IDLE CLASS – Of Glass And Paper (VÖ 25.9.2015)


Melodischer Punkrock aus dem beschaulichen Münster

Dass melodischer Punkrock in den letzten Jahren wieder öfter zu hören ist und viele Bands aus dem Boden schießen, ist wohl bekannt. Nachdem die Welle aus den USA auch Europa und insbesondere auch Deutschland erreicht hat, ist es nicht verwunderlich, dass – gerade im beschaulichen Münster – neben den irgendwie schon immer da gewesenen Donots nun eine weitere Band zeigt, dass es auch in Deutschland mit gutem Punkrock klappen kann. Mit  „Of Glass And Paper“ veröffentlichen IDLE CLASS im Zeitraum von drei Jahren nach ihrer Debüt-EP „Strumbling Home“ und ihrem  ersten Album The Drama`s Done“ bereits ihr zweites Album. Mit ihrem Zweitlingswerk  kann der Fünfer aus Münster auf weiten Strecken mitreißen, und lädt zu guter Laune und zum Mittanzen ein!

„The Drama Continues“ eröffnet die CD und besticht mit treibenden Drums und zweistimmigem Gesang zwischen Punk und rauer, melodischer Hardcore-Stimme. Womit IDLE CLASS zeigen, dass sie die Fähigkeit besitzen, in der oberen Liga des melodischen Punkrock mitspielen zu können.

Der zweite Track „All Kippers And Curtains“ macht genauso fett und melodisch weiter, wie der Opener der CD!A Puppeteers Party“ kann ebenfalls mit einem frischen Refrain mit Ohrwurmgarantie aufwarten, was sich auf dem gesamten Album auch wenig ändert.

„Outatime“ ist eine Art Punkrockballade, ein wenig ruhiger, aber musikalisch überzeugend! Das 5. Lied „I Used To Say It`s Just a Phase“ lässt dann wieder keine Wünsche offen und überzeugt durch und durch! „Bring In the Harvest“ ist eine Ballade, melodisch und zweistimmig sehr gut umgesetzt!

Mit „Worn Out Shoes“  sticht noch einmal ein Lied besonders heraus! Schön flüssig gespielt, zweistimmig gesungen und irgendwie mein Lieblingslied der CD! Das achte Stück des Silberlings „The Story of How The King Died“ läuft im Mid-Tempo locker durch den Player, bis „Testimony“ wieder für 1:40 Minuten das volle Brett abliefert: schnell, melodisch, nur ein wenig zu kurz!

„Paper Over The Cracks“ als vorletztes Lied geht wieder mit Vollgas durch die Boxen, und man bekommt ein lockeres Grinsen ins Gesicht und die Beine wippen wieder bis der Arzt kommt! Der Longplayer der CD , „The Sound Of Glaciers Calving“, mit über sechs Minuten Spielzeit, vollendet mit etwas ruhiger Spielweise ein tolles Werk der fünf Jungs aus Münster!

Die Jungs machen Lust auf mehr

Mein Fazit:

Die knapp 40 Minuten Spielzeit der CD haben IDLE ClASS prima genutzt, um ein Ausrufezeichen im Punkrock-Bereich zu setzen! Die teilweise im Mid-Tempo gespielten Songs können genau so überzeugen, wie die schnellen, punkrocktypischen Songs! Für mich ist die CD auf jeden Fall empfehlenswert. Die Jungs zeigen, dass sie sich nicht hinter größeren Bands zu verstecken brauchen, und machen Lust auf mehr.

 

VÖ am 25.09.2015, Uncle M Music
Recorded and mixed April/May 2015 by Bastian Hartmann at Ghostcity Recordings
Mastered May 2015 by Philipp Welsing at Original Mastering

Tracklist:
The Drama Continues
All Kippers and Curtains
A Puppeteers Party
Outatime
I used to say it´s just a phase
Bring in the Harvest
Worn out Shoes
The Story of how the King died
Testimony
Paper over the Cracks
The Sound on Glaciers Calving

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Idle-Class-Of-Glass-And-Paper: www.amazon.de
Osel

Osel

Osel war Mann der ersten Stunde und bis September 2016 im Team. "Aufgewachsen mit STATUS QUO, den Böhsen Onkelz und Metallica. Anthrax, Slayer, Manowar oder Rammstein gehören genauso zu meiner Musik wie Five Finger Death Punch und Trivium!"

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − neun =