Helloween – Chameleon Vinyl Re-Release

Helloween Chameleon Cover Metal Heads

Jetzt also das dritte Helloween Vinyl Re-Release in der Besprechung bei metal-heads.de. Mir lag das umstrittene 1993er Werk „Chameleon“ jetzt in der Vinyl-Edition zum Review vor. Unser Uwe hat bei seiner Besprechung von „Better Than Raw“ ja bereits darauf hingewiesen, dass das Ganze im Rahmen der „NOISE Lebt„-Kampagne stattfindet.Helloween Alben Cover

Chameleon – die LP an und für sich

Achtung Überraschung… Das Ganze kommt wie bei den anderen auch als Doppel-LP, mit jeweils 180 g Vinyl, im schicken Klappcover daher. Hochwertig und schön anzuschauen und anzugreifen. Die Produktion von Tommy Hansen ist, wie zu erwarten, gut. Beim Cover zeigt sich schon, dass Helloween da etwas Neues ausprobieren wollten. Der berühmte Pumpkin taucht nur im Bandlogo auf. Wäre der Name nicht abgedruckt, käme man nicht auf die Idee das es sich hier um eine Helloween Platte handelt. Erst auf der Innenseite und auf den Plattenhüllen ist der Pumpkin wieder zu sehen. Die Texte sind ebenfalls auf den Plattenhüllen abgedruckt. Einziger Wermutstropfen: Ich hätte mir – gerade bei dieser Platte – ein paar zusätzliche Liner-Notes von der Band zur Entstehung und dem Kontext gewünscht.

Helloween – Chameleon und die große Veränderung

Was das Cover schon angedeutet hat, wird dann musikalisch auch schnell klar. Die Musik hat wenig mit dem zu tun, was man von Helloween erwarten würde. Allenfalls der Opener „First Time“ lässt noch an klassisches Helloween Material denken. Aber schon beim zweiten Song „When The Sinner“ überraschen sie mit dem Einsatz von Bläsern. Bei „Crazy Cat“ kommt eine Portion Jazz dazu. Es gibt Balladen mit „I Don’t Wanna Cry No More“, „Windmill“ und „Music“. Bei „Step Out Of Hell“ wird es eher rock-poppig, „I Believe“ kratzt an der 10 Minuten-Grenze. Überhaupt nicht nach Metal klingt „In The Night“ und bei „Longing“ zeigt Michael Kiske noch einmal sein ganzes gesangliches Können. Einen ersten Eindruck könnt ihr euch mit dem Video zu „When The Sinner“ verschaffen:

Helloweens Chameleon hat eine neue Chance verdient

Nachdem Chameleon vor fast einem Vierteljahrhundert herauskam, verstaubte die CD bei mir im Schrank. Ich war enttäuscht und konnte nichts damit anfangen. Verantwortlicher für den Stilwechsel war wohl Michael Kiske, für den es dann auch die letzte Platte mit Helloween war. Jetzt, älter und reifer geworden, und mit viel Abstand wieder neu gehört, gefällt mir Chameleon recht gut. Es ist eine gute Rock/Pop Platte, die keinen Vergleich scheuen muss. Ja, sie hat nicht viel mit Helloween zu tun… Aber davon abgesehen ist es eine gute Scheibe. Diehard-Fans sollten sie sich der Vollständigkeit halber zulegen und wer sich eher im soften Bereich verortet, sollte zumindest mal ein Ohr riskieren. Es sind bei einer Gesamtspielzeit von über 70 Minuten ein paar echt tolle Songs dabei und es wird viel Abwechslung geboten und Michael Kiske hat einfach eine verdammt tolle Stimme.

Helloween – damaliges Line-Up und Tracklist

Michael Kiske – Vocals
Michael Weikath – Guitars
Roland Grapow – Guitars
Markus Grosskopf – Bass
Ingo Schwichtenberg – Drums

  1. First TimeHelloween Chameleon Cover Metal Heads
  2. When The Sinner
  3. I Don’t Wanna Cry No More
  4. Crazy Cat
  5. Giants
  6. Windmill
  7. Revolution Now
  8. In The Night
  9. Music
  10. Step Out Of Hell
  11. I Believe
  12. Longing

Aktuelles zu Helloween  findet ihr bei Facebook, auf der Website oder zur geplanten Tour mit Michael Kiske und Kai Hansen natürlich auch hier bei metal-heads.de.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • 3-helloween-alben: your ultimate network
  • Helloween: Nuclear Blast
  • Helloween Chameleon Cover Metal Heads: amazon.de
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + 1 =