SANDSTROEM- Eine Hommage an W.A.S.P.

Interview SANDSTROEM feat. Micke Holm

W.A.S.P. …

… waren eine prägende Band der 80´er Jahre. Blackie Lawless als Sänger war einfach der Hammer. Er war unvergleichlich und hatte eine ganz besondere Stimmfarbe. Als ich letztes Jahr die Debüt-EP von S.O.R.M. hörte, kamen mit direkt Erinnerungen an Blackie hoch, nicht nur wegen der Punkte im Bandnamen. Micke Holm, Frontmann der Band S.O.R.M. (Facebook ), ist uns seit dem Output „Hellraiser“ bekannt. Micke hat eine ähnliche Stimmfarbe, kommt sogar noch ein wenig dunkler und kräftiger rüber.

Patrik Sandström (Facebook ) ist kein Mitglied dieser Band, aber ein Freund von Micke und natürlich macht er auch Musik. Sein ehrgeiziges Projekt heißt SANDSTROEM. Einen Song hat er bereits mit Micke Holm eingespielt, nämlich „Bringer Of Pain“. Nun haben die Herren einen weiteren Song zum zünden, nämlich „I Will Fall“! `metal-heads.de´möchte Euch die Musiker näher vorstellten (Interview mit Micke gibt es auch schon hier bei `metal-heads.de´)

Hier erst einmal der aktuelle Song „I Will Fall“ von SANDSTRÖM:

Das Projekt SANDSTROEM

betreibt Patrik nun schon seit einigen Zeit. Er hat bereits mit einigen Gastmusikern zusammengearbeitet. Es gibt kein Album, aber einige Singles wurden bereits veröffentlicht.

MH: Hallo Patrik, hallo Micke! Herzlich willkommen zum Interview! Bevor wir in das eigentliche Thema einsteigen, erzähl uns doch kurz, was Euch derzeit am meisten beschäftigt. Worüber macht Ihr Euch Sorgen? Worüber freut Ihr Euch und was wünscht Ihr Ihr Euch?

Patrik: Covid-19 und das, was es der Menschheit und der Welt antut. Ich befürchte, dass es ein wohl ein weiteres Jahr mit Covid 19 wird und es keine Konzerte gibt, die ich spielen oder besuchen kann. Ich hoffe, dass die Menschen um uns herum gesund bleiben. Glück bedeutet für mich, wenn ich mit meiner Familie zusammen bin. Musik aufnehmen, produzieren und mischen ist meine große Leidenschaft.

Micke: Ich mache mir Sorgen um die Musikindustrie und welchen Einfluss Corona auf das Leben der Menschen auf der ganzen Welt haben wird, nicht nur auf die Gesundheit der Menschen. Ich möchte meine Kinder glücklich und gesund sehen. Und mit meinen Freunden Musik zu machen.

Schwedische Idylle und DIE Kneipe

MH: Ihr lebt beide am See `Vänern´, dem größten See Schwedens. Patrick lebt in Vänersborg und Micke in Lidköping. Ist das so idyllisch, wie es klingt?

Patrik: Ja, es ist eine tolle Stadt und sehr schön im Sommer mit dem See und allem drumherum.

Micke: Alles, woran ich denken kann, ist der verdammte Wind, der den ganzen Sommer weht ☺.

MH: Welche Kneipe würdet Ihr mir empfehlen, wenn ich bei Euch Urlaub machen und und eine musikalische Lokation suchen würde, die etwas mit Rock und Metal zu tun hat?

Patrik: Backstage Rockbar!

Micke: Backstage Rockbar in Trollhättan!

MH: Kennen sich alle Bands in eurer Gegend persönlich?

Patrik: Nein, das ist in jeder Stadt anders, aber die Bands, die Konzerte geben, kennen sich untereinander.

Micke: Ja, das stimmt.

Musikalische Vielfalt bei Patrik

MH: Erzählt uns kurz von den wichtigsten Stationen Stationen Eures musikalischen Werdegangs! Was waren Eure bisherigen musikalischen Highlights?

Patrik: Ab dem Zeitpunkt, als ich zum ersten Mal IRON MAIDEN und W.A.S.P. hörte, wusste ich, dass Musik meine Mission ist. Danach habe ich verschiedene Stufen erklommen, zum Beispiel als ich mit zehn Jahren anfing Gitarre zu spielen. Ich spielte in verschiedenen Bands, aber die nächste Stufe war, als ich Elliot beitrat, einer Symphonie-Rockband, die von Marillion beeinflusst war. Mit siebzehn begann ich, Jazz, Funk und Fusion zu spielen. Das brachte mich dazu, Musik mit Akkorden, Tonleitern, Technik und Musiktheorie zu studieren. Ich studierte Jazz in Örebro in Schweden. Ich spielte in verschiedenen Big Bands und in Jazzclubs. Dann wurde ich Gitarren-, Band- und Studiolehrer im N3 in Trollhättan.

