FIRE FROM THE GODS-„Soul Revolution“ Review

(English review down below)

FIRE FROM THE GODS (Facebook/Homepage) aus den U.S.A. haben mich mit ihren beiden ersten Alben „Narrative“ und „American Sun“ begeistert. Die Symbiose zwischen Metal und Rap hatte mich voll abgeholt. Zudem hat Sänger AJ Channer einfach eine grandiose Stimme, die man lieben muss. Im Pop-Business würde man so eine Stimme ein Goldkehlchen nennen und weltweite Hits produzieren. Vielleicht war das der Grund, warum man die EP „American Sun Reimaginded“ produziert hat, auf der man einige Songs der LP nochmals ganz ohne Gitarren interpretiert hat. Für mich persönlich war das allerdings überflüssig und die Band konnte sich mit ihrer bisherigen Musik bereits eine große Fanbase erspielen. Daher war ich etwas verunsichert, was denn nun für Songs auf dem neuen Album „Soul Revolution“ (VÖ 28.10.’22) erscheinen werden. Bekommen wir Kracher oder Schmusesongs auf die Ohren?

Einen Knallereinstieg

gibt es mit dem Titeltrack „Soul Revolution“, der mich haut noch richtig aus den Socken haut. Der Song vereint alles, was ich an der Band liebe. Melodiöse Gesangslinien zum Niederknien, geile dynamische Rapeinlagen plus fette Riffs und eine gehörige Portion Aggressivität. Verdammt! Was für ein geiler Song! So war ich sehr positiv auf das Album eingestimmt.

Nach hart folgt zart

So hart der Einstieg mit dem Titeltrack war, so harmlos setzt sich die Reise größenteils fort. Die anfängliche Aggressivität verschwindet und die melodische Ausrichtung übernimmt die Führung. Natürlich faszinieren weiterhin die gesanglichen Fähigkeiten von Sänger AJ Channer, dessen Skills sowohl bei den Rap Passagen und dem melodischen Gesang ohne Zweifel Weltklasse sind.

Schon mit dem zweiten Song „SOS“ reduziert sich der Härtegrad merklich. Zwar gibt es noch fette Riffs und ne gehörige Portion Bumms, doch der Gesang klingt schon erheblich melodischer. Holt mich jedenfalls nicht so ab wie der Opener, trotzdem setzte sich der Refrain irgendwie in meinem Kopf fest.

Wohin geht die Reise?

FIRE FROM THE GODS haben zwar noch nie nur mit explosivem Dynamit gespielt und haben immer wieder auch eine gefühlvolle Seite einfließen lassen, doch tatsächlich ist mir das neue Album insgesamt zu poppig bzw. zu brav geworden. So eine ungezügelte Energie wie früher ist hier kaum noch zu finden. Man rufe sich so Songs wie „The Voiceless“, „Public Enemy“ oder „Excuse Me“ (Album „Narrative“) in Erinnerung. Schaut Euch das folgende Video an und vergleicht es mit den anderen! Dann wisst Ihr, was ich meine!

Ja, da geht richtig was ab. Ein Sound, der trotz der melodischen Einlagen eine wahnsinnige Energie freisetzt. Das sind für mich starke Emotionen! Doch nun scheint es wirklich in Richtung Mainstream zu gehen. Also holen wir nun lieber Kerzen und Schmusedecke raus, wenn FIRE FROM THE GODS ihr sanfte Seite präsentieren. Das mag wiederum der Grund sein, warum meine Frau das Album voll abfeiert, insbesondere so harmonische Songs wie „Love Is Dangerous oder „Thousand Lifetimes“ sind voll ihr Ding.

Die Ausnahmesongs

Ja, es gibt sie…. Die Momente, wo ich die alten FIRE FROM THE GODS spüre. Das sind zum einen der oben erwähnte Titeltrack und Opener „Soul Revolution“, der sich hervorragend mit dem letzten Track „Collapse“ verträgt, der es ebenfalls in sich hat und die Band zeigt wie man melodische und zugleich energische Songs macht. Ein gewaltige Soundkulisse, die mit atmosphärischen Parts überzeugt, aber eben auch brutale Schläge bis zur Eskalation verteilt.

„8 Billion Rats“ zeigt ebenfalls, zu was FIRE FROM THE GODS fähig sind. Es müssen nicht ständig Riffgewitter donnern, denn es geht auch anders. Cooler düsterer Rap, der super dynamisch daherkommt. Am Ende zündet der Song noch mal megamäßig und schlägt einem schön in die Fresse.

