PY von Leached im Interview

PY Leached 720x340

Nachdem Leached am Ostersonntag schon zu Gast bei Metal zum Frühstück waren, haben wir uns jetzt mal Schlagzeuger PY geschnappt und ihm ein paar Fragen gestellt. Sonst kennt man ihn ja als Sänger und Gitarrist der Extreme Groove Metaller von Sic Zone oder von Bleed und von seinem Soloprojekt Abart. Wie er von da zum Dark Gothic Doom von Leached kommt? Gute Frage, die wir ihm auch gestellt haben. Also viel Spaß beim Lesen und zum Einstimmen noch das Video zu „Stay Strong“, dem ersten Lebenszeichen von Leached.

Leached oder die Frage wie man mit Corona auch umgehen kann

MH: Die langweilige Frage zuerst: Wie kommst du mit der aktuellen Situation durch Corona klar?

PY: Ja, das Thema, was immer noch aktuell ist, aber uns doch alle sehr ermüdet. Es ist nicht gerade dazu förderlich, seine Dämonen zu bekämpfen! Ich leide schon sehr lange an „High Functioning Depression“. Und hatte sie eigentlich gut in den Griff bekommen. Nur in der momentanen Situation gewinnt sie oft die Oberhand, und da muss man etwas machen und dagegen ankämpfen. Aber es kostet richtig viel Kraft, und es steht oft unentschieden. Daher die Idee mit LEACHED.

MH: Gutes Stichwort!

PY: Na klar, als ob es spontan eingefallen wäre!

MH: Richtig…………. PY, was ist Leached, warum ist Leached und wieso ist Leached?

Leached Band Foto

PY: Leached ist ein Zusammenschluss von guten Freunden und geschätzten Mitmenschen, die auch sehr gute Musiker sind. Da haben wir einmal den geschätzten Herrn Schramm, den ich sehr respektiere für seinen Einsatz, abgesehen davon hat er die ideale Stimme für Leached. Desweiteren den leidenschaftlichen Gitarristen Aaron. Mit ihm habe ich mich persönlich sehr gut verstanden und die klassischen Nerd Gespräche geführt…… Welcher Amp, welche Gitarre usw….. Der Letzte in dem Konglomerat der Verrückten ist mein alter Freund Abegg. Wir haben uns früher schon mal die Bühne geteilt, bei einer Hard Rock Band. Was für eine lustige Zeit! Und ich liebe den Einsatz und die Verbissenheit vom Abegg was sein Bass Sound angeht, und das er immer 100% sein will. Eben ganz meine Ansicht, was Musik angeht.

MH: Ja, sehr cool, was hat euch bzw. dich dazu getrieben, dieses Projekt nun in Angriff zu nehmen?

PY: Wie schon erwähnt, ist die aktuelle Zeit nicht einfach, und meine Dämonen sind lauter geworden. Ich hatte keine Kraft, sie im Zaum zu halten. Ich habe angefangen, eine neue „ABART“ CD zu schreiben. Nur – diese Kombination aus Kampf gegen die Dämonen, und sich seinen inneren Wunden unbewaffnet zu stellen, ist einem seelischen Suizid gleichzusetzen! Ich lebe für meine Musik, aber ich will nicht für sie sterben. Und was gibt es nicht Schöneres, als mit Menschen, die man gerne um sich hat, etwas Tolles auf die Beine zu stellen?!

MH: Die Musik ist schon nicht ganz das, was man erwartet, wenn man die Liste der Musiker durch geht. Wie kommt es zu dieser recht, ich würde fast sagen, stark Gothic lastigen Musik (wie im obigen „Emotional Landmines)?

PY: Das war uns allen ganz klar beim ersten Gespräch: Wir wissen was wir können und was wir lieben, lasst uns aus unserer Komfort Zone ausbrechen… Aber 100%ig ist uns das nicht gelungen… Man Bleibt halt der Musiker in der Seele, der man einfach ist. Denn Fakes sind wir nunmal leider nicht. Zb. Wie „Vampir Metal“ hehehehehehee, KOTZ…. Aber die Elemente aus dem Gothic sind uns ja nicht fremd, Schramm ist großer Fan der Szene und ist da sehr offen was das angeht. Aaron ist halt ein Musikwahsinniger und auch großer Fan der 80er, die ja schon sehr stark Gothic lastig waren, und der Abegg großer Doom Fan. Dann noch meine Vorliebe für extrem Dunkle Musik (Black Metal usw..). Da waren wir recht schnell beim Sound und der Stimmung von LEACHED.

Leached – Komplette Platte und Merch in Aussicht

MH: Und warum sitzt du diesmal am Schlagzeug und was macht gutes Schlagzeugspiel für dich aus?

PY: Drums spiele ich ja auch schon bei Bleed und Abart. Gutes Drumming ist für mich rockig und nicht zugepackt mit überflüssigen Breaks. Eine Inspiration hierbei sind für mich Gene Hoglan oder Vinnie Paul. Songdienlich soll es sein.

PY Leached

MH: Danke PY für die ehrlichen Worte und deine Zeit! Was steht denn jetzt noch alles an bei Leached? Ihr habt aktuell schon zwei Songs in digitaler Form auf die Menschheit los gelassen. Zwei sehr unterschiedliche und auf ihre Art starke und einzigartige Songs. Wo soll die Reise noch hingehen?

PY: Danke für die lieben Worte. Das Ziel der Reise von Leached ist eine komplette Platte mit 10 Songs, die wir bei unserem Tempo und Kreativität bestimmt schaffen werden. Wir haben sogar schon Anfragen für Leached Merch. Es steht gerade im Raum, ob wir ein limitiertes T-Shirt für die lieben Menschen machen, die mit uns die gemeinsame Reise von Leached aufgenommen haben.

MH: Wer mehr von Leached mitbekommen und die spannende Reise begleiten will, sollte den Jungs auf Facebook und Instagram folgen. Ich durfte schon in die nächsten zwei Songs rein hören und – Wow! Zwei mega Songs, die eigentlich in die Charts gehören. Mächtiger Gothic Metal. Ich freue mich auf euer Feedback. Was sagt ihr zu Leached? Und bleibt Gesund!

In eigener Sache

Und natürlich gibt es noch viele weitere News, Reviews und Live-Berichte aus der Szene der harten Töne bei uns. Um ja nichts zu verpassen, abonniert ihr am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Die besten Bilder findet ihr dann bei Instagram und unser YouTube Channel hält schon jetzt einiges bereit. Schaut mal rein.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Leached Band Foto: PY / Leached
  • PY Leached: PY / Leached
  • PY Leached 720×340: PY / Leached
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + 3 =