FLOTSAM & JETSAM-Interview with guitarist Michael Gilbert

(English version down below)

Die geilen 80′ er

MH: Das neue Album „Blood In The Water“ ist seit einigen Wochen auf dem Markt! Ein fantastisches Album! (Review) Zwischen dem ersten und dem letzten Album liegen satte 35 Jahre. FLOTSAM & JETSAM (HomepageFacebook)  haben als Band viel erlebt, Höhenflüge genossen und sich durch raue Zeiten gekämpft. Bevor wir über Euer aktuelles Album „Blood In The Water“ sprechen, lasst uns an den Anfang Eurer musikalischen Reise zurückgehen. Ihr habt Euer erstes Album „Doomsday For The Deceiver“ 1986 veröffentlicht. Es war die Zeit von Sex, Drugs & Rock’n Roll! Wie habt Ihr euch zu dieser Zeit gesehen?

Michael: Die frühen 80er Jahre waren eine großartige Zeit, um in einer Metalband zu sein. Eine Zeit mit all den Merkmalen des Rock’n’Roll, doch der Metal war gerade dabei, sich zu einer echten Kraft zu entwickeln, ähnlich wie der Punk in den frühen 80er Jahren. Wir waren begeistert ein Teil dieser Bewegung zu sein. Aber es gab auch eine Zeit, in der es nicht cool war in einer Metal-Band zu sein.

MH: Was waren Eure Erwartungen und Ziele zu dieser Zeit oder wolltet Ihr einfach nur Spaß haben?

Michael: Wir wollten einfach nur spielen und das so schnell wie möglich!

Flotzilla und Kermit

MH: FLOTZILLA ist auf dem Cover des Albums zu sehen. FLOTZILLA triumphiert nach einem siegreichen Kampf über den Teufel. Wessen Idee und Schöpfung war das eigentlich?

Michael: Das war die Idee von Jason Newsted.

(Anmerkung: Jason Newsted war als Bassist einer der Gründer von FLOTSAM & JETSAM. Er hat auch bei METALLICA von 1986 – 2001 gespielt).

(Bild verlinkt zu Amazon–Quelle:Amazon)
Kermit – Star der Muppet Show

MH: Ist FLOTZILLA zufällig entfernt verwandt mit Kermit von den Muppets?

Michael: Ja, und Flotzilla arbeitet immer noch an seinem Banjo. Er hat Schwierigkeiten wegen seiner Krallen.

MH: Wann wird es den ersten FLOTZILLA-Film geben?

Michael: Er kommt im Sommer 2022 heraus.

(Und wehe nicht! Mit so was macht man keine Scherze!)

Raketenstart 1986 und der lange Kampf

MH: „Doomsday For The Deceiver“ war zu dieser Zeit sehr erfolgreich. Wie seid ihr als junge Leute am Anfang eurer Karriere mit dem Erfolg umgegangen? Habt ihr davon geträumt, bald die Welt zu erobern und in ausverkauften Stadien zu spielen?

Michael: An Stadien haben wir definitiv nicht gedacht. Wir waren einfach froh, dass wir einen Plattenvertrag hatten und auf Tour gehen konnten.

MH: Danach lief es leider lange Zeit nicht mehr so gut, ein wirklich großer Erfolg blieb aus. Ich kann mir das selbst nicht so richtig erklären, weil Ihr trotz gewisser Qualitätsunterschiede immer gut abgeliefert habt. Naja… Zumindest mit Ausnahme des Albums „Unnatural Selection“. Konntest du dir das damals erklären oder siehst Du die Gründe aus heutiger Sicht anders?

Michael: Es gab Umstände in der Musikindustrie, die gegen uns arbeiteten. Der Metal florierte in vielen Zyklen der Musikindustrie nicht, aber wir sind gesegnet, dass es ein Wiederaufleben gab und wir immer noch relevant Musik machen.

Ein ständiger Kampf

MH: Ist das der Fluch, wenn man ein so erfolgreiches Debütalbum veröffentlicht hat, weil man immer daran gemessen wird und jedes Album damit verglichen wird?

Michael: Ja, das kann ein Problem sein. Deshalb tun wir immer unser Bestes, um bei jeder Gelegenheit die bestmögliche Musik zu machen.