Bald darauf wurde ich freischaffender Gitarrist und spielte hauptsächlich in MBBand und Hitmaskinen. MBBand ist eine Back-up-Band für verschiedene bekannte Künstler in Schweden, die auf Tourneen, Veranstaltungen, im Fernsehen und auf Konzerten spielen. Hitmaskinen ist eine Party-Band. Ich habe viele Auftritte mit symphonischen Orchestern und Künstlern absolviert und spiele Gitarre, nicht klassisch, sondern Pop und Rock und eben auch Metal. Aber mein größtes Interesse galt schon immer der Metal-Musik und das ist es, was ich bin. In diesem Genre spiele ich jetzt mit EMMA VARG, IRON TROOPER (A Swedish tribute to Iron Maiden) und meinem Projekt SANDSTROEM.

Gestartet mit einer deutschen Band

Micke Holm

Micke: Ich habe Musik schon immer geliebt. Ich habe schon als kleines Kind angefangen, Musik zu hören. Meine erste Platte war „Wind of Change“ von den SCORPIONS. Mit 15 Jahren habe ich angefangen, in einer Band zu spielen, und von da an wusste ich, dass Musik etwas für mich ist. Zuerst habe ich den Bass gespielt. Mit dem Singen habe ich erst mit 25-26 Jahren angefangen, glaube ich. Ich war schon immer ein Fan von Rocksängern der 70er, 80er und 90er Jahre. Mein erstes Idol war Sebastian Bach von SKID ROW. Jetzt, wo ich älter bin, höre ich Sänger wie Geoff Tate, Myles Kennedy, Blackie Lawless, Zakk Wylde und Rob Helford und Dee Snider. Und Zakk Wylde ist mein Gitarrenheld.

Jazz und Metal

MH: Du hast u.a. von Jazz-Gitarristen gelernt und auch Jazz studiert. Ich habe in der Vergangenheit festgestellt, dass es schon einige Musiker aus dem Rock- und Metalbereich im Jazz gelernt haben.

Patrik: Ja! Jazzmusik ist der ultimative Stil, um alles über Theorie, Improvisation, Akkorde und Technik zu lernen.

MH: Wie lässt sich dieser Zusammenhang erklären, denn es sind ja sehr unterschiedliche Musikstile?

Patrik: Die Verbindung ist, dass man weiß, warum und wie all die Skalen und Modi in Metal oder Pop-Rock etc. passen. Man hat ein Verständnis und kann Musik lesen; zum Beispiel wenn Du 20 Songs für einen Künstler lernen musst oder wenn du als Dozent mit der Band oder dem Künstler probst. Du spielst nur 20 Minuten vor dem Auftritt, du musst Musik lesen und schnell verstehen, was passiert. Das hilft dir beim Songwriting-Prozess. Ich kann jeden Stil in Pop, Rock, Jazz, Fusion, Funk, Country, Balladen und so weiter spielen, weil ich Jazz studiert habe.

SANDSTROEM als kreative Möglichkeit

MH: Was hat Dich dazu bewogen, überhaupt ein Soloprojekt zu starten?

Patrik: Ich habe schon immer Musik für die Bands geschrieben, in denen ich gespielt habe, aber vor etwa vier Jahren begann ich zu lernen, wie man Musik aufnimmt, produziert und mischt. Aus diesem Grund musste ich Songs haben, an denen ich üben konnte. Und das hat mich dazu gebracht, SANDTRÖM zu gründen, um jeden Schritt vom Schreiben, Aufnehmen, Produzieren und Abmischen meiner Songs zu übernehmen.

MH: Warum hast Du nicht eine eigene Band gegründet?

Patrik: Eine große Inspiration ist Arjen Lucassen und sein Star One Projekt, bei dem er verschiedene Sänger und Musiker einsetzt. Das Album Start One ist ein Meisterwerk! Ich schreibe also Songs, die ich mag und frage bei Künstlern an. Man bekommt neue Kontakte und hat so viel Spaß beim Reden und Musik aufnehmen.

Freunde: Patrik und Micke

MH:Ihr habt auch schon mal einen Song zusammen performt, „Bringer Of Pain“. Wie kam es zu eurer ersten Zusammenarbeit? Seid ihr auch privat befreundet? Kennt Ihr Euch aus dem Sandkasten?

Patrik: Ich kannte Micke vorher nicht, aber weil Micke der Manager von EMMA VARG ist, haben wir uns dadurch vor etwa zwei Jahren kennengelernt. Micke hat eine sehr freundliches Wesen, so dass es einfach ist, ihn kennenzulernen. Wir sprachen über eine Zusammenarbeit nach einem Gig, als ich mit EMMA VARG und er mit S.O.R.M. spielte.

