Creeping Death – Wretched Illusions (VÖ: 27.09.2019)

Creeping Death

Wo Creeping Death drauf steht, muß nicht Metallica drin sein

„Ralfs Nachbar“ stand auf einem Umschlag mit mehreren CDs darin. Ich glaubte schon, jetzt bekomme ich den Bodensatz der momentanen Musikindustrie zugeschoben. Irgendwas, was sich niemand sonst freiwillig anhören möchte. Freunde von urigem, druckvollem, jeden in den Abgrund drückendem Death Metal SOLLTEN hier jedoch ganz genau hinhören!

 

Darf ich vorstellen? Creeping Death – schnörkelloser US-Todes Metal

Creeping Death kommen mit ihrer ersten full-length Scheibe namens „Wretched Illusions“ um die Ecke. Man möchte sagen: endlich. Nach vierjährigem Bandbestehen, EPs, Demos und Singles nun also eine volle Platte mit 10 Songs und satten 40 Minuten Spielzeit.
Sie sind der ganze Stolz der texanischen Stadt Denton, schnörkelloser US-Todes Metal. Glaubhaft werden die Schallgeschosse vom Sänger Reese rübergebracht, der mit seinen drei Mitstreitern richtig schön oldschoolig abgeht und ihre Musik dabei Deicide, Dismember oder die alten Obituary atmen läßt. Man sieht förmlich Reese als Höhlenmensch vorm geistigen Auge, wie er mit ner Keule vor seinem Bau steht und mit seinem Growlen jedwede Eindringlinge bedroht.

Growlt wie ein Höhlenmensch

Creeping DeathInstrumentell hätten sie sich, wenn man sich schon nach einem Metallicasong benennt, eher Damage Inc., Battery oder gleich Kill em All nennen sollen. Mit dem neumodischen Metallica-Gewäsch hat´s gottlob nix zu tun. Dabei haben sie stellenweise sogar eher einen Hardcore-Touch. Überwiegend spielen Creeping Death jedoch pressend und schaffen so jene düstere Atmosphäre , ohne dabei nervig zu klingen. Und genau dieser Sound wird zur Zeit auch gerne wieder gehört.

Fazit

Wenn Creeping Death noch etwas mehr Ideenreichtum hineinbächten, etwas mehr an der Spieltechnik arbeiten und einfach irgendetwas am Wiedererkennungswert feilen würden, könnten sie sich noch zur Death Metal-Band der Stunde mausern. Denn sie können es ja, wie sie mit dem EP-Vorgängerwerk „Spectre of War“ bewiesen haben. Aber die Jungs von Creeping Death sind ja noch jung…

Wer nun Interesse an Creeping Death bekommen hat, schaue gerne mal beim Bandcamp-Auftritt der Truppe vorbei. Wir von metal-heads.de bleiben dran an Creeping Death.

(Gastbeitrag von Brandy)

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Creeping Death: Amazon
Ralfi Ralf

Ralfi Ralf

Als ich mir mit 14 zum ersten Mal das Nasenbein beim Moshen mit dem Tennisschläger im heimischen Kinderzimmer brach, war es um mich geschehen! METAL...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + 12 =