ROCK CLASSICS feiern JUDAS PRIEST zum 50jährigen

Tipton Halford 1980

ROCK CLASSICS von der SLAM-Redaktion aus Österreich legen mit der aktuellen Märzausgabe ein weiteres Sonderheft vor, das ausschließlich dem Lebenswerk einer Band gewidmet ist.

ROCK CLASSICS 31 Cover

ROCK CLASSICS – ein Magazin von Fans für Fans

Die Nummer 31 in dieser Tribute-Reihe zollt JUDAS PRIEST auf 100 Seiten den gebührenden Respekt. Chefredakteur Thomas Sulzbacher IST bekennender PRIEST-Fan. Und dementsprechend haben sich er und sein Team heuer ins Zeug gelegt.

Der vergessene Held

Das erste Highlight ist die Vorstellung der aktuellen und ehemaligen Bandmitglieder. Anders als dem Management der Metal Gods ist es ROCK CLASSICS ein Anliegen gewesen, auch Al Atkins, den Amtsvorgänger von Oberpriester Rob Halford, zu würdigen. In der Buchveröffentlichung zum 50jährigen Bandjubiläum war der bereits erstellte Beitrag des Bandmitbegründers vorlängst kurzerhand der Layoutschere zum Opfer gefallen. Das ist traurig, aber wahr.

Das Auge liest mit…

Wie die weiteren Kapitel im ROCK CLASSICS auch, ist diese erste Sektion mit – teilweise unbekannten – Bildern üppig ausgestattet. Selbst unserem Hellion als Die Hard-Fan ist z.B. ein Bandfoto von Rob Halfords Vorgängerband LORD LUCIFER noch nicht untergekommen.

Der diskografische Overkill

Mit den persönlichen Profilen hat ROCK CLASSICS das Fanherz bereits gut vorgeglüht. In Kapitel zwei kommt der emotionale V8 richtig auf Touren: auf mindestens einer Doppelseite wird erst die Frühphase der Band (wieder mit Al Atkins) und dann jedes Studioalbum besprochen. Hinzu kommen Anmerkungen zur dazugehörigen Tour und interessante Begebenheiten rund um die Veröffentlichung der jeweiligen Scheibe.

Das Highlight hierbei zeigt die Fan-Seele hinter dem Magazin: Neben den Covern der jeweiligen Alben werden auch die dazugehörigen Single-Releases im Bild erwähnt. Thomas und seine Leute erweisen sich dabei so positiv bekloppt! Denn auch Raritäten wie etwa die „Love Bites“-Radiopromo oder exklusive japanische Veröffentlichungen werden gefeatured. Value for Money!

Mit kritischem Augenmaß

Lesenswert ist hier die Sicht der Redaktion auf einige Aspekte in 50 Jahren JUDAS PRIEST. Ein retouchiertes Bandfoto ohne den Ex-Drummer Dave Holland wird hier journalistisch eingeordnet. Oder die Bedeutung der Ära von Interimssänger Tim „Ripper“ Owens. Und auch der Einfluss von Rob Halfords Soloscheibe „Resurrection“ auf die Reunion anno 2004 bleibt nicht unkommentiert.

Mit den Worten des Chefs

Im letzten Fünftel der Sonderausgabe finden sich ein längeres Interview mit Bandsprachrohr Glenn Tipton. Den Abschluss machen kurze Sektionen zu Büchern, offiziellen Live-Videos und Memorabilia der britischen Metal-Ikonen.

Licht und Schatten

Hier liegen subjektiv für mich die Schwachpunkte der vorliegenden Veröffentlichung: das Interview mit Tipton entstand 2018 vor Bekanntwerden seiner Parkinson-Erkrankung. An dieser Stelle wäre ein aktuelleres Statement von dem Leadgitarristen ein weiteres – diesmal sensationelles – Highlight gewesen.

In den abschließenden kurzen Sektionen hätte ich mir noch einen Überblick der offiziellen Livealben der Band gewünscht. Das hätte den Blick auf das Gesamtwerk komplett rund gemacht.

Kaufempfehlung für ROCK CLASSICS

Dessen ungeachtet geht diese liebevoll und kompetent zusammen gestellte Übersicht über 50 Jahre JUDAS PRIEST unterm Strich völlig in Ordnung und gehört in jede Sammlung von langjährigen Fans und neugierig gewordenen Neueinsteigern. Danke, Jungs, für eure Mühe…!

Neben dem gutsortierten Bahnhofsbuchhandel ist ab dem 19.03.2021 insbesondere Amazon die von ROCK CLASSICS empfohlene Bezugsquelle, um 9,90 EUR mehr als gut anzulegen.

Was JUDAS PRIEST live so drauf haben, werden wir hoffentlich bald wieder erleben dürfen. Bis dahin hier ein Beitrag eures beliebtesten Online-Metalmagazins.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • RC31_Judas_Priest_Cover_web_mittel: (c) 2021 Rock Classics
  • 20210319_135237: (C) Rock Classics 2021
  • 20210322_112234: (C) Rock Classics 2021
  • 20210322_112207: (C) Rock Classics 2021
  • 20210223_a: Bildrechte beim Autor

HELLION

Trauriges einjähriges "Jubiläum" ohne Konzerte habe ich am 25.01.2021 wenig gebührend gefeiert. Dates für das Frühjahr werden fleißig nach 2022 verschoben. Läuft...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 18 =