MH: Der Stachel „Frustration“ fraß sich immer weiter in das Bandherz. Stimmt es, dass Sänger Eric AK irgendwann frustriert war, dass er sogar die Band verließ? Hat das die Band an den Abgrund gebracht oder war es klar, dass der Kampf weitergehen würde?

Michael: AK hat die Band für eine sehr kurze Zeit verlassen. Es waren nur 4 Monate und er bestätigt, dass der Kampf real ist.

MH: Stimmt es eigentlich, dass Eric auch in einer Western- und Country-Band gesungen hat?

Michael: Ja, er hat beide Arten von Musik gesungen, Country und Western.

Konzerte in Deutschland

MH: Das letzte Album „The End Of Chaos“ war auch sehr erfolgreich, besonders in Deutschland. Habt ihr in Deutschland eine besonders treue Fangemeinde? Plant Ihr für nächstes Jahr Konzerte in Europa und speziell in Deutschland?

Michael: Wir haben das Gefühl, dass wir eine gute Verbindung zu den deutschen Fans haben. Wir lieben es, in Deutschland zu touren, und wir nutzen jede Gelegenheit, die sich uns bietet. Hoffentlich kommen wir sehr bald nach Deutschland! Mit der Pandemie-Situation kann man sich auf nichts verlassen und man muss abwarten, was sich entwickelt.

Wir sehen, dass Shows und Festivals in Europa und Deutschland beginnen. Das haben wir auch in den USA gemacht, aber die USA haben jetzt Probleme und das Virus ist wieder in der Offensive. Wir werden also abwarten müssen, was sich ergibt. Wie dem auch sei, unser Herz ist bei unseren Fans auf der ganzen Welt, und wir würden sie gerne so bald wie möglich sehen!

Immer nur das Beste!

MH: Jetzt ist „Blood In The Water“ erschienen und die Kritiken sind sehr positiv. Ihr habt auch in euren eigenen Statements zum Ausdruck gebracht, dass ihr von Eurem Material sehr überzeugt seid. Ist es nicht das, was man immer über sein neues Album sagt?

Michael: Wir denken, dass das wahrscheinlich die meisten Leute sagen, und vielleicht sind sie in ihrer Einschätzung ehrlich oder nicht. Wir sind wirklich sehr zufrieden mit den Songs auf „Blood In The Water“ und wir haben wirklich das Gefühl, dass es eines unserer besten Alben überhaupt ist. An diesem Punkt unserer Karriere müssen wir die Musik lieben, und wir waren uns wirklich nicht sicher, ob wir „The End of Chaos“ übertreffen könnten, ein weiteres Album, das wir alle persönlich lieben.

MH: Oder war es dieses Mal wirklich etwas anderes oder Besonderes, das es von anderen Alben unterscheidet?

Michael: Wir haben das Gefühl, dass der Grad der Aggressivität der Musik, die Tatsache, dass die Pandemie die Aufnahmen erschwerte und fast surreal war, und die Tatsache, dass wir uns über all das erhoben haben, um einige unserer besten musikalischen Darbietungen zu erschaffen. Das ist es, was dieses Album so anders und sehr befriedigend für uns als Künstler macht.

Eric und sein Gesang

MH: Eric A.K. hat einmal vor längerer Zeit in einem Interview scherzhaft gesagt, dass er am Anfang wie ein „Mädchen“ gesungen hat. Wie sieht er das heute?

Michael: Wir haben das Gefühl, dass AKs Stimme jedes Jahr reifer und besser klingt, deshalb sind wir uns nicht sicher, wovon er spricht.

MH: Er sagte auch, dass er gerne Lieder mit schwierigen Gesangslinien singt. Hat er bei „Blood In The Water“ seine bisher beste Gesangsleistung abgeliefert?

Michael: Wir neigen dazu, so zu denken. AK scheint auch jetzt noch zu reifen und sich zu entwickeln, und wir haben das Gefühl, dass dies einige seiner besten Vocals sind, ja.

„Brennen“ für den Metal

MH: Meiner Meinung nach steht das Album für die Tatsache, dass ihr trotz der langen Bandgeschichte immer noch für den Metal brennt. Wie hat sich dieses „Brennen“ heute im Gegensatz zu früher verändert? Macht ihr jetzt Musik mit einer anderen Einstellung?

Michael: Nun, wir haben das Gefühl, dass jeder Song für sich genommen großartig sein muss, und unser Ziel ist es, eine Platte ohne schwache Songs zu machen… jederzeit. Wir sind uns nicht sicher, wie viele Jahre wir noch haben, um die Musik zu machen, die wir machen, also wollen wir ein Zeichen mit der besten Musik hinterlassen, die wir machen können.

