Nord Open Air – Tag 3, das Finale

Nord Open Air - Tag 3

Nord Open Air – Tag 3

Der 3. Tag des Nord Open Air ist angebrochen und es gibt die erste schlechte Nachricht. Sämtliches Festival Merchandise ist bereits nach dem 2. Festivaltag ausverkauft! Nach Informationen von metal-heads.de wird das Merchandise auch nicht nachproduziert. Frei nach dem Ruhrpottmotto: Watt wech is, is wech.

Wer wissen will, was an den ersten Festivaltagen des Nord Open Air passiert ist, kann HIER den 1.Tag und HIER den 2. Tag nachlesen. Wenn ihr keine News, Konzertberichte und Plattenreviews verpassen wollt, folgt uns auf Facebook und abonniert unseren Newsletter.

The Pariah eröffneten den letzten Tag des Nord Open Air

The Pariah - Nord Open Air 2016 Tag 3

The Pariah sind Henning Begemann (Gesang), Michell Kolomak (Gitarre), Vincent Knipping (Gitarre), Rouven Kircher (Bass) und Julian Ristow (Schlagzeug) aus Bottrop. Die Newcomer starteten ihr Set pünktlich um 14:30 Uhr. Die Besucher bekamen feinsten Metalcore mit vielen me­lo­dischen Elementen zu hören. Irgendwo zwischen Parkway Drive und Jimmy Eat World knüppelten sich die Bottroper durch das Set. Die Band spielte viele Tracks der neuen EP „Divided by Choice“, die Anfang August erscheinen wird. Wer Gefallen an der Band gefunden hat, am 9. September spielen The Pariah im Cafe Nova in Essen. Also, hingehen und supporten!


Irish folk am Nachmittag: The Porters

The Porters - Nord Open Air 2016 Tag 3

Nach dem Start von The Pariah standen The Porters auf den Brettern des Nord Open Air. Die Band verbindet traditionelle Folk- mit Punk-/Rockelementen, was bei dem Publikum sehr gut ankam. Die Band lud die Besucher auf eine Reise nach Irland ein. Viele sagen über die Band „The Pogues meets Social Distortion“. Da ist auch etwas dran. Jedoch besitzt die Gruppe eine große Portion Eigenständigkeit und eigene Identität. Die kleine Kapelle aus dem Pott war schon in Ländern wie Frankreich, Tschechien, Österreich, Schweiz, Italien oder auch den Benelux unterwegs. Dies ist sehr beachtlich! Die Besucher des Nord Open Air Festivals durften sich auf einen guten Mix der kompletten Banddiskografie freuen. Songs von „A Tribute To Arthur Guinness“, „Anywhere But Home“ sowie „Rum, Bum and Violina“ fanden den Weg in das Set. Nach dem Nachmittag konnte die Band sicherlich ein paar neue Fans dazu gewinnen.


Trotz Platzregen saß die Show bei Three Minute Record

Three Minute Record - Nord Open Air 2016 Tag 3

Das Set der Band verschob sich um 20 Minuten nach hinten. Der Grund dafür war ein plötzlicher Platzregen, der innerhalb von wenigen Minuten das Nord Open Air leer fegte. Als sich der Regen gelegt hatte, betrat die Band die Stage und feuerte sämtliche Hits des Debütalbums „Into The Wild“ ab. Das Album erschien 2014 über CoreTex Records Berlin, welches sich auf Hardcore und Punk spezialisiert hat. Die Band aus dem Ruhrgebiet feuerte Lieder wie „The Mine“ oder den Titeltrack „Into The Wild“ aus den Anlagen, die den ein oder anderen zum bewegen animierte. Sammy, David, Sven und Nico hatten sichtlich Spaß an dem Tag und rockten, was das Zeug hält.


