EVILE-„Hell Unleashed“ Review

(Review German & English)

Thrash Metal

Ich hatte vor kurzem bei der Review von „News Feed“ der Band PRIMAL CREATION erwähnt, dass der Monat April guten Stoff für die Thrash-Metal-Fans bereit hält. Nun liefern EVILE (Facebook ) als krönenden Abschluss für diesen Monat am 30. April das Album „Hell Unleashed“. Es ist das erste Album nach dem genialen Album „Skull“ seit 8 Jahren! Wer mit so einem martialischen Albumtitel in die Arena steigt, der muss natürlich auch dementsprechend Taten folgen lassen.

Brutal

brettern EVILE ihren Thrash-Metal in die Welt. Dabei fahren sie eher die klassische Linie, was aber nicht bedeuten soll, dass es damit weniger unterhaltsam ist. Der Sound erinnert mich umgehend an die alten Zeiten des traditionellen puren Thrash-Metal. Ich bin froh, dass manche Bands auch noch daran festhalten, denn so bleibt Tradition und Moderne erhalten, um eine wohltuende Vielfalt zu erhalten.

„Hell Unleashed“

weckt zunächst einmal bei mir aufgrund des Titels Assoziationen mit dem Klassiker „Hell Awaits“ von den Thrash-Metal-Urvätern SLAYER aus dem Jahre 1985. Zäumen wir das Pferd mal von hinten auf und beginnen mit dem Titelsong „Hell Unleashed“, der den Abschluss des Albums markiert, aber als erster Song mit einem Video bedacht wurde. EVILE entfesseln mit barbarischer Vehemenz das Thrash-Metal-Ungeheuer. Und mit den heutigen technischen Mitteln klingt das Ganze so wahnsinnig druckvoll, dass der Song einem Donnergewitter gleich das Trommelfell erbeben lässt. Der wütende aggressive abgehakte Gesang von OL Drake passt perfekt zum Sound. Das Solo wird erstklassig geschreddert.

Es ist roh, es ist rein!

EVILE flößen dem Hörer die pure ursprüngliche Thrash-Metal-Essenz ein und verpassen ihm eine volle Ladung Adrenalin. Und das sehr gekonnt! OL Drake hat seit seiner Rückkehr neben der Lead-Guitar auch die Vocals übernommen, die vorher von seinem Bruder Matt gesungen wurden. Dieser musste leider aus gesundheitlichen Gründen die Band verlassen. Matts Stimme ging mehr in Richtung James Hetfield und war etwas melodischer angehaucht. Im Ergebnis klingen die Vocals mit OL um einiges düsterer und aggressiver als zuvor.

Dementsprechned hat sich das instrumentale Rüstzeug ebenfalls verhärtet und die Thrash-Ritter haben sich schwerere Waffen zugelegt, so dass man mit dem Leitspruch „Alles oder Nichts!“ einen Sturmangriff startet. Die Songs stacheln kompromisslos an und dulden keinerlei Rückzug. Und wenn es wieder Festivals geben wird, dann würde EVILE den Moshpit kreisen lassen, bis dieser sich nach Australien durchgegraben hätte.

Ein spielerischer Rausch

EVILE haben das Album mit Ideen versehen, so dass es trotz des grundlegend zerstörerischen Konzepts nicht nur monoton dahingeprügelt wird. Ben Carter zerlegt wie Chuck Norris auf Koks in einem wahren Rausch seine Schießbude mit Basssalven und Trommelfeuer. Auffällig ist, dass er mitunter die HiHats bzw. Becken dominanter einsetzt und so für besondere Akzente sorgt. Dazu werden schonungslose Riffs geschmettert und einen Haufen verdammt geiler Solos gewirbelt, wo sich OL den Arsch abshreddert.

EVILE lassen sich passend zur traditionellen Erscheinung von Filmklassikern wie z.B. den Horrorfilm „The Thing“ aus dem Jahre 1982 inspirieren. Der Film von John Carpenter war ein echt harter Brocken. Die musikalische Hommage an diesen Film ist auch einer der härtesten unter den generell brutalen Tracks auf dem Album, der zwischen tempomäßig zwischen zerfetzender Raserei und leicht gemäßigteren Passagen agiert.

„Incarcerated“ beginnt melodisch mit einer cleanen Gitarre. Dann folgt der zähflüssige Teil mit schweren Riffs und wuchtigen Drums. Nach einem fast groovigen Übergang tritt man das Gaspedal wieder voll durch, wobei man zwischendurch noch mal das Tempo rausnimmt und so das Thema vom Anfang aufgreift. Für den Song „Gore“ holte man sich als gesangliche Hintergrundverstärkung den Komiker und Schauspieler Brian Posehn.

