END OF THE DREAM – Until you break

END OF THE DREAM – Until you break

Ich hatte die Chance die Band das erste Mal beim FemME Festival in Eindhoven live zu erleben (Hier könnt ihr nachlesen, wie mir der Auftritt damals gefallen hat!). Also ohne vorher einen Eindruck vom Studiomaterial zu bekommen. Ist halt öfter so, wenn man eine Band als Premiere als Support auf einer Tour oder – wie in diesem Fall – auf einem Festival kennenlernt. Damals war das in Eigenregie veröffentlichte Debüt „All I am“ (März 2015) angesagt und man präsentierte dem Publikum in der niederländischen Heimat die „neuen“ Songs.

Mir gefiel das Material auf Anhieb und auch die junge Band kam sympathisch und frisch ´rüber. Jetzt sind ein paar Jahre vergangen und im Mai 2017 konnten END OF THE DREAM auf das Release ihres zweiten Studioalbums blicken.

END OF THE DREAM – Until you break

END OF THE DREAM-Cover Until you break

Der Recorddeal mit PAINTED BASS RECORDS ermöglicht der Band vermutlich zukünftig mehr Medienpräsenz und das hätte „Until you break“ (so heißt die neue Scheibe) wirklich verdient. Der Fünfer aus ´s-Hertogenbosch nahe der deutschen Grenze legt mit seinem Zweitling ein ansprechendes Werk vor. Schon der Titeltrack als Opener reißt einen mit seiner Eingängigkeit mit. Die sympathische Frontfrau Micky Huismans steht im Mittelpunkt des mit 4 Männern besetzten Bandgerüstes.

Musikalisch erfährt sie Unterstützung von Gitarrist Robin van Ekeren, Bassist Tim van den Hooven und Pim Geraets hinter dem Schlagzeug. An Keyboard und Gitarre betätigt sich Armen Shamelian. Melodischer Metal, ausgestattet mit einer guten Portion Tempo, der dem Material den nötigen Drive gibt. Prima! 11 Songs haben den Weg auf diesen Silberling gefunden. Gut verdauliche Kost für den Hörer. Griffig und teils mit echtem Ohrwurmcharakter. Ich hätte mal wieder Lust die Truppe live zu erleben…

Unterstützenswerter Nachwuchs aus dem Nachbarland

Gebt dem Nachwuchs eine Chance und kauft euch das neue Album und supportet damit aufstrebende Talente, damit der Metal mit all seinen Spielarten nicht ausstirbt und es immer wieder Musiker gibt, die den Kultacts nacheifern!

www.endofthedreammusic.com

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • END OF THE DREAM-Cover Until you break: www.amazon.de
  • END OF THE DREAM: (c) metal-heads.de / Amir Djawadi
Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − elf =