Micke: Zuerst wusste ich nicht, dass Patrik die gleiche Musik mochte wie ich. Als er mich dann an diesem Abend beim Gig fragte, ob ich Vocals auf einem seiner Songs aufnehmen würde, zögerte ich nicht. Er mochte meine Stimme, weil sie ihn an Blackie von W.A.S.P. erinnerte. Und Patrik ist ein großartiger Kerl und ein verdammt guter Gitarrist und Songwriter, den ich mit Stolz meinen Freund und Bruder nennen darf.

Hommage an W.A.S.P.

MH: Also war die stimmliche Ähnlichkeit zu Blackie der Grund für die Zusammenarbeit?

Patrik: Ja, und es macht Spaß zusammen zu arbeiten. Denn ich muss sagen, dass mich der Song „I Will Fall“ sofort an W.A.S.P. erinnert, nicht nur wegen Mickes Stimme. W.A.S.P. ist eine fantastische Band und um in ihre Musik einzusteigen, versuchte ich, etwas Ähnliches zu machen. Das ist einfach ein Tribut an die Band W.A.S.P!

Micke (links), Patrik (rechts)

Zukunftspläne

MH: Werdet Ihr weiter zusammenarbeiten?

Patrik: Ja. Ich werde bis 2022 jeden Monat einen Song mit SANDSTROEM veröffentlichen und Micke wird die Vocals für einen neuen Song namens „Carry On“ aufnehmen. Außerdem habe ich neue Sänger und Musiker, die in der Reihe stehen und die Stile reichen von A.O.R. (Adult Oriented Rock) bis Power Metal.

Micke: Ich hoffe wirklich, dass er mit mir noch mehr Songs Gesang aufnehmen möchte☺ .

Neues von S.O.R.M ?

MH: Micke, was ist im Moment mit S.O.R.M. los? Gibt es irgendwelche Neuigkeiten zu berichten? Neue Single oder so?

Micke: Wir haben angefangen, an Album Nr.2 zu arbeiten. Wir hoffen, unsere erste Single nach dem Sommer 2021 zu veröffentlichen. Wir werden eine große Überraschung auf dem Album haben ☺.

Interview english

W.A.S.P….

were a formative band of the 80’s. Blackie Lawless as a singer was just awesome. He was incomparable and had a very special voice color. When I heard the debut EP of S.O.R.M. last year, memories of Blackie came up directly, not only because of the dots in the band name. Micke Holm, frontman of the band S.O.R.M. (Facebook ), is known to us since the output „Hellraiser“. Micke has a similar voice color, even comes across a bit darker and stronger.

Patrik Sandström (Facebook ) is not a member of this band, but a friend of Micke and of course he also makes music. He has already recorded one song with Micke Holm, namely „Bringer Of Pain“. Now the gentlemen have another song to ignite, namely „I Will Fall“! Metal-heads.de‘ would like to introduce you to the musicians (Interview with Micke is already here at Metal-heads.de‘)

The project SANDSTROEM

has been running his solo project SANDSTROEM for some time now. He has already collaborated with some guest musicians. There is no album, but some singles have been released.

MH: Hello Patrik, hello Micke! Welcome to the interview! Before we start into the actual topic, tell us briefly what you are currently most concerned about. What are you happy about? What are you worried about?

Patrik: The covid-19 what it does for mankind and the things it does for the the world. That it’s going to be another year of covid and that there is no concerts to play or go to. I hope the people around us stay healthy.

Being with my family, recording, producing and mixing music means happiness for me.

Micke: Im concerned about the music industry and what impact corona will have on the livescene all around the world and of course to people`s health.

It means all to me seeing my kids happy and healthy. Playing music with my brothers is also a really wonderful thing.

Swedish idyll and THE pub

MH: You both live by Lake Vänern, the largest lake in Sweden. Patrick lives in Vänersborg and Micke in Lidköping. Is it as idyllic as it sounds?

Patrik: Yes, it’s great town and very beautiful in the summer with the lake and so on.

Micke: All I can think about is the damn wind blowing the whole summer ☺.

MH: Which pub would you recommend if I were on vacaJon with you and looking for a musical locaJon that has something to do with Rock and Metal?

Patrik: Backstage Rockbar!

Micke: Backstage Rockbar in Trollhättan!

MH: Do all the bands in your area know each other personally?

Patrik: No i’ts different in every town but those bands who does concerts know each other.

Micke: I agree with Pat on this one.

Musical stations of Patrik

MH: Tell us briefly about the most important stages of your musical career! What were your musical highlights so far?