Fazit

In der Tat fällt es mir schwer, eine abschließende Bewertung für das neue Album „Soul Revolution“ von FIRE FROM THE GODS zu formulieren. Ich kann es objektiv nicht als schlechtes Album bezeichnen, denn rein musikalisch haben die Jungs tolle Songs produziert. Allerdings stechen die drei Tracks „Soul Revolution“, „8 Billion Rats“ und „Collapse“ heraus, die für mich absolut top sind. Doch es sind die Ausnahmen auf einem Album, dass insgesamt mehr in die poppige Richtung geht. Objektiv gesehen sind diese zurückhaltenden Songs auch gut gemacht. So bleibt das Album jedoch mehr süßer Nachtisch als deftiges Hauptgericht. Meine Frau würde dem Album 9 Punkte geben, ich allerdings finde es nicht so mitreißend wie die anderen beiden Alben.

Jedenfalls kann man FIRE FROM THE GODS nicht mangelnde Vielseitigkeit vorwerfen. Sie können ein mitreißender Sturm sein, aber genauso Herzen zum schmelzen bringen.

English review

FIRE FROM THE GODS (Facebook/Homepage) from the U.S.A. inspired me with their first two albums „Narrative“ and „American Sun“. The symbiosis between metal and rap had me fully picked up. In addition, singer AJ Channer simply has a terrific voice that you have to love. In the pop business you would call such a voice a golden voice with that you can produce worldwide hits. Maybe that was the reason why they produced the EP „American Sun Reimaginded“, on which they interpreted some songs of the LP again completely without guitars in a calm way. For me personally, however, this was superfluous and the band could already gain a large fan base with their previous music. Therefore I was a little bit uncertain, what kind of songs will appear on the new album „Soul Revolution“ (release 28.10.’22). Will we get to hear firecrackers or cuddly songs?

A banger entry

is the title track „Soul Revolution“, which really knocks my socks off. The song combines everything I love about the band. Melodic vocal lines to kneel down, horny dynamic rap interludes plus fat riffs and a good portion of aggression. Damn! What an awesome song! So I was very positively attuned to the album.

Melodic stroking

As hard as the introduction with the title track was, as harmless the journey continues for the most part. The initial aggressiveness disappears and the melodic orientation takes the lead. Of course, the vocal abilities of singer AJ Channer continue to fascinate, whose skills in both the rap passages and the melodic vocals are without a doubt world class.

Already with the second song „SOS“ the degree of hardness is reduced noticeably. Although there are still fat riffs and a good portion of bang, but the vocals sound much more melodic. Does not get me in any case as the opener, nevertheless, the chorus somehow settled in my head.

Where is the journey going?

FIRE FROM THE GODS have never played only with explosive dynamite and have always let a soulful side flow in, but actually the new album has become altogether too poppy or too well-behaved for me. Such an unbridled energy as before is hardly to be found here. Just recall songs like „The Voiceless“, „Public Enemy“ or „Excuse Me“ (album „Narrative“). Watch the following video and compare it with the others! Then you know what I mean!

Yes, there is really something going on and grap me. A sound that releases an insane energy despite the melodic interludes. These are strong emotions for me! But now it really seems to go in the direction of mainstream. So now we better get out candles and cuddly blanket when FIRE FROM THE GODS present their soft side. This may be the reason why my wife is celebrating the album, especially harmonic songs like „Love Is Dangerous“ or „Thousand Lifetimes“ are totally her thing.

The crackers

Yes, they exist…. The moments where I feel the old FIRE FROM THE GODS. These are on the one hand the above mentioned title track and opener „Soul Revolution“, which fits perfectly with the last track „Collapse“, which also has it in itself and shows the band how to make melodic and at the same time energetic songs. A huge soundscape that convinces with atmospheric parts, but evenly distributes brutal blows to the point of escalation.

„8 Billion Rats“ also shows what FIRE FROM THE GODS are capable of. It does not have to constantly thunder riff storms, because it also goes differently. Cool gloomy rap, which comes along super dynamic. At the end, the song ignites a real blast and hits you in the face.

Conclusion

In fact, it is difficult for me to formulate a final evaluation for the new album „Soul Revolution“ by FIRE FROM THE GODS. I can’t objectively call it a bad album, because purely musically the guys have produced great songs. However, for me the three tracks „Soul Revolution“, „8 Billion Rats“ and „Collapse“ stand out, which are absolutely top for me. But they are the exceptions on an album that overall goes more in the poppy direction. Objectively, these restrained songs are also well done. So the album in the whole remains more sweet dessert than hearty main dishes. My wife would give the album 9 points, but I find it not as rousing as the other two albums.

Anyway, FIRE FROM THE GODS cannot be accused of lacking versatility. They can be a rousing storm, but they can also melt hearts.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • FIRE FROM THE GODS Soul Cover+Infos-1-: Cover, Logo + Infos-->HEAD OF PR//bandphoto credit-->Wombat
  • FIRE FROM THE GODS – photo credit–>Wombat: HEAD OF PR

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 5 =