Aggressiver als je zuvor

MH: Natürlich ist kommerzieller Erfolg auch Benzin für ein brennendes Metalherz. Nach langen Jahren scheint dies nun endlich der Fall zu sein. Ich wage die Prognose, dass „Blood In The Water“ noch härter einschlagen wird als das Vorgängeralbum. Seid ihr mit dem Start von „Blood In The Water“ zufrieden? Habt ihr angesichts dessen jetzt buchstäblich Blut geleckt?

Michael: Wir haben das Gefühl, dass wir die aggressivste und beste Musik unserer Karriere machen, und das ist eine sehr befriedigende Erfahrung für uns, denn wir waren uns nicht wirklich sicher, was wir nach dem letzten Album kreativ noch drauf hatten. Man will immer eine bessere Platte machen als die letzte.

Wir haben nach all den Jahren immer noch das Feuer, und wir wollen alles mit absoluter Perfektion machen. An diesem Punkt unserer Karriere gibt es keinen Grund mehr, es sozusagen „auf die leichte Schulter zu nehmen“. Wir sind es uns selbst und unseren Fans, die uns so viele Jahre lang gefolgt sind, schuldig, das Richtige zu tun.

Flotzilla für immer?

MH: Was ist mit dem Plan aus den 80er Jahren? Werdet ihr jetzt die Welt erobern? Wie lange seht ihr Euch als aktive Band im Metal-Business?

Michael: Es gibt keine Möglichkeit, die Zukunft vorherzusagen, also wissen wir es nicht. Wir werden so lange Musik machen, wie wir können und die Fans uns weiterhin unterstützen. Wir lieben, was wir tun, und wir lieben unsere Fans. Sie sind einige der engagiertesten Fans der Welt, aber es gibt keine Möglichkeit, eine genaue Antwort auf diese Frage zu geben.

English version

The awesome 80’s

MH: The new album „Blood In The Water“ is out! A fantastic album! Between the first and the last album are now 35 years. You have experienced a lot as a band, enjoyed highs and struggled through rough times. Before we talk about your current album „Blood In The Water“, let’s go back to the beginning of your musical journey. You released your first album „Doomsday For The Deceiver“ in 1986. It was the time of Sex, Drugs & Rock’n Roll! How did you see yourselves at that time?

Michael: The early 80’s was a great time to be in a metal band. All the properties of rock and roll, but metal was just emerging as a real force a lot like punk in the early 80’s. We were excited to be part of that movement. But there was a time when being a metal band was not cool.

MH: What were your expectations and goals at that time or did you just want to have fun? We just wanted to play and play as fast as we could.

Michael: We just wanted to play and play as fast as we could.

MH: FLOTZILLA can be seen on the cover of the album. FLOTZILLA triumphs over the devil after a victorious battle. Whose idea and creation was that anyway?

Michael: That was Jason Newsted’s idea.

(Anmerkung: Jason Newsted as bassist was one of the founder of FLOTSAM & JETSAM. He has also played with METALLICA from 1986 – 2001.)

Flotzilla und Kermit

MH: Is FLOTZILLA by chance distantly related to Kermit from the Muppets?

(Bild verlinkt zu Amazon–Quelle:Amazon)
Kermit – Star of The Muppet Show

Michael: Yes, and Flotzilla is still working on the banjo. He has difficulty because of his claws.

MH: When will there be the first FLOTZILLA movie?

Michael: It’s coming out Summer 2022.

A constant struggle

MH: „Doomsday For The Deceiver“ was successful at that time. How did you deal with the success as young guys at the beginning of the career? Did you dream of conquering the world and playing in sold-out stadiums soon?

Michael: Definitely stadiums were not something we were thinking about. We were just happy that we had a record deal and we were able to tour.

MH: Then, unfortunately, things didn’t go so well after this for a long time a really great success didn’t come. I couldn’t really explain that myself, because you always delivered well despite the certain differences in quality. Well… With the exception of the album „Unnatural Selection“ at least. Could you explain it to yourself at that time or do you see the reasons differently from today’s point of view?

Michael: There were circumstances in the music industry that worked against us. Metal was not thriving in many cycles of the music industry, but we are blessed that there’s been a resurgence and we are still making relevant music.

