Vola mit neuem Album und erstem Video

Vola 2018

King Diamond und Lars Ulrich sind zwei Beispiele dänischer Musiker die es zu Weltruhm und musikalischer Anerkennung gebracht haben. Seit zwei Jahren wollen sich nun auch Vola einen Namen machen. Damals bewiesen die Talentscouts der niederländischen Mascot Label Group ihr feines Näschen, als sie der Band einen Plattenvertrag vermittelten. Damit sorgten sie dafür, dass die Musiker aus Kopenhagen ihr zunächst im Eigenvertrieb und lediglich digital veröffentlichtes Debütalbum „Inmazes“ international und auch auf physischen Tonträgern einem breiten Publikum zugänglich machen konnten. Unser Review findet ihr hier. Wie das Ganze sich fortsetzt, kristallisiert sich jetzt auf dem Nachfolger heraus: Das zweite Vola-Album „Applause Of A Distant Crowd“ erscheint am 12. Oktober 2018. Auf CD, digital, sowie als LP. Letztere in schwerem 180-Gramm-Vinyl mit beigelegtem Download-Code bei Mascot Records. Als Appetizer gibt es vorab ein Video zum Song „Smartfriend“:

 

Vola – Versuch einer Beschreibung

Mit seinem innovativen Mix aus Electronica, Industrial, Metal und Progressive Rock hat „Inmazes“ nach allgemeinem Dafürhalten eine kräftige Prise frischen Wind in die teils festfahrene Szene geblasen. So beschrieb das britsche Prog-Magazin Volas Klangbild beeindruckt als „widescreen heavy stadium Prog“. Im Metal Hammer las man von „weighty riffs, gloomy, ambient soundscapes and guttural grooves“. Selbst die auflagenstärkste englische Tageszeitung The Sun kam an den Dänen nicht vorbei. Von deren Fähigkeit zum „genre-mashing“ war in der Sun die Rede. Was man als raffiniertes Mischen oder wahlweise auch als konsequentes in Grund und Boden stampfen etablierter Musizier- und damit auch Hörgewohnheiten deuten kann.

Vola Mastermind Asger Mygind über seine Einflüsse

Auf Asger Mygind üben Künstler wie Wilson oder Townsend ein hohes Maß an Faszination aus. Er sagt: „Ihre Musik verändert das gesamte Körpergefühl. Hinter denVola Applause Of A Distant Crowd Klängen, die unser Ohr erreichen, steckt eine höhere Macht.“. Und weiter: „Es geht doch einfach nichts über plötzlich auftauchende eingängige Refrains, die gleichsam die Schwerkraft aufheben und einen förmlich zum Schweben bringen. Derart intensive Empfindungen wollen auch wir mit unseren Sounds hervorrufen.“ Daher hat er das neue Album auch selbst produziert. Das Mastern übernahm Andy VanDette (Porcupine Tree, Steven Wilson, Devin Townsend, David Bowie). Der Kontrast zwischen eingängigen und den etwas reduzierten wuchtigen Tönen tritt hier stärker hervor als bei „Inmazes“. Die Band gönnt sich diesmal sehr viel Spielraum. So wollen sie einen atmosphärisch womöglich noch breiteren Bogen zu spannen als auf dem Debüt.

Vola – Line-Up, Kontakt und erste Live Dates

Asger Mygind – Gitarre und Gesang
Nicolai Mogensen – Bass
Martin Werner – Keyboards und Programming
Adam Janzi – Schlagzeug

Mehr zu Vola findet ihr auf deren Homepage oder bei Facebook. Bereits jetzt gibt es erste Live Dates und eine große Europatournee ist für den Herbst in Planung. Wer die Termine nicht verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter. Oder folgt uns bei Facebook. Auch unser YouTube Channel wartet mit A wie Avatarium bis Z wie Zakk Wylde mit einem buntem Angebot auf. Check it out!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Vola Applause Of A Distant Crowd: NETINFECT Promotion & Marketing
  • Vola 2018 720×340: NETINFECT Promotion & Marketing
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × eins =