SINBREED – MASTER CREATOR (VÖ: 26.02.16)

SINBREED BANDFOTO

SINBREED setzen sich aktuell aus  Sänger Herbie Langhans (zuletzt auf dem Avantasia Album „Ghostlights“ zu hören), Gitarrist Flo Laurin, Bassist Alexander Schulz und Drummer Frederik Ehmke (Blind Guardian) zusammen. Blind Guardian Gitarrist Marcus Siepen hat die Band ja kürzlich aus Zeitgründen verlassen (wir berichteten hier). So hat man beschlossen erst einmal (auch live) in Vierer-Besetzung weiter zu machen. Mit „MASTER CREATOR“ bringen SINBREED ihr nunmehr drittes Album auf den Markt. Dieses soll ja bekanntlich für den weiteren Erfolg einer Band entscheidend sein. Wie die Vorzeichen für SINBREED stehen, erfahrt ihr im folgenden Review.

Melodischer Speed Metal mit Abwechslung

SINBREED sind von jeher für ihren melodischen Speed Metal bekannt und auch auf „MASTER CREATOR“ wird dieser zur Genüge geboten. Der Opener „Creation Of Reality“ schlägt mal gleich voll in diese Kerbe. Auch die folgenden Stücke „Across The Great Divides“ und „Behind A Mask“ schlagen voll in diese Kerbe. Herbie Langhans bietet hier – wie auch in allen anderen Songs – eine hervorragende Gesangsperformance. Er singt kraftvoll und rau, beherrscht aber auch die sanften Töne. Wer Herbie auf „Ghostlights“ beim Song „Draconian Love“ gehört hat, wird oftmals kaum glauben können, dass es sich um den gleichen Sänger handelt. Bei „Moonlit Night“ zeigen sich SINBREED erstmals von einer etwas anderen Seite, nicht so schnell aber heavy und stimmungsvoll. „MASTER CREATOR“ ist dann wieder ein typischer SINBREED Track, bei dem es voll auf die Zwölf gibt. Nach dem ebenfalls flotten „Last Survivor“ folgt mit „At The Gate“ eine Ballade, bei der Herbie Langhans seine stimmlichen Qualitäten voll zur Geltung bringen kann. „The Riddle“ ist ein progressiv angehauchter Song, der sich durch eine sehr komplexe Songstruktur und tolle Gitarrenarbeit auszeichnet. Zum Abschluss folgen mit „The Voice“ und „On The Run“ noch mal zwei echte Speed Metal Nummern, wobei insbesondere der Abschlusssong eine sehr eingängige Melodie hat und mich an Helloween und Freedom Call erinnert.

Mission erfüllt

Sollte der oben genannte Grundsatz, dass das dritte Album für den weiteren Bandverlauf entscheidend ist, tatsächlich zutreffen, kann man nur sagen das SINBREED ihre Mission voll erfüllt haben. „MASTER CREATOR“ ist ein waschechtes Speed Metal Album mit klasse Melodien und abwechslungsreichen und superben Songs. Wer auf die frühen Blind Guardian steht, darf an diesem Album nicht vorbei gehen. Auch die Freunde von Helloween sollten hier unbedingt einmal reinhören. Anspieltipps sind die Songs „Creation Of Reality“, „Master Creator“, „At The Gate“ und „On The Run“ oder auch „The Riddle“.

Hier könnt ihr euch auch schon einmal einen Eindruck verschaffen:

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • SINBREED BANDFOTO: AFM Records
  • SINBREED MASTER CREATOR COVER: AFM Records
Uwe

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × eins =