Oberkörper frei bei den V8 Wankers aus Offenbach

V8 Wankers - Nord Open Air 2016 Tag 3

Es hatte sich etwas abgekühlt, was Lutz Vegas wenig interessierte. Mit freien Oberkörper betrat er die Bühne und legte mit seiner Kapelle feinsten Punk-’n’-Roll hin. Oder wie die Band ihre Genre beschreibt: High Speed Rock’n’Roll. Davon hatte die Band reichlich mitgebracht und so spielte man diverse Songs der Alben „The Demon Tweak“, „Hell On Wheels“, „Foxtail Testimonial“, „Iron Crossroads“, „Got Beer?“, „Harden the Fuck up“ und weiterer Alben. Genau wie die Vielzahl an Songs, ebenso viel Merchandiseartikel hatte die Band mitgebracht. Von Shirts und CDs bis hin zu einer großen Vinylauswahl war alles dabei, was das Fan Herz höher schlagen lässt. Nach satten 40 Minuten Spielzeit, war die Show auch schon vorbei.


The Real McKenzies ließen den Dudelsack ertönen

The Real McKenzies - Nord Open Air 2016 Tag 3

Bevor The Real McKenzies spielten, betraten die Veranstalter des Nord Open Air die Bühne. Leider verkündete Verena, dass Deez Nuts nicht spielen können, da die Band im Stau steht. Der gut gefüllte Viehofer Platz buhte und jaulte laut. Einige Mittelfinger Richtung der Veranstalter wurden auch gesichtet. Liebe Leute, so ein Verhalten geht Null. Ihr bekommt 3 Tage ein Mega Line up mit fast 25 Bands und zahlt dafür 0 Euro.

Weiterhin verkündete Verena die gute Nachricht: The Real McKenzis und Peter Pan Speedrock spielen Headlinersets. The Real McKenzis legten direkt nach der Verkündung mit „Heather Bells“, „Pour Decisions“ und „Chip“ los. Die Band hatte sichtlich bock auf die dazugewonnene Spielzeit und spielte über 1 Stunde und 30 Minuten und fast 20 Songs aus den 25 Bandjahren.


Der spontane Headliner an Tag 3: Peter Pan Speedrock

Peter Pan Speedrock - Nord Open Air 2016 Tag 3

Peter Pan Speedrock sind wohl eine der Bands, die am härtesten an sich und ihrem Erfolg arbeiten. Das Resultat sind Alben, die von der Presse hochgelobt werden und eine schnelle wachsende Fanbase. Da kommt die spontane Krönung als Headliner genau richtig. Die Niederländer aus Eindhoven hatten einiges aus den 20 Bandjahren für den Abend mitgebracht, um die letzten Reserven im Pit abzurufen. Bereits ab dem ersten Song, ging es heiß her. Egal ob „Crank Up the Everything!“, „Red Wings“ oder „Transsylvanian Express“ die Besucher moshten non-stop durch. Jeder wollte noch mal alles abrufen für die letzte Band des Festivals. Aus einer sicheren Quelle kann man sagen, die Band wird bald ein neues Album veröffentlichen! Nach den Songs „Murdertruck“ und „Rockcity“ endete die Show der Jungs, und auch ein Festival


Das metal-heads.de Fazit

Man bekam 3 Tage ein super Programm. Egal ob Metal, Hardcore, Punk und Folk, es war für jeden was dabei. Vielleicht finden sich 2017 Stoner Rock Bands wie Deville, The Machine, Far Away Town oder Black Vulpine im Aufgebot? Die Preise für Getränke und Essen waren für Festivalverhältnisse sehr fair. Die Security war nett und hilfsbereit, was nicht immer bei Großveranstaltungen der Fall ist. Generell war es sehr familiär und es herrschte eine fröhlich gestimmte Atmosphäre. Wir von metal-heads.de hatten unseren Spaß und sehen uns nächstes Jahr hoffentlich wieder!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Nord Open Air – Tag 3: (c) Kjo: The Pariah, The Porters, Three Minute Record, V8 Wankers, The Real McKenzis, Peter Pan Speedrock
Kjo

Kjo

Die Basis für den Lärm den ich heute höre, legten in meiner Kindheit Elvis und The Rolling Stones. Beide Künstler sind „always on my mind“.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 1 =