Laura Cox entfacht ein Feuer mit „Burning Bright“

Laura Cox

Mittlerweile ist es eine gute Woche her, dass mit „Burning Bright“ das zweite Album von Laura Cox veröffentlicht worden. Ganz genau erschien es vorletzten Freitag, dem 08. November 2019 bei earMusic / Edel. Fast 400.000 Abonnenten auf YouTube und millionenfache Klicks sind gewaltige Vorschusslorbeeren für so eine junge Künstlerin. Und das nicht ohne Grund. Mittlerweile ist sie sogar offizieller Gibson Artist. Wir von metal-heads.de hatten das Vergnügen Laura Cox und ihre Band im September im Kölner Yard Club zu sehen. Den Bericht und die Fotos findet ihr hier. Und ja, es gab damals schon ein paar der neuen Songs auf die Ohren. Noch besser war, dass Laura uns im Interview vor dem Konzert schon einiges zu der neuen Platte verraten hat. Was genau, das könnt ihr hier sehen und hören. Aber jetzt endlich mit „Bad Luck Blues“ ein Video zum zweiten Song von „Burning Bright“:

 

Laura Cox entfacht ein Feuer

Der Opener „Fire“ legt ordentlich los und macht genau das: Feuer unter dem Hintern. Mehr Rock als Blues, der aber im folgenden „Bad Luck Blues“ zu Titelehren kommt. Der Song tritt aber auch richtig Arsch, wie ihr im Video oben ja selber sehen und hören konntet. Etwas ruhiger und persönlicher wird es mit „Last Breakdown“. Meinetwegen Mainstream, aber es geht gut ins Ohr. „Looking Upside Down“ geht in eine ähnliche Richtung, bleibt aber nicht so im Ohr wie „Last Breakdown“. Ist also okay, aber mehr auch nicht. Das gelingt mit „Just Another Game“ wieder deutlich besser. Etwas verwunderlich für eine „Gitarrengöttin“ steht hier der Gesang im Vordergrund, zeigt aber nur wie talentiert Laura Cox ist.

Laura Cox – Freaking Out Loud

Laura Cox Band Köln Yard ClubDie zweite Hälfte der Platte wird mit dem ruhig anfangenden „Here’s To War“ eingeläutet, das zwischendurch aber richtig explosive Phasen hat und mir richtig gut gefällt. Die hart rockende Seite von Laura Cox, die sie bei „Freaking Out Loud“ wieder zeigt macht bei mir richtig gute Laune und es sei euch versichert, live ist das noch viel besser. Nicht minder druckvoll kommt „As I Am“ aus den Boxen, wer da nicht mitwippt, ist mindestens schon scheintot. „River“ ist wieder ein Song, der bei mir nicht recht landen will. Den hätte ich mir wilder gewünscht, mehr Rock ’n‘ Roll halt. Zum Abschluss wird mit „Letters To The Otherside“ noch eine Ballade serviert.

Laura Cox – eine echte Liveband

Bei der abschließenden Bewertung von „Burning Bright“ hatte ich natürlich den unfairen Vorteil einige der Songs schonLaura Cox Band Köln Yard Club vorab live erleben zu können. Ohne diese Erfahrung würde ich sagen, dass Laura Cox und ihrer Band ein gutes und solides Album gelungen ist. Denn eine Band ist es auf jeden Fall. Die Songs stammen alle aus der Feder von Laura Cox und Mathieu Albiac, während François C. Delacoudre und Antonin Guérin bei den Arrangements mit an Bord waren. Und live traten sie dermaßen als Einheit auf, dass sich jeder andere Gedanke von vornherein verbietet. Aber ich will nicht abschweifen. „Burning Bright“ bietet richtig gute Songs, aber leider auch zwei, drei Songs die nur dahinplätschern und bei mir nicht hängenbleiben. Aber um auf den unfairen Vorteil zurückzukommen… Live gewinnt das alles unglaublich und das sollte sich kein Freund harter Gitarrenmusik entgehen lassen. Also, wer die Chance hat ein Konzert zu besuchen, sollte das tun und vorher die Platte kaufen um auch bestens vorbereitet zu sein.

Laura Cox – Line-Up und KontaktLaura-Cox-Burning-Bright-Cover

Laura Cox – Lead guitar, Lead vocals
Mathieu Albiac – Rhythm Guitar, Backing vocals
François C. Delacoudre – Bass, Backing vocals
Antonin Guérin – Drums

Mehr zu Laura Cox  findet ihr auf der Homepage oder bei Facebook und Gitarristen sollten unbedingt mal ihren YouTube Channel anchecken. Wer weiter keine News, Reviews oder Berichte verpassen will, sollte unseren kostenlosen Newsletter abonnieren oder uns bei Facebook folgen. Unsere schönsten Bilder findet ihr bei Instagram. Unser YouTube Channel glänzt zwar nicht mit Gitarrenspielereien, aber dafür mit Unboxings, Interviews und Dokumentationen. Schaut mal rein und lasst uns ein paar Kommentare da. Vielen Dank euch allen!

[amazonjs asin=“B07WGJKGYY“ locale=“DE“ title=“Laura Cox – Burning Bright“]

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Laura Cox Band Köln Yard Club 24: Laura (c) metal-heads.de
  • Laura-Cox-Burning-Bright-Cover-RVB-1000px: networking media / earMUSIC
  • Laura Cox 720×340 Christoph Crenel Photobangs: Christoph Crenel Photobangs / earMusic / networking media
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins + zwölf =