Sony Music startet neue Reihe: Original Vinyl Classics

Original Vinyl Classics Beitragsbild

Diesmal gibt es was fürs Sammlerherz und Musikhistoriker: Sony Music startet am 05. April 2019 die Reihe „Original Vinyl Classics“. Mit ein Grund ist sicher die seit Jahren steigende Nachfrage nach Vinyl. Mancher hat diesen Trend noch bis vor einiger Zeit als „kurzfristigen Hype“ abgetan. Aber heute ist klar, dass es wieder ein festes Fundament an Interessenten gibt. Der warme, anmutende Klang auf der (meist) schwarzen Rille erfreut sich wieder großer Begeisterung. Inzwischen gibt es für Sammler aber auch unzählige Varianten an bunten Vinyl-Ausgaben teilweise nummeriert und limitiert oder mit Bonustiteln. Das einstige Massenprodukt Schallplatte avancierte zum modernen Luxusgut. Dem Wunsch nach einem vielfältigen preislich attraktiven Angebot und weiteren Wiederveröffentlichungen trägt Sony Music nun mit der neuen Serie „Original Vinyl Classics“ Rechnung. Echte Hit-Klassiker aus verschiedenen Dekaden sprechen alle aktuellen Schallplattenliebhaber an. Die Jüngeren, deren Favoriten bisher nie in Vinyl gepresst wurden, ebenso wie diejenigen deren  Lieblingsalben zwar einst auf dem Plattenteller lagen, jedoch seit Jahren vom Markt verschwunden sind.

Original Vinyl Classics – die Aufmachung und die ersten Scheiben

Neues Künstler-orientiertes Design macht aus den Wiederveröffentlichungen „ganz neue Werke“, steigert die Wertigkeit ebenso wie die neu bearbeiteten Überspielungen und bietet gleichzeitig mit den aufklappbaren Gatefold-Innenseiten großflächig die bekannte Originaloptik. Das Ganze kommt jeweils als Doppel-LP und enthält somit immer zwei Original-Alben. Eine gelungene Kombination für alle Musikliebhaber von heute. Und jetzt die Auflistung der ersten elf Künstler. Da sollte doch für fast jeden Geschmack was dabei sein:

  • Nina Hagen: „Nina Hagen Band“ (1978) und „Unbehagen“ (1979)Original Vinyl Classics Nina Hagen
  • Spliff: „85555“ (Frühjahr 1982) und „Herzlichen Glückwunsch“ (Herbst 1982)
  • Falco: „Junge Roemer“ (1984) und „Falco 3“ (1985)
  • Guano Apes: „Don’t Give Me Names“ (2000) und „Walking On a Thin Line“ (2003)
  • Oomph: „Wahrheit oder Pflicht“ (2004) und „GlaubeLiebeTod“ (2006)
  • Witt: „Bayreuth Eins“ (1998) und „Bayreuth Zwei“ (2000)
  • Selig: „Selig“ (1994) und „Hier“ (1995)
  • Running Wild: „The Rivalry“ (1998) und „Victory“ (2000)
  • Apocalyptica: „Worlds Collide“ (2007) und „7th Symphony“ (2010)
  • FAR Corporation: „Division One“ (1985) und „Solitude“ (1994)
  • Lake: „Lake“ (1976) und „Lake II“ (1978)

Wir von metal-heads.de werden versuchen euch eine oder mehrere der Scheiben näher zu präsentieren. Wenn ihr das nicht verpassen wollt, abonniert ihr am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Dann verpasst ihr garantiert nichts. Eine Auswahl unserer besten Bilder findet ihr auf Instagram und in unserem YouTube Channel gibt es neben vielen Interviews auch ein paar Unboxing Videos. Schaut mal rein!

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Original Vinyl Classics Nina Hagen: Sony Music / Promoteam Schmitt & Rauch
  • Original Vinyl Classics Beitragsbild: Sony Music / Promoteam Schmitt & Rauch

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − acht =