Brutal Vision Volume 3 – Noizgate Records

Brutal Vision Volume 3
Noizgate - Brutal Vision 3

Der Brutal Vision Volume 3 – Sampler von Noizgate Records ist seit dem 10.11.17 auf dem Markt!

Brutal Vision Volume 3

Du stehst auf harte Musik und liebst die Abwechslung? Dann haben wir, von Metal-Heads.de, hier einen ganz heißen Tipp! Den „Brutal Vision Volume 3“ – Sampler von Noizgate Records!

Die dritte Runde!

Monatelang haben die Jungs und Mädels von Noizgate Records am dritten Teil ihrer Samplerreihe „Brutal Visions“ gearbeitet. Die Vision dabei: Harte Musik für ein friedliches Miteinander! Schon alleine die Absicht dahinter, sollte Interesse wecken! Umso mehr, wenn auf dem Sampler nicht nur Label-eigene Bands vertreten sind. Von den insgesamt 34 (!) Titeln entfallen 10 Songs auf die Gewinner eines aufwendigen Online Votings! Das verspricht größtmögliche Vielfalt und bringt Neugierde auf unbekannte Titel und Künstler!

Doppel-CD im Digipack!

Wie schon geschrieben, haben es insgesamt 34 Titel, verteilt auf zwei CD´s, auf den Sampler geschafft. Optisch schön und jugendlich in ein aufklappbares Digipack verpackt. Das Cover stellt eine Hommage an das ikonische Artwork von Curtis McNairs zu Edwin Starrs „War & Peace“ – Album von 1970 dar. Und soll symbolisch für alle Künstler stehen, die sich im Laufe der Geschichte für Frieden eingesetzt haben. Starke Message! Und genau darum geht es bei dieser Samplerreihe! Um den Frieden und ein friedliches Miteinander! Demzufolge ist auf dem Cover auch das allseits bekannte Peace Zeichen zusehen. Und als Coverboys sprangen Ando und Dennis von Watch Out Stampede in die Presche! Den Fotos, des 20-Seitigen-Booklets zufolge, hatten die auch einen irren Spaß bei der Sache.

Und wo wir gerade bei Watch Out Stampede sind, die Noizgate- Homies sind natürlich auch auf dem Sampler vertreten. Die Bremer Post-Hardcoreler sind mit dem Track „Finger crossed“ vom aktuellen Album „SVTVNIC“ am Start. Und haben sich mit ihren melodischen Breakdowns die Pole Position gesichert. Prima Einstieg in die nächsten 143 Minuten!

CORE in the name of love!

So wie WOS haben (fast) alle nachfolgenden Bands mindestens einen Bezug zum härteren Metal bzw. zum Metal-Core. Demzufolge werden pure Rock und True-Metal Fans hier wohl nicht ganz glücklich werden.

Metalcore, Moderndeathpop, Modern Metal, Post-Hardcore, Trancecore, Melodic Hardcore ….

…. sind hier mal als Haupteinflüsse gelistet.

Auf alle Bands einzugehen würde hier gänzlich den Rahmen sprengen. Auch wenn es alle Gruppen und Künstler verdient hätten! Zum Beispiel die Mönchengladbacher Modern Metaller NOIR. Die erste Band der Voting-Gewinner. Der Track „Nightwalker“ strotzt nur so von Brachialität und Angepisstheit! Ein weiterer Lichtblick wären die female fronted Post-Hardcorer VENUES! Direkt aus Stuttgart rein ins musikalische Langzeitgedächtnis! Vertreten mit dem sehr starken, melodischen Song „Ignite“ .

Auch sehr hörenswert WE SAW WORLDS COLLIDE mit „Chaos“ . Die aus Augsburg stammenden Alternative Metaller schaffen es gekonnt, auch etwas orientalische Töne in ihren Sound zu integrieren. Dabei klingen sie ab und zu auch ein wenig nach System of a dawn!

Wild gehts auch bei Gina zu Sache! Aber nicht so, wie ihr jetzt denkt! Hier gibts keine Porno Mucke sondern astreinen Trancecore aus dem Köln/Bonner Raum. GINA GOES WILD mixen harte Breakdowns, düstere Synthesizer-Klangteppiche, Screams und tanzbare Cleanvocals. Heraus kommen dabei Songs wie „Venom is a bliss“ ! Neben den ganzen CORE-Bands gibt es aber auch Ausnahmen! Zum Beispiel die aus Kroatien stammenden CHAOS ADDICT! Die sich mit ihrem Thrash Metal ebenfalls gegen einen Großteil der Konkurrenz durchsetzen konnten! Der schön eingängige Thrasher „Solitude“ (feat. Björn Strid) bietet eine raffinierte Abwechslung in der Genre-Tracklist.

CD 2 u. a. mit Operation Cherrytree!

