BATTERING RAM-„Second To None“ Review

(English review down below!)

Heavy Rock

BATTERING RAM (Facebook) kommen aus einem abgelegenen Städtchen in Schweden. Auch wenn sie einer kleinen unbekannten Stadt entspringen, so ist ihre Musik wert überall gehört zu werden. Schon das selbstbetitelte Debütalbum ist sehr gut eingeschlagen und bietet erstklassigen Heavy Rock.

„Second To None“

heißt nun das zweite Album und direkt mit der ersten Single „Coming Home“ hatten BATTERING RAM mich schon total abgeholt. Dieser Song ist schlichtweg ein grandioser Ohrwurm, der Euch garantiert nicht mehr aus dem Kopf gehen wird und man hört ihn immer wieder und wieder in Dauerschleife. Ein waschechter Hit, der durch einen coolen Groove gepaart mit astreinen geschmeidigen Melodien für Begeisterung sorgt. Man kommt gar nicht darum herum den Text mitzusingen. Sänger Johan gefällt mir außerordentlich gut. Seine rockige Stimme vereint Kraft mit viel Gefühl für Melodien.

Druckvolle Melodien,

von denen viele sich umgehend im Ohr festsetzen gibt es auf dem Album mehr als genug. Sie sind im Grunde die Essenz der Songs von BATTERING RAM, die manchmal sogar die Grenze zum Metal verschwimmen lassen. In diesem Zusammenhang sei zum einen der Song „Down“ genannt, der mit tiefen schweren Riffs aufwartet. Deutlich wird es ebenso beim Song „Rage“, der recht flott nach vorne galoppiert. Dann gibt es noch den Titelsong „Battering Ram“, der mit seiner Akustikgitarre einem coolen lässigen Western Touch offenbart und sich zu einer fetten Southern Rock Nummer wandelt.

Insgesamt funktioniert die Mixtur aus aufgeladenen (Metal-)Riffs, rockigem Groove und geschmeidigen Hooks bei allen Songs einwandfrei. So auch bei der Single „Too Late“!

Fazit

BATTERING RAM knüpfen nahtlos an ihre Debütalbum an. „Second To None“ überzeugt auf ganzer Linie mit großartigen Hooks in einer antreibenden und coolen Heavy Rock-Mischung. Sänger Johan schenkt den Songs obendrein einen ganz besonderen Charme, dem man sich nicht enziehen kann. Ihnen gelingt es eingängige druckvolle Songs mitreißend und sympathisch zu inszenieren. Eine volle Dröhnung geiler Rock mit hohem Unterhaltungsfaktor! Somit hat das Album fette 8 von 10 Punkten verdient.

English review

Heavy Rock

BATTERING RAM (Facebook) come from a faraway town in Sweden. Even though they originate from a small unknown town, their music is worth listening to everywhere. Already the self-titled debut album is very well received and offers first-class heavy rock.

„Second To None“

is now the second album and directly with the first single „Coming Home“ BATTERING RAM had already totally picked me up. This song catches you immediately and stucks in your head. You are forced to hear it over and over again in continuous loop. A real hit, which provides a cool groove paired with pure smooth melodies. You can’t help but sing along with the lyrics. I like singer Johan extraordinarily well. His rocking voice combines power with a lot of feeling for melodies.

Punchy melodies,

many of which immediately catch in the ear, there are more than enough on the album. They are basically the essence of the songs of BATTERING RAM, which sometimes even blur the line to Metal. In this context, the song „Down“ should be mentioned on the one hand, which comes up with deep heavy riffs. It is also clear in the song „Rage“, which gallops quite briskly forward. Then there is the title track „Battering Ram“, which reveals a cool casual Western touch with its acoustic guitar and turns into a fat Southern Rock number.

All in all, the mixture of charged (metal) riffs, rocky groove and smooth hooks works perfectly in all songs. So also with the single „Too Late“!

Conclusion

BATTERING RAM continue seamlessly from their debut album. „Second To None“ convinces all along the line with great hooks in a driving and cool heavy rock mix. On top of that, singer Johan gives the songs a very special charm that you can’t escape. They succeed in staging catchy powerful songs in a rousing and likeable way. A full blast of horny rock with a high entertainment factor! Thus, the album has earned a fat 8 out of 10 points.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • BATTERING RAM Second To None Cover+Infos: Cover+Infos->Uprising Records//Rest->Pixabay
  • BATTERING RAM Titelbild: Uprising Records

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − sechs =