Fazit

EVILE entfesseln tatsächlich die Hölle. „Hell Unleashed“ lässt dem Wahnsinn freien Lauf und pulverisiert in einem Anfall kreativer aggressiver Tobsucht mit klassischem Thrash-Metal alles auf seinem Weg. Die Produktion ist hart und druckvoll, bewahrt dem Sound aber passenderweise den rohen Charakter. „Hell Unleashed“ gehört auf jeden Fall jetzt schon zu den Highlights des Jahres.

In eigener Sache

Wer nichts mehr aus der Metalwelt verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. So bleibt ihr über alles vom Underground bis hin zu den Großen immer auf dem Laufenden. Wer gerne Bilder guckt, ist bei Instagram richtig und unser YouTube Channel bietet euch neben Interviews und Unboxings auch ein paar Dokumentationen.

Review English

Thrash Metal

I had recently mentioned in the review of „News Feed“ of the band PRIMAL CREATION that the month of April holds good stuff for the thrash metal fans. Now EVILE (Facebook )delivers the album „Hell Unleashed“ as the crowning glory for this month on April 30. It is the first album in 8 years after the great album „Skull“! Who enters the arena with such a martial album title, of course, must also follow accordingly deeds.

Brutal

EVILE is rocking their Thrash-Metal into the world. They rather drive the classic line, but that doesn’t mean that it is less entertaining. The sound immediately reminds me of the old days of traditional pure thrash metal. I’m glad that some bands still hold on to that as well, because it keeps tradition and modernity to maintain a pleasant diversity.

„Hell Unleashed“

first of all arouses associations with the classic „Hell Awaits“ from the thrash metal forefathers SLAYER from 1985. This may be just a coincidence, but it fits in any case. Let’s put the cart before the horse and start with the title track „Hell Unleashed“, which marks the end of the album, but was the first song with a video. EVILE unleash the thrash metal monster with barbaric vehemence. And with today’s technical means, the whole thing sounds so insanely powerful that the song makes the eardrums tremble like a thunderstorm. The angry aggressive choppy vocals of OL Drake fit perfectly to the sound. The solo is shredded first class.

It´s raw, it´s pure!

EVILE instill the listener with the pure original thrash metal essence and give him a full charge of adrenaline. And that very skillfully! OL Drake has since his return, in addition to the lead guitar, also taken over the vocals, which were previously sung by his brother Matt. Unfortunately he had to leave the band due to health reasons. Matt’s voice went more in the direction of James Hetfield and was a bit more melodic. As a result, the vocals with OL sound quite grittier and more aggressive than before.

Therefore the instrumental armor has also hardened and the thrash knights have acquired heavier weapons, so that one starts a storm attack with the motto „All or nothing!“. The songs incite uncompromisingly and do not tolerate any retreat. And if there will be festivals again, then EVILE would circle the mosh pit until it would have dug through to Australia.

A playful rush

EVILE have provided the album with ideas, so that it is not just monotonously beaten along despite the fundamentally destructive concept. Ben Carter disassembles like Chuck Norris on coke in a real frenzy his shooting gallery with bass salvos and drum fire. It is noticeable that he sometimes uses the hi-hats or cymbals more dominantly and thus provides special accents. In addition, relentless riffs are smashed and a bunch of damn horny solos whirled, where OL shreds his ass.

EVILE, in keeping with their traditional appearance, draw inspiration from classic films such as the 1982 horror film „The Thing“. The film by John Carpenter was a really tough one. The musical homage to this film is also one of the hardest among the generally brutal tracks on the album, acting between tempo-wise shredding frenzy and slightly moderate passages.

„Incarcerated“ starts melodically with a clean guitar. Then follows the viscous part with heavy riffs and massive drums. After an almost groovy transition, you step on the gas pedal again fully, whereby you take out the tempo in between again and so picks up the theme from the beginning. For the song „Gore“ they got the comedian and actor Brian Posehn as vocal background reinforcement.

Result

EVILE do indeed unleash hell. „Hell Unleashed“ gives free rein to the madness and pulverizes everything in its path in a fit of creative aggressive frenzy with classic thrash metal. The production is hard and punchy, but fittingly preserves the raw character of the sound. „Hell Unleashed“ is definitely already one of the highlights of the year.

On our own business

We are primarily a German online magazine, but some articles are also available in English. Subscribe to our free newsletter or follow us on Facebook. That way you’ll stay up to date about everything from the underground to the big boys. If you like to watch pictures, Instagram is the right place for you and our YouTube Channel. There we offers you interviews, unboxings and some documentaries.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • EVILE-Hell Cover+Infos: Cover+Infos+Logo-->Napalm Records über ALL NOIR Pr./Background etc.-->Pixabay
  • EVILE Hell-Titel: Napalm Records über ALL NOIR Pr.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs + drei =