HÖRET & SEHET (Juni, die 1.) mit Europe, Queen, Falco

Beitragsbild Höret und Sehet

Ich höre schon die Schreie…

beim Aufbegehren wegen des Interpreten FALCO in einem „metal-heads.de“-Bericht. Einer meiner Chiefs hatte beim Lesen der Überschrift von „Höret & Sehet“ fast einen Herzriss bekommen 😉 Ich konnte ihn schnell beruhigen und den Puls wieder auf Normallevel runterfahren, denn selbstverständlich werden hier keine Popsongs empfohlen, aber wenn die Popsongs zu einem handfesten Rock-bzw. Metalkracher mutieren, dann passt es schon wieder. Doch mehr dazu später… Widmen wir uns zunächst dem HIT schlechthin aus dem Jahre 1986:

The Final Countdown

Im Original von EUROPE ist es ein Alltime-Klassiker, der wohl noch in ferner Zukunft die Massen begeistern wird, wenn ich schon die Grashalme von unten zähle oder als Asche im Wind die Welt bereise. Caleb Hyles und Jonathan Young haben sich der Sache angenommen und den Song metaltechnisch aufgepimpt. Über diese Typen konnte ich nicht viel herausfinden. Sie kommen aus den USA, covern gerne Songs und haben eine sehr breite Fanbase. Das Video von „The Final Countdown“ hat optisch was von den damaligen Modern-Talking-Videos. Also macht Euch gefasst auf ein technisches `uptodate´ Video mit wahnsinnigen Effekten, 1a-Kameraführung und einer unerreichten persönlichen Präsenz der beiden Hauptdarsteller. Seht einfach selbst…

I Want It All

Gegensätzlicher können zwei Bands wohl nicht sein. Auf der einen Seite QUEEN, die unvergesslichen Virtuosen des Rock aus den USA und auf der anderen Seite die irren Typen von HÄMATOM aus Deutschland mit ihrem brettharten Metalsound. Auch das optische Erscheinungsbild unterscheidet sich doch geringfügig voneinander (Man schaue hier und hier und einmal dort!). HÄMATOM haben sich als Gastsänger für dieses gewagte Unterfangen keinen Geringeren an Land gezogen als den genialen Hansi Kürsch (Blind Guardian, Demons & Wizards). Gewagt, getan, gewonnen! HÄMATOM haben sich keine blauen Flecke geholt, denn herausgekommen ist eine energiegeladene Metalhymne mit allem, was das Metalherz begehrt, inklusive megageilem Gitarrensolo. Diese Nummer hat richtig Dampf und pusht meine Laune beim Hören direkt nach oben.

Out Of The Dark & Jeanny

Axel One feat. Paul Bartzsch geben dem Hit „Out Of The Dark“ von FALCO eine ganz besondere Note. Axel One ist vielleicht besser bekannt als Axel Goldmann, der als Bassist der Berliner Metalcore-Band WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER tätig ist. Paul Bartzsch lieh der Band neun Jahre bis zum Ausstieg 2019 seine Stimme. Axel bedient zudem noch bei der Berliner Deathcore-Band namens PLACENTA den Bass. Ganz harte Kost servieren beide Bands und haben mal überhaupt nichts mit Popmusik am Hut. Trotzdem haben es Axel scheinbar die Songs von FALCO angetan und er hat bereits zwei Hits von ihm gecovert, nämlich „Out Of The Dark“ und „Jeanny“. Für „Jeanny“ hat sich Axel ein paar Leute mehr zur Session eingeladen, und zwar Dave Grunewald (Ex-Annisokay), Kate Kaputto, Chris Hermsdörfer (Beyond The Black), Daniel Fellner (Seiler & Speer) & Marco Pogo (Turbobier).

In eigener Sache

Wer nichts mehr aus der Metalwelt verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. So bleibt ihr über alles vom Underground bis hin zu den Großen immer auf dem Laufenden. Wer gerne Bilder guckt, ist bei Instagram richtig und unser YouTube Channel bietet euch neben Interviews und Unboxings auch ein paar Dokumentationen.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Höret und Sehet-Version 2-: Danke an "pixabay", insbesondere Stefan Keller, Alexas_Fotos und Arthur Halucha

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × zwei =