The Lazys rocken den WDR Rockpalast

The Lazys WDR Rockpalast

Der WDR Rockpalast hat eine kleine Schwester, das Crossroads Festival. Vier Tage Musik querbeet und zum Abschluss gab es im Harmonie Club Bonn am 23. März 2019 einen echten Leckerbissen. Erst The Weight aus Österreich und dann The Lazys! Zugegebenermaßen waren wir von metal-heads.de eigentlich nur da, um die Lazys auf größerer Bühne mit viel Licht und gutem Sound zu erleben. Denn beides war erste Sahne. Unsere GEZ-Gebühren machen es möglich. Aber, und das ist das Schöne an diesem Format, The Weight haben uns auf Anhieb richtig begeistert. Sogar so sehr, dass sich unser Chefredakteur flugs die CD geschnappt und ein Review dazu geschrieben hat. Schaut hier einfach mal rein.

WDR Rockpalast – The Lazys und The Weight im livestream und TV

Wer zu faul zum lesen ist, kann sich auf der Facebookseite des Rockpalast gerne den Livestream anschauen oder wartet einfach auf die Sendetermine, die ich euch natürlich hier gerne verrate:  Erste Chance beim WDR am 06. Mai 2019 um 01:00 Uhr und wer es da verpasst hat, hat am 14. Mai 2019 auf 3Sat eine erneute Möglichkeit. Wer wissen will, warum sich das auf jeden Fall lohnt, sollte jetzt aber unseren Bericht lesen und die Bilder des Auftritts dazu anschauen.

WDR Rockpalast – The Weight wie aus der Zeitmaschine entstiegen

Homepage | Facebook

The Weight WDR RockpalastWas der Vierer aus Österreich da auf die Bühne brachte, war aller Ehren wert und wir hatten auf der bestuhlten Empore die besten Plätze zum Genießen dafür. Hatten wir öffentlich-rechtlichen Retro Rock erwartet, wurden wir schnell eines besseren belehrt. Retro und Classic sind zwar die passenden Etiketten, beschreiben es aber doch nur unzureichend. Es groovt, orgelt und ein Schuss Psychedelic ist auch dabei. Das ganze klingt wie frisch der Zeitmaschine entstiegen, ist dabei aber überhaupt nicht altbacken. Kurzum, wer auf den alten Sound der Sechziger und Siebziger steht, ist hier goldrichtig. Die Jungs sind noch bis August auf Tour und wer kann sollte vorbeischauen. Es lohnt sich!

 

WDR Rockpalast – The Lazys: Tod durch Döner!

Homepage | Facebook

Nachdem wir schon den Tourstart der Lazys in Köln am 21. Februar 2019 erleben durften (den Bericht gibt es hier), war es für uns keine Frage, The Lazys Tod durch Dönerdass wir uns den Auftritt heute nicht entgehen lassen durften. Aber nicht nur wir waren begeistert. The Lazys haben mit ihrer energiegeladenen Liveperformance quer durchs Land begeistert. So waren heute in Bonn auch Fans aus der Hauptstadt dabei um ordentlich abzurocken. Apropos Berlin… Dort hat sich Drummer Andy Nielsen kurzerhand und spontan sein Lieblingsessen von Sebastian Aurich (Good Old Times Tattoo) auf den Unterarm tätowieren lassen. Das und die anderen aufregenden News waren für uns Grund genug diesmal die gesamte Band vor die Kamera zu bitten. Das Ergebnis seht ihr hier im Anschluss. Zurück zur Show: Die war wieder phänomenal und hat so manchem der anwesenden Musik-Connaisseure die Frisur nach hinten geblasen. Wer den Rock ’n‘ Roll hart, schwitzig und laut mag, der kriegt es hier geboten. Ich fürchte die Zeit der kleinen Clubs ist für The Lazys bald vorbei. Ach ja, „Time To Say Goodbye“ als Intro zu wählen hat schon was. Can’t wait to see you again guys! The Lazys rock!

 

Wer keine News von uns verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Eine Auswahl unserer besten Bilder findet ihr bei Instagram und noch mehr von The Lazys findet ihr auf unserem YouTube Channel. Da gibt es natürlich noch viele andere Interviews und auch ein paar Unboxings. Schaut einfach mal rein!

WDR Rockpalast – The Lazys. die Fotos

 

WDR Rockpalast – The Weight: die Fotos

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • The Lazys Tod durch Döner: Ralf (c) metal-heads.de
  • The Lazys Rockpalast 18: Laura Jaeger (c) metal-heads.de
  • The Weight Rockpalast 16: Laura Jaeger (c) metal-heads.de
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 3 =