SIAMESE – „Home“ (VÖ: 10.12.2021)

SIAMESE - Albumcover Home - Beitragsbild

SIAMESE – „Home“ (VÖ: 10.12.2021)

Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass uns bei metal-heads.de das letzte Album namens „Super human“ aus dem Jahre 2019 irgendwie durchgerutscht ist. Die vorherige Scheibe „Shameless“ (2017) hat mir dagegen ausnahmslos gut gefallen (hier gibt es die Review) und so habe ich auch gleich eine News rausgehauen, um auf das neue Release (es erscheint genau heute!) hinzuweisen. Schaut mal hier. Da bekommt ihr auch einen ersten Höreindruck zum neuen Material.

SIAMESE Promofoto 2021

Kommen wir zur Musik. Los geht es mit dem Opener, der hymnisch daherkommt. Energie strahlt die Nummer aus, eine gute Mischung aus Härte und Melodie. Könnte direkt eine Sache zum Mitsingen werden, falls wir denn endlich mal wieder auf Konzerte gehen können. Es folgt der Titeltrack (von) „Home“. Elektronisch verzerrte Sounds und Stimmen verstören mich ein wenig. Ich fühle mich irgendwie vom Stil her stellenweise etwas an SMASH INTO PIECES erinnert. Bei diesem Song wirkt Andrew Dijorio aka Drew York mit und gibt dem Ganzen eine besondere Note. Interessant…

SIAMESE – „Home“ (VÖ: 10.12.2021)

Das nächste Stück beginnt dann eher etwas sachte, bevor es nach einer halben Minute (etwas) mehr zur Sache geht. Eingängig und mitreißend kommt „Holy“ daher. Hier gefällt mir die Mischung aus Heavyness und der gemäßigteren Portion elektronischer Effekte besser. Frontmann Mirza Radonjica beweist bei dem vielfältigen Material sein stimmliches Können. Als nächstes kann man schon fast von einer Ballade sprechen. Auf jeden Fall wird es emotionaler. 3 Minuten so etwas wie „Besinnlichkeit“ – das passt doch in die Adventszeit. Der fünfte Track ist im Zusammenhang mit einer Trennungsgeschichte des Sängers entstanden. Einer meiner Lieblingssongs auf diesem Silberling. Starker Gesang, melodiös und doch genug Power.

SIAMESE - Albumcover Home

Auch bei „Erase my mind“ fehlt es nicht an kraftvollen Arrangements und einem guten Schuss Eingängigkeit. Ein Stück, das auch schon mal gut im Ohr haften bleibt. Der nachfolgende Song befasst sich mit der Frustration der Bandmember im Zusammenhang mit den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie und soll eine positive Message verbreiten. Auch „Numb“ bezieht sich thematisch mit dem Virus.

Der SIAMESE-Sänger meint dazu: „Numb is another product of sitting at home and watching the pandemic unfold. A scary realization that nothing seemed to affect or scare me anymore. Millions of people have died during covid, but my biggest concern was whether or not I could go to a restaurant. Not to point fingers at anyone else but myself. The bombardment of bad news truly left me numb. We had to write it down cause I believe I am not alone in my guilty conciseness, and the inner war with myself about this.“

Man meint den Frust über die seit vielen Monaten währenden zermürbenden Zustände rund um den Erdball förmlich herauszuhören. Ja, es ist wieder eine Spur mehr heavy, ohne dabei den Aspekt der Melodie aus den Augen zu verlieren. Dann gibt es noch einmal 3 Minuten Zeit für Gefühle. Track 10 rockt dann wieder etwas mehr los. Trotzdem werden hier Emotionen transportiert. Auch hier wieder die Idee, das könnte ein Ding für Fangesänge auf einem Live-Gig werden. „Joga“ ist kein schlechter Song, aber hat für mich – im Vergleich zur restlichen Musik – zu wenig Ausstrahlung. „Sloboda“ hatten wir euch ja schon in den oben erwähnten News vorgestellt. Damit ist das Dutzend voll und die CD zu Ende. Ein ordentlicher Song, aber nicht so richtig repräsentativ für das gesamte Album.

Das Fazit zum SIAMESE-Album bei metal-heads.de

Das Fazit bei metal-heads.de zum neuen Album der dänischen Metalcore-Formation SIAMESE: das Material ist vielseitig geworden. Manchmal sogar richtig eingängig. Es ist neben einer ausreichenden Portion an Härte eigentlich immer genug Sinn für Melodie enthalten. Mir persönlich ist es teils ein bisschen zu viel elektronischer Einfluss. Aber insgesamt habe ich wieder Freude an diesem Release. Und SIAMESE haben sich vom Zuspruch her echt gemacht. Die Zugriffszahlen machen es deutlich. Da geht noch was…

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • SIAMESE Promofoto 2021: STARKULT
  • SIAMESE – Albumcover Home: Long Branch Records
  • SIAMESE – Albumcover Home – Beitragsbild: Long Branch Records

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 18 =