Kee Marcello – Scaling Up

Kee Marcello – Scaling Up (VÖ: 14.10.2016)

Kee Marcello ist einer der renommiertesten Gitarristen aus Skandinavien. Er ist bekannt als Gitarrist (1986 bis 1992) eines der größten Musikexporte aus Schweden : EUROPE. In den späten 80ern und frühen 90er Jahren war EUROPE eine der größten Rockbands der Welt. Sie verkauften über 30 Millionen Alben und teilten die größten Bühnen mit Legenden wie Metallica, Def Leppard & Bon Jovi. Kee begibt sich nun bei seinem neuen italienischen Label Frontiers Records auf Solopfade und wird damit nicht wenig Erfolg haben. GARANTIERT

Vergangenheit als Sprungbrett

Drei Jahre nach seiner letzten Solo Platte Judas Kiss setzt Kee Marcello mit dem neuen Album SCALING UP seine Vergangenheit als Sprungbrett ein und macht einen Riesensprung in die Zukunft. Mit neuer Musik, die in der Songwriting-Tradition fest verankert ist, die ihn zu einem Multiplatin-Rockstar machte, erforscht Kee die Grenzen des Melodic Hard Rock mit zeitgemäßer Performance und einer knackigen Produktion.

Stete Weiterentwicklung

Kee Marcello ist ein einzigartiger Künstler im Hard Rock Genre. Er hat nie aufgehört sich weiter zu entwickeln und zu wachsen sowohl als Songwriter als auch Gitarrist und das neue Album zeigt das auch.Konzipiert und aufgenommen im Frühjahr 2016 umfasst Kee Marcellos neues Album alle Einflüsse und Genres, in denen der schwedische Musiker seit Beginn seiner langen Karriere involviert ist. Natürlich gibt es Ähnlichkeiten mit einigen Klassiker von EUROPE (vor allem aus dem Album „Prisoners in Paradise“)

Ein Hauch von Sleaze

Man bekommt aber auch einen Hauch von Sleaze und ebenfalls mehr klassische Hard Rock-basierte Ansätze mit Songs wie „Fix Me„, „Blow by Blow“ und „Soldier Down“ auf die Lauscher. Herausheben möchte ich den Song „On the Radio“. Die Nummer hat ein großartiges Aerosmith Riff und man könnte meinen Sammy Hagar greift mit Chickenfoot ins Geschehen ein. Ähnlich sieht es bei „Wild Child“ aus. Sehr schick. Kee überrascht aber auch mit modernen Gitarrensounds wie z.b. bei „Good Men Gone Bad“ und mit „Don’t Miss You Much“ oder „Don’t Know How To Love“ beweist er dass Balladen ebenfalls zu seiner Kernkompetenz gehören.

Fazit

Für mich ist Scale Up eine runde Sache geworden. Man merkt dem Album zwar deutlich an, dass KEE MARCELLO sich musikalisch in den 80ern fest verwurzelt fühlt, er wagt aber immer wieder gekonnt Ausflüge in modernere Stilrichtungen. Das hält die Songs frisch und den Hörer Aufmerksam. Für mich bindet er ab und an zu viele Schleifen und Schnörkel dran. Das ist aber definitiv Geschmacksache.

Scale Up hat sich definitiv ein paar Runden auf dem Plattenteller verdient

Tracklist

01. Black Hole Star
02. On The Radio
03. Don’t Miss You Much
04. Fix Me
05. Wild Child
06. Finger On The Trigger
07. Soldier Down
08. Scandinavia
09. Good Men Gone Bad
10. Scaling Up
11. Don’t Know How To Love No More
12. Blow By Blow

 

Line Up:

Kee Marcello: Guitars/Keys/Vocals

Ken Sandin: Bass

Darby Todd: Drums

Special guests:

Mattias Eklundh – guitar on “Good Men Gone Bad”

Michele Luppi – keyboards on “Wild Child”

Produced and arranged by Kee Marcello

Mixed by Tobias Lindell

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • kee marcello: Amazon
Reverend Wrinkle

Reverend Wrinkle

Ich höre von AC/DC, Rolling Stones und Led Zeppelin bis in die Neuzeit zu Black Stone Cherry und The Answer so ziemlich alles was hart ist, groovt und Krach macht. Habe aber ebenso eine Vorliebe für den Blues und reise gerne für Konzerte um die ganze Welt.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 17 =