Auf der zweiten CD geben sich die Noizgate-Neulinge OPERATION CHERRYTREE mit „Today“ die Ehre. Die Bielefelder Alternativ Rocker kommen hier gänzlich ohne extrem Growls aus. Dafür brillieren sie aber mit einem Gitarrensoli, wie es auch von Tom Morello (Prophets of Rage) sein könnte. Ein besonderes Bonbon gibt es von MAJOR ERD. Der Song „#Blindflug“ ist bisher unveröffentlicht! Artcore aus Bielefeld mit deutschen Texten. Nagelneues, unveröffentlichtes Material gibt es zudem auch von: BURDEN OF LIFE, ALL WILL KNOW und ALLIGATOR RODEO!

Auch empfehlenswert sind MIR ZUR FEIER mit „Der Schauende“ . Hier gibt es teilweise abgrundtief, positiv hysterische female growls! Mit deutschen Texten.

Aus dem Ausland gibt es zudem noch: BACKSIDE (Itallien), UGF (Österreich) und APACHE aus Frankreich! Speziell APACHE mit ihrem Hardcore-Track „Still don´t love the police“ finde ich persönlich sehr interessant! So many F- words! AMPLIFIED HATE aus dem Chiemgau gehen mit „Ihr seid nicht das Volk“ ebenso rabiat zur Sache!

Noch mehr Frauenpower gibt es von DEBBY LE PARD aus, …Bielefeld! „Beliefs“ bringt mit einfallsreichen Pop nochmal ein bisschen andere Töne. Ach ja, eine Band aus dem Ruhrpott hat es auch noch auf die Scheibe geschafft! LIKE A MESS aus Oberhausen! Die Band um Sängerin Julia hat mit „Mirror“ ein schon fast radiotaugliches Stück in ihrem Repertoire.

Das M-H.DE – Fazit:

Abwechslung gibt es auf Brutal Vision Volume 3 zur Genüge! National wie international! Der ideale Soundtrack für längere Autofahrten, Partys oder für das ganz normale Leben! Auf Grund der vielen unterschiedlichen Musikstile, ist der Sampler, nicht nur für Genre-Liebhaber interessant! Mit über 2 Stunden gesamt Spielzeit, und 34 Songs überdurchschnittlich gut bestückt! Noizgate Records haben wieder einmal ganze Arbeit geleistet! Sehr gute Bandauswahl! Prima Motto! Absolute Kaufempfehlung!


Brutal Vision Vol. 3 - Sampler

TRACKLIST:

CD1:

01: Watch Out Stampede – Finger crossed (3:26 min)

02: Groovenom – The king is dead (4:22 min)

03: NOIR – Nightwalker (2:41 min)

04: Navocane – Tune out (3:39 min)

05: Arise From The Fallen – Breakthrough (4:44 min)

06: Trailer Park Sex – American nightmare (4:01 min)

07: Venues – Ignite (4:13 min)

08: We Saw Worlds Collide – Chaos (5:49 min)

09: Gina Goes Wild – Venom is bliss (3:47 min)

10: Take All To Heaven – Dreamcatcher (feat. Martin Eurich) (4:32 min)

11: Devotion – Hiraeth (3:53 min)

12: We Are Wolf – Bearer of the curse (3:55 min)

13: I Am The Deceiver – Ascension (Ext. Version) (4:59 min)

14: And There Will Be Blood – Hell is open (4:42 min)

15: Prior Of The End – Irukandji (4:26 min)

16: Chaos Addict – Solitude (feat. Björn Strid) (4:45 min)

17: The Legion:Ghost – Discharged (4:42 min)

CD2:

01: Operation Cherrytree – Today (4:02 min)

02: Major Erd – #blindflug (feat. Dennis Winkler)(3:43 min)

03: Mir Zur Feier – Der Schauende (4:52 min)

04: Backside – No hooks (3:11 min)

05: UGF – Death wish (2:44 min)

06: Apache – Stil don´t love the police (2:22 min)

07: Amplified Hate – Ihr seid nicht das Volk (1:08 min)

08: Debby Le Pard – Beliefs (3:51 min)

09: Like A Mess – Mirror (5:09 min)

10: Weiland – Trümmerpark (5:24 min)

11: Sexy Zömbie – Toy boy (3:01 min)

12: Alligator Rodeo – Freight train (7:16 min)

13: Samarah – Antivirus (3:23 min)

14: Metalmind – Without return (3:36 min)

15: Grai – Donya (4:44min)

16: Burden of Life – Goddess of the river (7:26 min)

(P) + (C) 2017 Deafground Records / NUVINCI GmbH


NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • logo_brutal_vision_vol3: Noizgate Records, Presskit
  • Noizgate-Brutal Vision 3-Cover: Noizgate Records Presskit
Treasureman

Treasureman

Seit 1987 mit dem Metal- Virus infiziert. Der Einstieg erfolgte mit Twisted Sister, Iron Maiden und den Onkelz. Mittlerweile zählen Hardcore- und Hardcore-Metal zu meinen Lieblings- Genres!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =