Alter Bridge mit ihrer Quintessenz „Walk The Sky“

Alter Bridge 2019

In wenigen Tagen, am 18. Oktober 2019, veröffentlichen Alter Bridge ihr sechstes Studioalbum „Walk The Sky“ bei Napalm Records. Nach fast fünfzehn Jahren des Bestehens haben sich Mark Tremonti und Myles Kennedy an einer Quintessenz ihres Schaffens versucht. Alle Songs stammen aus ihrer Feder, wenn auch Brian Marshall und Scott Phillips bei der endgültigen Ausarbeitung mit an Bord waren. Die erste Single „Wouldn’t You Rather“ soll dafür stellvertretend stehen. Werfen wir mal einen Blick ins Video, bevor wir uns den gesamten vierzehn Songs widmen.

 

Alter Bridge – Keyboards zum Anfang

Den Opener macht „One Life“. Atmosphärische Keyboardklänge, Slide Gitarre und Gesang schaffen ein schwebendes Gefühl und passen so schon mal zum Albumtitel. „Wouldn’t You Rather“ ist zurecht ausgekoppelt worden. Krachende Gitarrenriffs auf einem soliden Bass- und Schlagzeugfundament und dazu der gewohnt gute Gesang. Wenn das so weitergeht, wird das Album ein echte Granate. „In The Deep“ ist dann doch wieder typisch Alter Bridge. Hart  und sanft in einem gefälligem Wechsel, wie man es von den vorherigen Platten gewohnt ist. „Godspeed“ könnte ohne Probleme im Radio laufen. Ein Song der gefällt, aber nicht wehtut. Das klingt jetzt harscher als es gemeint ist. Von dem Niveau können sich viele andere immer noch eine Scheibe abschneiden. Aber mir klingt er eine Spur zu einschmeichelnd. Dafür kriegt mich „Native Sons“mit dem Ethno-Intro und den kraftvollen Gitarren dann schon wieder richtig. Den Song kann ich mir live wunderbar vorstellen. Der Headbanger in mir freut sich über „Take The Crown“. Klar gibt es auch hier wieder die ruhigen Momente, aber mit dem Härtelevel liebe ich Alter Bridge einfach. Der Anfang von „Indoctrination“ ist grandios. Ungewohnt bedrohlich kriecht es in die Gehörgänge und an dieser Stelle möchte ich gerne einmal die tolle Arbeit von Brian Marshall am Bass hervorheben.

 

Alter Bridge wieder mit Mark Tremonti an den Leadvocals

„The Bitter End“ steht nicht am Ende, sondern in der Mitte der Platte und nach Brian Marshall ist nun Scott Phillips an der Reihe gelobt zu werden. Tolle Rhythmusarbeit die er hier abliefert. Eine kleine Prise Symphonic Metal gibt es in „Pay No Mind“, ist aber einer der schwächeren Songs auf dem Album. In „Forever Falling“ übernimmt Mark Tremonti den Leadgesang und haut dabei noch ein paar geile Riffs aus dem Ärmel. Den Song werden wir sicher auf der kommenden Tour live erleben und da freue ich mich schon drauf. Nach der Härteattacke folgt „Clear Horizon“ und hier zeigen Alter Bridge noch einmal ihre ganze Stärke als Band. Tolle Gitarren brillieren auf einem wuchtigen Fundament von Bass und Schlagzeug und dazu kommt der starke, melodiöse Gesang. Das Dutzend voll macht der Titeltrack „Walking On The Sky“ mit ungewohnt viel Synthesizerklängen und viel Abwechslung im Song selbst. „Tear Us Apart“ ist okay, packt mich aber nicht so. Das knapp sechs Minuten lange „Dying Light“ macht es dann wieder besser. Tolle Vocals von Myles Kennedy, viel Dramatik und ein würdiger Abschluss.

 

Alter Bridge – Walk The Sky ist vielleicht nicht die Quintessenz, aber…

Ob „Walk The Sky“ nun die Quintessenz des Schaffens von Alter Bridge darstellt? Das würde ich so nicht unterschreiben. Aber es ist ein starkes Alter Bridge Album geworden und Fans bekommen genau das was sie erwarten und noch ein bisschen mehr. Ja, Alter Bridge haben ihren Stil: Harte Riffs kombiniert mit viel Melodie und Gitarrensoli. Auch wenn in den fünfzehn Jahren vieles radiotauglich klang, lohnt es sich die Scheuklappen abzulegen. Man kann sagen, dass Alter Bridge immer gleich klingen. Das finde ich zum einem weder schlimm, noch würde ich das so bestätigen. „Take The Crown“ finde ich großartig. Mehr Metal als Rock , einfach toll. „Indoctrination“ ist geradezu untypisch und was mir am gesamten Album besonders aufgefallen ist, ist die Band. Es ist verkehrt Alter Bridge immer nur auf Tremonti und Kennedy zu reduzieren. „Walk The Sky“ lebt vom Zusammenspiel aller vier Musiker und ist gerade deshalb so stark geworden. Ich prophezeie mal, dass die Fans begeistert sein werden und die Kritiker sich eines Besseren belehren lassen müssen. Alter Bridge machen einfach gute Musik, die jedem vom Rockfan bis hin zum beinharten Metaller gefallen kann.

Alter Bridge – Line-Up, Kontakt und TourdatenAlter Bridge Tourposter 2019

Myles Kennedy – Gesang und Gitarre
Mark Tremonti – Gitarre und Gesang
Brian Marshall – Bass
Scott Phillips – Schlagzeug

Mehr zu Alter Bridge findet ihr auf der Homepage oder bei Facebook. Alle Konzerttermine bei uns in der Nähe findet ihr weiter unten. Wenn ihr wissen wollt wie „Walk The Sky“ live funktioniert, abonniert ihr am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Dann bleibt ihr auch über alles andere immer auf dem Laufenden. Die besten Bilder findet ihr dann bei Instagram und auf unserem YouTube Channel hat sich Mark Tremonti in der Vergangenheit schon mal zu Wort gemeldet. Schaut einfach mal rein und jetzt die Daten:

19.11.2019 – Hamburg – Sporthalle
20.11.2019 – Berlin – Columbiahalle
22.11.2019 – Leipzig – Hause Auensee
26.11.2019 – Köln – Palladium
27.11.2019 – München – Zenith
29.11.2019 – Wien – Gasometer (Österreich)
01.12.2019 – Zürich – Halle 622 (Schweiz)

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Alter Bridge Tourposter 2019: Head of PR
  • Alter Bridge 2019 720×340 by Dan Sturgess: Head of PR / Dan Sturgess
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − dreizehn =