THREE DAYS GRACE – Outsider (VÖ:09.03.2018)

THREE DAYS GRACE - Matt Walst
THREE DAYS GRACE - Matt Walst

THREE DAYS GRACE – Outsider (VÖ:09.03.2018)

Damals…das ist schon eine Weile her, bin ich durch einen guten Freund auf THREE DAYS GRACE aufmerksam geworden. Es folgte die Auseinandersetzung mit dem Backkatalog, ein Auftritt beim ROCK AM RING-Festival und der Besuch bei einem Headlinerauftritt (hier unser Konzertbericht dazu).

Und die Begeisterung für die bereits vor gut 20 Jahren in Kanada gegründete Band ist ungebrochen.

Daher wollen wir euch jetzt das neue Album ans Herz legen. Die Scheibe wird am 09.03.2018 über RCA/Sony Music veröffentlicht und enthält ein Dutzend Songs. Der Opener ist eher gemäßigt angelegt, bevor es mit der starken Single weitergeht (wir hatten euch „The mountain“ bereits hier vorgestellt). Aber weil ihr das nicht verpassen solltet, haben wir hier noch einmal das Video für euch:

Klasse der Song! Aber auch mit „I am an outsider“ geht es amtlich weiter. Das rockt ordentlich. Ein weiterer starker Track. Weiter mit Drive. Eingängig und doch mit einer rockigen Attitüde arbeiten sich THREE DAYS GRACE durch das neue Material. Echt gut hörbar die neuen Songs. Alle so um die drei Minuten Spielzeit. Da kann man sich auf eine hoffentlich bald anstehende Tour freuen…

Homogen trifft es am ehesten. Man kann schon die Songs einem gemeinsamen Album zuordnen. Emotional, mit Mitsing-Qualität für den Gig in der 2000er-Halle. Passt. Aber auch eine latente Wut – Aggressivität wäre vielleicht etwas übertrieben – ist zu spüren. Da entlädt sich Energie. Wow.

Viel Rock, wenig Weichspüler und eine starke Single – THREE DAYS GRACE

Mit „Love me or leave me“ zeigen die Kanadier, dass sie auch annähernd so etwas wie „Lovesongs“ draufhaben. Aber schon danach geht es wieder rockiger weiter. Keine Sorge vor zu viel Weichspül-Effekt also. Aber die begeisterten Mädels in den ersten Reihen des Publikums, wie sie Frontmann Matt Walst anhimmeln, kann man sich schon gut vorstellen. Der Vierer weiß die Frauen zu begeistern, dass wird einem auf einem solchen Konzert schnell klar.

Die weiteren Songs sind ordentlich gemacht, aber es herrscht schon ein wenig Einerlei. Wenig herausragende Stücke.

Fazit: die Single ist vermutlich der beste Track. Ansonsten viel gute Durchschnittsware ohne große Überraschungen. Aber amtlicher Rock, der Frauenherzen höherschlagen lässt und der für ein ordentliches Konzert absolut tauglich ist. Kann man sich beruhigt in die Sammlung stellen diese Scheibe. Und ein Konzertbesuch lohnt auch immer!

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • THREE DAYS GRACE: (c) metal-heads.de / Amir Djawadi
Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − fünf =