THOUGHTS FACTORY – „Elements“ (VÖ: 24.01.2020)

THOUGHTS FACTORY CD-Cover Elements - Titelbild

THOUGHTS FACTORY – „Elements“ (VÖ: 24.01.2020)

Man bekommt ja täglich diverse anstehende Releases für eine Review angeboten und alleine schon aufgrund der Masse in Kombination mit den natürlich begrenzten zeitlichen Ressourcen muss man eine Auswahl treffen. Als ich das erste Mal in das Material dieses Albums hineinhören konnte, packte mich sofort das Interesse und ich wollte mich näher mit der Musik von THOUGHTS FACTORY beschäftigen. Fünf Jahre ist es her, da hat der deutsche Fünfer sein Debüt unter´s Volk gebracht. Höchste Zeit also, endlich mal mit der neuen Scheibe „Elements“ den Nachfolger zu „Lost“ abzuliefern.

Starker Zweitling mit neuem Sänger

Thoughts Factory 2019 Band Promo

Keyboarder Sven Schornstein ist dabei eine tragende Figur, da er auch für die Produktion zuständig ist. Ansonsten besteht die Band aus Frontmann Cornelius Wurth (dieser ist erst beim zweiten Album zur Band gestoßen), Drummer Chris Maldener, Bernd Schönegge am Bass und Markus Wittmann an der Gitarre. Zunächst einmal liegt der Fokus beim Opener auf den Vocals, bevor es mit einer stark melodischen proggig-rockigen Marschrichtung weitergeht. Aber insgesamt ist es ein eher gemächlicher Einstieg. Das ändert sich schon bei „The burden“. Hier macht man dem Prädikat Metal in der selbstgewählten Stilrichtung alle Ehre. Es geht mit Power voran und auch die Gesangsarbeit geht in die richtige Richtung.

Schon bei „Frozen planet“ nimmt man direkt wieder das Tempo raus und zeigt damit seine Vielseitigkeit. Die E-Gitarre tritt deutlich in den Vordergrund und man liefert einen amtlichen gut 5 Minuten dauernden Instrumentaltrack ab. Yo, das passt. Ist recht kurzweilig gehalten. Schon eine Leistung, man muss ja schließlich die fehlende Stimme des Sängers „kompensieren“. Weiter geht es wieder kraftvoll und rockig. Sicher eine Kernkompetenz von THOUGHTS FACTORY. Aber man kann auch fast im Sinne von Filmmusik ganz andere Töne anschlagen. Das zeigt man bei „The shores of sand and time“. Prog ja, aber mit viel Gefühl und Bedacht. Das ist wirklich emotional und gut gemacht.

Vielseitig und auch instrumental überzeugend

Ich hebe ja ungerne einzelne Songs hervor, aber vermutlich würde ich den 6. Song wählen, wenn ich denn eine Entscheidung treffen müsste. Knapp 6 kurzweilige Minuten Musik…bevor es harmonischer und mit viel Melodie weitergeht. Prog Metal – der kommt wieder kurz und knackig mit „Dawn Pt. 2“. Erfreulich abwechslungsreiches Material.

Bei „Our kingdom“ rockt es wieder gemäßigter, bevor wir zuletzt den Titeltrack zu hören bekommen. Dieser trifft noch einmal mitten ins Herz…sentimental klingt das Album aus und lässt den Hörer nachdenklich zurück…

THOUGHTS FACTORY CD-Cover Elements

Das MH-de-Fazit ist positiv

Welches Fazit bleibt mir nach dem wiederholten Hören der 10 Tracks? Das ist ein absolut beachtenswertes Album und stellt einen starken Zweitling dar. Da ich das Debüt nicht kenne, fehlt mir natürlich der direkte Vergleich, aber der neue Sänger fügt sich prima ein und die Kompositionen sind vielseitig und wissen dadurch zu gefallen. Man hat es auch instrumental drauf, kann es eine Spur härter ebenso wie zurückhaltend aber auf den Punkt. Das passt so! Das neue Album solltet ihr euch unbedingt mal anhören!!

Als Hörprobe gibt es für euch hier „The burden“:

Mehr zur Band erfahrt ihr auf der Homepage von THOUGHTS FACTORY – klickt mal hier!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Thoughts Factory 2019 Band Promo: Sjerruf Music Support
  • THOUGHTS FACTORY CD-Cover Elements: Sjerruf Music Support
  • THOUGHTS FACTORY CD-Cover Elements – Titelbild: Sjerruf Music Support
Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 2 =