SALIVA – Love, Lies & Therapy

SALIVA - Love, Lies & Therapy Cover

Nach 20 Jahren im Geschäft blicken die Jungs aus dem Staate Tennessee auf acht Studioalben, eine Gold- sowie eine Platin-Auszeichnung und eine Grammy-Nominierung 2002 als Best Hard Rock Performance für „Your Disease“ zurück. Nun steht Album Nummer Neun in den Startlöchern und man will es nochmal richtig wissen. Es handelt sich um das zweite Album nach „Rise Up“ mit Leadsänger Bobby Amaru, der sich Gründungsmitglied und Schlagzeuger Paul Crosby, Leadgitarrist Wayne Swinny und dem neusten Mitglied, Bassist Brad Stewart, in 2013 anschloss. Nun also veröffentlichen Saliva das neue Album „Love, Lies & Therapy“ am Freitag, den 10.06.2016 über UME/Universal. Wir haben uns nicht lumpen lassen und uns die Platte im metal-heads.de Soundcheck vorgenommen.

Saliva – Love, Lies & Therapy im Soundcheck

Die ersten Riffs von „Trust“ erklingen und „Oh! Moment! Ist … ist das nicht „One Step Closer“ von Linkin Park? Neee, „Broken As Me“ von Papa Roach! “ Mann, der Track hört sich aber auch fast zum Verwechseln ähnlich an. Gefällt mir! Ähnliche, bedrohliche Riffs knattern beim nächsten Track „Tragic Kind Of Love“ von Anfang an weg, ehe der Song ruhiger wird und mehrmals das Tempo ändert. Ungewöhnlich, aber sehr einfallsreich. „Bitch Like You“ hagelt mit Samples und fetzigen Gitarren los und hat mehr Dampf als die ersten beiden Tracks. Gitarrist Wayne Swinny beweist jetzt schon, dass er das „Kleine Einmaleins“ des Nu Metals nicht verlernt hat. Frontmann Bobby Amaru ruft zum ersten Mal sein komplettes Stimmenvolumen ab und weist gewisse Paralellen zu Jacoby Shaddix auf. Es wird ruhiger und emotionaler, Akustikgitarren gepaart mit düsteren Gitarren erklingen. „Unshatter Me“ ertönt und zeigt sich als mögliche Radiosingle. „It is never to late, to learn to fly on broken wings“ hallt es aus der Hook zu „Broken Wings“. Der Song ist wie der Vortrack sehr tief, emotional und könnte als Radiosingle perfekt funktionieren. „Ha! Das ist er doch! Erzählt mir nichts! Jacoby Shaddix! Nein? Doch nicht?“ „I am losing everything, call a doctor“, heißt es in den Anfangszeilen zu „Rx“, und den brauche ich wohl, da ich nicht mehr zwischen den Frontmännern von Papa Roach und Saliva unterscheiden kann. Sehr schöner Track zum Mitsingen. „Rx“ ist ein Anwärter für jedes Liveset von Saliva. „Break Down“ ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Bruch. Die Band reduziert ihre Instrumente auf Streicher und eine Akustikgitarre. Auf „Go Big or Go Home“ sind dafür die bewährten tiefen Gitarren zu hören sowie Rap-Shouts von Bobby. Der Track für jeden Moshpit! Ich hatte mich schon etwas warm gemosht, da ertönt „The Loneliest Know“ und setzt ähnlich wie „Break Down“ und „Tragic Kind Of Love“ an und verwendet eher sanftere Töne, was man von dem nächsten Titel nicht gerade sagen kann. „Refuse To Lose“ erklingt und setzt bei der Intro auf wirrende Gitarren, die auf den Break Down warten und der Track startet. Saliva wagen sich sogar, den King of Pop zu covern. Mit „They Don’t Care About Us“ interpretieren die Jungs aus Tennessee ihre Vision von Michael Jackson´s Welthit. Ob sie damit Erfolg haben werden wie einst Alien Ant Farm mit „Smooth Criminal“? Last but not least, entscheiden sich Saliva mit „Hand In Hand“, die Hörgemeinschaft eher ruhig und rockig zu verlassen, statt mit Vollgas und Dampf, sehr schade.

Das Fazit zu Saliva

Die Band bietet dem Hörer ein abwechslungsreiches Album. Es gibt klassische Nu Metal Songs sowie Rock, Radio und Akustik Tracks. Ich persönlich bevorzuge die harten und schnellen Lieder. Fans von Papa Roach´s Album „F.E.A.R.“ wird die Stilrichtung von Saliva bestimmt gefallen. Auch Fans von Adema und Black Stone Cherry werden ihren Spaß haben. „Love, Lies & Therapy“ ist ein modernes Metalalbum, welches alle möglichen Facetten beinhaltet und stärker als seine Vorgänger ist.

Cover & Tracklist

SALIVA - Love, Lies & Therapy

01. Trust
02. Tragic Kind Of Love
03. Bitch Like You
04. Unshatter Me
05. Broken Wings
06. Rx
07. Break Down
08. Go Big or Go Home
09. The Loneliest Know
10. Refuse To Lose
11. They Don’t Care About Us*
12. Hand In Hand

*Michael Jackson Cover

Weitere Informationen finden ihr auf www.facebook.com/Saliva

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • SALIVA – Love, Lies & Therapy Cover: Oktober Promotion

Kjo

Die Basis für den Lärm den ich heute höre, legten in meiner Kindheit Elvis und The Rolling Stones. Beide Künstler sind „always on my mind“.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × vier =