Patrik: From the stage that I heard IRON MAIDEN and W.A.S.P. for the first Ame I knew that music was my mission. After that I have climbed different stages like when I started play guitar when I was ten years old. Play in different bands but the next stage was when I joined Elliot a symphony rock band influenced by Marillion. I started to play Jazz, Funk and fusion when I was seventeen. This made me to study music with cords, scales, technique and music theory. I study Jazz in Örebro i Sweden and played I different big bands and on jazz clubs.

I then became a guitar, band, studio teacher in at N3 in Trollhättan. Soon after that I became a freelance guitarist mainly playing in MBBand and Hitmaskinen. MBBand is a back up band for different famous artist in Sweden playing on tours, events, television and concerts. Hitmaskinen is a party band. I have done lots of gigs with symphonic orchestras and arAst playing guitar not classical but pop and rock and sometimes metal. But my biggest interest has alway been metal music and that is who I am. In this genre now play with EMMA VARG, IRON TROOPER (A Swedish tribute to Iron Maiden) and my project SANDSTRÖM.

Started with a German band

Micke Holm

Micke: I have always loved music. I started to listen to music when I was just a wee little toddler. My first record was „Wind of Change“ by SCORPIONS. I started playing in band when I was 15 years old. From that moment on I knew that music was something for me and I played the Bas at first. With singing I did´nt start until I was 25-26 I think. I always been a fan of 70s-80s-90s rock singers. My first idol was Sebastian Bach from SKID ROW. Now when im older I listen to singers as Geoff Tate, Myles Kennedy, Blackie Lawless, Zakk Wylde and Rob Helford and Dee Snider. And Zakk Wylde is my guitar hero.

Jazz and Metal-How does that fit?

MH: You learned from jazz guitarists, among others, and also studied Jazz. I noticed in the past that some musicians from Rock and Metal also learned in Jazz.

Patrik: Yes. Jazz music is the ulAmate style to learn all about theory, improvisaAon, chords and technique.

MH: How can this connection be explained, because they are very different styles of music?

Patrik: The connection is that you know why and how all the scales and modes fits in to metal or pop rock. etc. You have an understanding and you can read music.

For instance if you have 20 songs to learn to backup an artist when you docent rehearse with the band or artist. You only play for 20 minutes befor the gig you must read music and be quick to understand what is happening. It helps you in the songwriting process. I can play every style in pop, rock, jazz, fusion, funk, country, ballads and so on because of Jazz studies.

SANDSTROEM as a creative option

MH: What made you decide to start a solo project in the first place?

Patrik: I always been writing music for the bands I played in but about four years ago I began to study how to record produce and mix music. Because of this I had to have songs to practice on. And it was this that made me to start SANDSTROEM to do every step from wriAng, record, produce and mix my songs.

MH: Why didn’t you start your own band?

Patrik: A big inspiration is Arjen Lucassen and his Star One project where he uses different singers and musicians. The album „Start One“ is a masterpiece! So I write songs that I like and fist the artist. You get new contacts and have so much fun talking and record music.

Friends: Patrik and Micke

MH:You’ve also performed a song together before, called „Bringer Of Pain“. How did it come to your first collaboration? Are you also friends in private?

Patrik: I didn’t know Micke before but because Micke is the manager of EMMA VARG and through that we got to know each other about two years ago. Mike has a very friendly output so it’s easy to get to know him.We talked about to work together after a gig when I played with EMMA VARG and he with S.O.R.M.

Micke: At first I didn`t know that Patrick Liked the same music as I did. So when he asked me that night at the gig if I would record vocals on one of his song I did not hesitate. He liked my voice because it reminded him of Blackie from W.A.S.P. And Patrick is an awesome guy and a hell of a guitar player and songwriter that I feel very proud to call my fried and brother.

Tribute to W.A.S.P.

MH: So the vocal similarity to Blackie was the reason for the collaboration?

Patrik: Yes, and it’s fun to work together. Because I have to say that the song „I Will Fall“ reminds me immediately of W.A.S.P, not only because of Micke’s voice. W.A.S.P. is a fantastic band and to get in to there music I try to do something similar is just a tribute to the band W.A.S.P.

Micke (left), Patrik (right)

Future plans

MH: Will you continue working together?

Patrik: Yes. Im going to release one song every month with SANDSTROEM until 2022 and Micke is going to record the vocals for a new song called „Carry On“. I have new singers and musicians that’s in line and the styles are from A.O.R. (Adult Oriented Rock) to Power Metal.

Micke: I really hope he want´s me to record vocals on more songs ☺.

News of S.O.R.M. ?

MH: Micke, what’s going on with S.O.R.M. at the moment? Is there any news to report? New single or something?

Micke: We have started working on album Nr.2! We hope to release our first single after summer 2021. We will have a big surprise on the album ☺.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Micke Holm: Micke Holm
  • Patrik & Micke: Micke Holm
  • Titelbild SANDSTROEM: Screenshot Video "I Will Fall" mit Genehmigung von SANDSTROEM

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − vierzehn =