Lucifer präsentieren ersten Song vom kommenden Album

Lucifer 720x340

Eine ganze Weile war es still um Lucifer, aber insgeheim war die Band sehr geschäftig und arbeitete fleißig am zweiten Album „Lucifer II“. Er wird das erste Album in der neuen Besetzung sein, die wie folgt aussieht: Johanna Sadonis (Gesang), Nicke Andersson (Schlagzeug, und für dieses Album auch Bass und Gitarre) und Robin Tidebrink (Gitarre). Johanna und Nicke haben das Album im Honk Palace in Stockholm produziert und gemixt wurde es von Ola Ersfjord beim Cuervo Recording Service in Madrid. „Lucifer II“ enthält neun Songs und soll noch vor dem Sommer erscheinen. Als Appetizer gibt es aber schon jetzt den ersten Song, „Faux Pharaoh“:

 

 

Lucifer – eine multinationale Band

Die Band wurde im Juni 2014 gegründet, wobei der Gitarrist Gaz Jennings ehemals bei Cathedral tätig war. Die Sängerin Johanna Sadonis und der Schlagzeuger Andrew Prestrige waren zuvor bei The Oath aktiv. Anfang 2015 erschien die Single „Anubis“, der sich etwas später die zweite namens „Izrael“ (das Video dazu gibt es weiter unten zu sehen) anschloss. Ihren ersten Auftritt in Berlin hielt die Band im April 2015 ab. Im September spielte sie im The Borderline in London. Ende Juli hatte die Band eine US-Tournee zusammen mit High on Fire, Pallbearer und Venomous Maximus begonnen. Im selben Jahr erschien das Debütalbum „Lucifer I“, das mit dem Produzenten Ingo Krauss im Berliner Candy Bomber Studio aufgenommen wurde. Das Album erschien außerdem mit einer limitierten Auflage von 100 Stück, wobei eine Single beigelegt war, die Coverversionen des Angel-Witch-Liedes „Loser“ und des The-Rattles-Songs „Devil’s on the Loose“ enthält.

 

Kontakt und Stil

Natürlich wäre es einfach die Band dem Occult Rock Genre zuzuordnen. Aber von diesem wollen sich Lucifer bewusst abgrenzen und bezeichnen ihre Musik selbst als Heavy Magic Rock. Ihre Wurzeln sehen sie bei Bands wie Black Sabbath, Led Zeppelin, Deep Purple und Blue Oyster Cult. Wobei sie diese nicht kopieren, sondern die Musik dieser Bands als fruchtbaren Boden für ihren eigenen Sound verwenden. Wer mehr über Lucifer wissen möchte, kann die Band gerne bei Facebook besuchen. Das Debüt kann immer noch direkt über den Link unten bestellt werden, enjoy!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Lucifer 720×340: Lucifer / Johanna Sadonis
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 2 =