MH: Is that the curse of having released such a successful debut album, because you are always measured against it and every album is compared to it?

Michael: Yes, that can be a problem. That’s why we always do our best to make the greatest music possible at every turn.

MH: The sting „frustration“ ate further and further into the band heart and with singer Eric AK it sat sometime so deeply that he even left the band. At that time he saw his happiness and fulfillment completely with his family. Did this put the band on the brink or was it clear that the struggle would continue?

Michael: AK quit  the band for a short time. It was only 4 months and he says yes, the struggle is real.

MH: Is it actually true that Eric sang also in a western & country band?

Michael: Yes, he sang both kinds of music, country and western.

Concerts in Germany

MH: The last album „The End Of Chaos“ was also very successful, especially in Germany. Do you have a particularly loyal fan base in Germany? Are you planning concerts in Europe and especially in Germany next year?

Michael: We do feel we have a great connection with the German fans. We love to tour in Germany and we do every chance we get. Hopefully, we get to come to Germany very soon! With the pandemic situation, nothing can be depended on and you have to wait and see what is going to develop. We see shows and festivals starting in Europe and Germany.

We have done this in the US as well, but the US is now having some problems and the virus is back on the offensive. So we’ll have to see what transpires. That being said, know that our heart is with our fans all over the world, and we would love to see them as soon as possible!

Always the best!

MH: Now „Blood In The Water“ has been released and the reviews have been very positive. You have also expressed in your own statements that you are very convinced of your material. Isn’t that what you always say about your new album?

Michael: We think probably most people say it, and perhaps they are genuine or not in their assessment. We are genuinely very pleased with the songs on „Blood In The Water“ and we really feel it is one of our best albums ever. At this point in our career, we have to love the music and we really were not sure we could top „The End of Chaos“ which is another album we all love personally.

MH: Or was it really something different or special this time, which distinguishes it from other albums?

Michael: We feel like the level of aggression of the music, the fact that the pandemic situation made recording more difficult and almost surreal, and the fact that we rose above all that to create some of our best music ever is what makes this different and very satisfying as an artist.

Vocals of Eric

MH: Eric A.K. once jokingly said in an interview longer time ago that he sang like a „girl“ at the beginning.  How does he see that today?

Michael: We feel that AK’s voice continues to mature and sound better every year, so we’re not sure what he’s talking about.

MH: He also said that he likes to sing songs with difficult vocal lines. Did he deliver his best vocal performance to date on „Blood In The Water“?

Michael: We tend to think so. AK seems to mature and develop even now, and we feel like these are some of his best vocals, yes.

Burning for Metal

MH: In my opinion, the album stands for the fact that you guys are still burning for metal despite the long history. How has this „burning“ changed nowadays in contrast to the past? Do you make music with a different attitude now?

Michael: Well, we feel like every song needs to be great on it’s own, and our goal is to make a record with no weak songs…ever. We’re not sure how many more years we have to make the music we are making, so we want to leave a mark with the most amazing music we can possibly make.

More aggressive than ever

MH: Of course, commercial success is also gasoline for a burning metal heart. After long years this seems to happen finally. I dare to predict that „Blood In The Water“ will hit even harder than the previous album. Are you satisfied with the start of „Blood In The Water“? In view of this, have you now literally tasted blood?

Michael: We feel like we’re making the most aggressive and best music of our career, and that is a very satisfying experience for us since we weren’t really sure what we had left creatively after the last album. You always want to make a better record than your last one. We do still have the fire after all these years, and we want to do everything with total excellence. At this point in our careeers, there is no point in „phoning it in,“ so to speak. We owe it to ourselves and we owe it to our fans that have spent so many years following us to do what is right.

Flotzilla forever?

MH: What about the plan from the 80’s? Are you going to conquer the world now? How long do you see yourselves as an active band in the metal business?

Michael: There is no way to predict the future, so we don’t know. We will make music as long as we can and the fans continue to support us. We love what we do, and we love our fans. They are some of the most committed fans in the world, but there is no way to give an accurate answer to that question.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Cover-Doomsday For The Deceiver: www.amazon.de
  • kermit-ErikaWittlieb auf Pixabay: ErikaWittlieb auf Pixabay
  • Cover Blood In The Water: All Noir Promotion
  • Flotsam & Jetsam Titel: All Noir Promotions

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × vier =