einige Rückschlüsse zu den Tagen zu tätigen, als er / sie / es institutionalisiert wurde. Musikalisch haben wir ‚Vector‘ absichtlich mit einem Cliffhanger versehen, so dass wir das Gefühl hatten, dass es nun dort weitergehen muss, wo es auch klanglich aufgehört hat.

Verwirrung und Unbequemlichkeit

MH: Dann folgte die zweite Single „Canary Yellow“ und ich war verwirrt. Dieses Lied hatte nichts mit dem ersten Lied „Prosthetic“ oder dem letzten Album gemeinsam, oder siehst Du es anders? Warum habt Ihr diesen Song für die zweite Single-Veröffentlichung ausgewählt?

RJ: „Virus“ ist ein sehr vielseitiges Album. Wir wollten teilweise die Erwartungen des Publikums für den Rest des Albums testen, aber hauptsächlich wollten wir die zwei Extreme zeigen, die im Sound von HAKEN hervorstechen. Es gibt Bands wie AC/DC (die ich übrigens absolut liebe), wo Du weißt, was Dich erwartet, wenn sie eine Platte rausbringen. Dies ist vorhersehbar beziehungsweise angenehm für die Hörer. Bei uns dreht sich alles um das Unbequeme.

Die ungewöhnlichen Videos

MH: Die visuelle Umsetzung des Songs „Canary Yellow“ ist mehr als ungewöhnlich. Wer hatte diese Idee und was möchtet Ihr damit ausdrücken?

RJ: Ich habe ein paar Absätze für unseren Regisseur / Animator / Videografen geschrieben, die sich mit der Bedeutung des Songs befassen, und das visuelle Konzept in Anlehnung des „Uncanny Valley“ (Anm.d.V.: Akzeptanz dargebotener künstlicher Figuren, Erläuterungen siehe hier )im amerikanischen Stil der 50er Jahre zu präsentieren. Die Idee war, ein Gefühl der Unterdrückung durch die Augen einer Schaufensterpuppe zu metaphorisieren, die im wesentlichen als selbstverständlich und seelisch tot angesehen wird, aber sich schließlich ihrer Wichtigkeit bewusst wird…nur gelingt Ihr dies zu spät. Miles Skarin und Crystal Spotlight haben dieses Konzept fantastisch umgesetzt. Es hat alle meine Erwartungen übertroffen, wenn ich ehrlich bin.

MH: So ist es auch mit dem Video zu „Invasion“.
Wer hatte die Idee für dieses verrückte Video zum Song „Invasion“, in dem der Kampf zwischen Bakteriophagen (Anm.d.V.: bestimmte Art von Viren, siehe hier) und Bakterien actionreich dargestellt wird?

RJ: Wir hatten etwas weniger Zeit und Geld, um all unsere Ressourcen in dieses Video zu stecken, aber die Ergebnisse haben uns alle in der Band immer noch überrascht. Miles hat es absolut geschafft! Das Lied enthält einige lyrische Themen, wobei das Hauptthema der Kampf gegen Depressionen ist. Einige Songs auf ‚The Mountain‘ haben sich auch damit befasst, also dachten wir, dass es unglaublich lustig wäre, diese mittels eine Kampfszene im Stil von „Herr der Ringe“ zwischen Viren und Bakterien vor einem Berg darzustellen. Die meisten Ideen kamen allerdings aus Miles ‚Gehirn. Ich denke, die meisten von uns dachten, das Video würde größtenteils aus Bakteriophagen bestehen, die durch Landschaften laufen, die dem Film „Arrival“ oder „War of the Worlds“ ähneln, aber das Ergebnis hat uns alle umgehauen!

Verbundenheit

MH: Ideen für „Virus“ stammen bereits aus den „Vektor“-Sitzungen. Wusstet Ihr schon damals, wie „Virus“ musikalisch und konzeptionell aufgebaut sein sollte?

RJ: Ich habe eine E-Mail vom März 2018, in welcher der Großteil des Konzepts ausgearbeitet ist, einschließlich des Erzählbogens über beide Alben und viele Titel. Musikalisch gab es viel mehr zu tun, aber mit dem Projekt eines Doppelalbums konnten wir auf dem richtigen Weg bleiben. Bei der Arbeit an ‚Vector‘ wurden viele Ideen zurückgestellt, da wir wussten, dass wir sie erneut hervorholen und sie für „Virus“ weiter entwickeln würden. Als wir uns auf die Songs für ‚Virus‘ konzentrierten, gab es auch einige großartige Möglichkeiten, ältere Melodien wieder hervorzuholen und sie in den neuen Melodien zu verarbeiten, um die Verbindung zwischen den beiden Alben zu stärken.

Tarentinos „KILL BILL“ und HAKEN

MH: „Virus“ ist eine Art konzeptionelle Verbindung zu „Vector“. Der Sound von „Vector“ ist stärker und härter als bei „Virus“, mit Ausnahme des Songs „Prosthetic“. Dafür scheint mir „Virus“ ausgefeilter und detaillierter zu sein. Wie würdest du beide Alben vergleichen?

RJ: Wir haben uns mit voller Absicht zielgerichtet vorgenommen, „Vector“ zu einem kurzen und schlagkräftigen Rock / Metal-Album zu machen. Ich habe das Gefühl, dass wir das erreicht haben, aber einige unserer Hardcore-Fans verspürten eine gewisse Kälte. „Virus“ wird die Entschädigung für diese Fans sein. Ich hoffe, dass der Groschen für viele Hörer fallen wird und dass die Vektor/Virus-Kombination als ein komplettes Werk angesehen wird, ähnlich wie Quentin Tarantinos „Kill Bill“-Saga.

MH: Ich vergleiche „Virus“ in meiner Rezension mit dem „Turmbau zu Babel“. „Vector“ und „Virus“ zusammen sind ein riesiges Denkmal für die Ewigkeit.
Was folgt nun? Habt Ihr bereits Pläne und Ideen für die Zukunft?

RJ: Es gibt immer Ideen, aber keine anderen Pläne als nächstes Jahr zu touren. Ich denke, wir wollen dieses Material eine Weile wirken lassen, bevor wir zu neuem Haken-Material übergehen.

MH: Wie wollt Ihr Euer Album in der aktuellen Zeit promoten? Wird es Live-Auftritte im Internet geben? Oder wartet Ihr, bis die Pandemie vorbei ist und wir alle wie gewohnt zu Konzerten und Veranstaltungen gehen können?

RJ: Logistisch gesehen ist es der Band momentan nicht möglich sich zu treffen. Also müssen wir warten. Wir drücken die Daumen für die Wiederkehr sicherer öffentlicher Versammlungen und Live-Auftritte! In der Zwischenzeit tauchen wir regelmäßig auf unserem Twitch-Kanal auf, um mit Fans zu interagieren, Quizabende zu veranstalten und über unser Material zu diskutieren.

https://www.twitch.tv/hakenofficial

MH: Vielen Dank für die Zeit und Mühe bei der Beantwortung der Fragen!

RJ: Immer wieder eine Freude!

Nicht nur HAKEN

haben interessante Dinge zu erzählen. Wer nichts mehr aus der Metalwelt verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. So bleibt ihr über alles vom Underground bis hin zu den Großen immer auf dem Laufenden. Wer gerne Bilder guckt ist bei Instagram richtig und unser YouTube Channel bietet euch neben Interviews und Unboxings auch ein paar Dokumentationen.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Haken Bandfoto: InsideOutMusic-HAKEN Bandfoto
  • Haken Cover Virus: InsideOutMusic-HAKEN Cover "Virus"

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × vier =