METALHEADs Top List 2021 – Teil 4 – The Special Ones

Willkommen zu letzten Teil meiner umfangreichen „METALHEADs Top List 2021 – Teil 4 – The Special Ones“! Im letzten Teil meiner Bestenliste möchte ich noch Alben hervorheben, bei denen es schwerfällt diese in eine bestimmte Kategorie zu packen. Daher sind diese auch schwer mit anderen Bands vergleichbar. Doch diese Alben haben mich begeistert und ich würde es sehr schade finden, wenn sie aus diesem Grund nicht in meiner Liste erscheinen. Also seid gespannt, welche Bands es in den letzten Teil geschafft haben.

VOLBEAT mit „Servant Of The Mind“ 

Keiner ist mehr überrascht von der Tatsache, dass VOLBEAT mit ihrem neuen Album neuen Album in meiner Bestenliste 2021 auftauchen. Seit einer gefühlten Ewigkeit habe ich mir kein Album mehr zugelegt. Und plötzlich haben VOLBEAT mich wieder ins Boot geholt und in meine Bestenliste 2021 gerudert.

Das Album ist nicht perfekt, aber VOLBEAT kehren auf ihrem neuen Album „“Servant of the Mind“ wieder mehr zu ihren Wurzeln zurück, aber mit einem modernen kraftvollen Sound. Endlich mal wieder ein Album, dass die Qualität der Band aufzeigt und bis auf wenige Ausnahmen nicht zu weichgespült ist.

Das Album begeistert mit teils mutigen und außergewöhnlichen Songs. Michael Poulsen brilliert facettenreich mit seinen einzigartigen Vocals und die Gitarrenfront habe ich schon lange nicht mehr so vielseitig und spielfreudig gehört. Wenn man die Highlights dieses Albums aufgreift, weiter verfolgt und ausbaut, dann könnten VOLBEAT in Zukunft wieder für

flammenden Rock’n Roll-Metal

stehen, den sie wie kein anderer umsetzen können. Dieser eigenwillige Stil, den VOLBEAT damals für sich erfunden haben, ist mit einigen herausragenden Songs wiedergeboren und weiterentwickelt worden.

„The Devil Rages On“ ist für mich einfach der Burner auf dem Album. Das ist richtig heißer Scheiss. VOLBEAT brechen damit aus der Komfortzone aus und besinnen sich ihrer Qualitäten für außergewöhnliche Darbietungen. Dieser Song ist wie geschaffen für Michael, der hier geile Elvis-Vibes aufleben lässt. Der Song „Becoming“ haut Dir am Anfang mit dem energiegeladenen aggressiven Metalsound schön das Toupet von der Glatze.

Es müssen jedoch nicht immer die harten Riffs sein, denn VOLBEAT können auch einfach mit purem Rock’n Roll eine geile Show liefern. VOLBEAT haben dem Coversong „Domino“ einen guten Schliff und ne Dosis Power verpasst. Diese irrwitzige und abgefahrene Nummer macht super Laune. Mega!

VOLBEAT sind für mich die Überraschung bzw. Wiedergeburt des Jahres. Holt Euch auf jeden Fall die Deluxe Version des Albums! Die hat einen echten Mehrwert. (Review)

SMALL JACKETS – „Just Like This“

Wo wir gerade bei guter Laune sind… SMALL JACKETS (HomepageFacebook)  haben zum Ende des Jahres ein irres Album abgeliefert. Ein Rockalbum, was ich so in der Art auch noch nie gehört habe. Mit ihrem Album „Just Like This“ bringen sie das Jahr mit einem tollen Rock’n Roll Album zu einem bewegenden Ende. Bewegend deswegen, weil die Songs so viel Leben in sich haben, dass es nur so knallt. Auf jeden Fall wäre das ein perfekter Soundtrack für die Feier zum Jahreswechsel.

Auf dem Album fetzen rockig freche Riffs aus den Boxen, die einem einfach keine Wahl lassen als es geil zu finden. Der Groove kommt nicht auf leisen Sohlen angeschlichen, sondern packt Euch laut und heftig.  Genial finde ich diesen irren Funk, der z.B. beim Song „Funky Crunchy Woman“ von mir Besitzt ergreift und mich abzappeln lässt. Einerseits total lässig, aber gleichzeitig voll crazy. 

SMALL JACKETS laden mit ihrem Album „Just Like This“ zu einem irren Rockfeuerwerk ein. Sie haben alles, was im Rock‘ n Roll groovt und fetzt, in die Waagschale geworfen und toben sich nach Herzenslust nach allen Regeln der verrückten Kunst aus. Am Ende überraschen SMALL JACKETS dann aber doch noch mit der ruhigen Nummer „Celebrate“. Dieser Song ist der perfekte Abschluss und verwöhnt mit soooo viel Charme und Atmosphäre, dass man ganz gechillt wird. (Review)

FIERCE DEITY mit „Power! Wisdom! Courage!“

FIERCE DEITY (Facebook) aus Australien ist bereits Stammgast hier bei `metal-heads.de´. Wer mal die Suchfunktion bemüht, der wird einige Beiträge zu diesem Ausnahmekünstler finden. Ich hatte sogar wieder ein Interview mit ihm (Link), welches wieder interessante Einblicke in die Person Jonathon Barwick bietet, der sich hinter FIERCE DEITY verbirgt. Die Interviews gewähren auch Einblicke, worum es in den Songs inhaltlich geht. Dahinter steckt nämlich eine ganz persönliche Geschichte.

Jetzt setzt FIERCE DEITY mit seinem neuen Werk „Power Wisdom Courage“ die Reise genau an diesem Punkt fort. Das Album hat eine Spielzeit von knapp 33 Minuten, welche auf nur drei Songs verteilt wird. Es ist die Reise einen Mannes, eine fesselnde persönliche Geschichte! Dies hört man in jeder Faser der Musik. Der Musiker selber nennt seinen Musikstil Stoner Power Metal!

Das Album ist Leidenschaft pur! Ein epischer Kraftakt, dessen geniale Heavyness den Funken sofort auf den Hörer überspringen lässt. Euch erwarten fette stonergeschwängerte Riffs, wundervolle Melodien und kraftvolle Grooves. Auch der Einsatz der Synthies ist super gemacht. Als Beispiel sei hier das megamäßige Keyboardsolo in Verbindung mit dem anschließenden famosen Gitarrensolo bei Song „Power“ genannt. Power hat auch die Produktion des Albums. Der Klang ist phänomenal und dröhnt mit sattem Druck aus den Boxen. (Review)

LORD OF THE LOST mit „Judas“

Zum Abschluss gehen wir noch mal in einer ganz andere musikalische Richtung. LORD OF THE LOST (Facebook) haben dieses Jahr ein Doppelalbum veröffentlicht. Grenzen waren für LORD OF THE LOST noch nie ein Thema, denn sie haben ihre Musik stets sehr facettenreich in Szene gesetzt. Grundsätzlich wandern LORD OF THE LOST eher auf dunklen Pfaden, haben dementsprechend Gothik, Dark Wave, Dark Rock und sogar Metal mit im Gepäck. Aber auch thematisch hebt sich das Album „Judas“ aus der Masse ab.

Der Titel verrät schon, worum es in den Songs geht. Wie man dem Albumtitel „Judas“ entnehmen kann, geht es um die tragischste Geschichte überhaupt im Neuen Testament. Der Verrat an Jesus durch einen seiner Jünger. Die Songtexte beziehen sich auch auf das sogenannte Judas-Evangelium, das man nicht in der Bibel findet. Diese apokryphen Schriften ( Wikipedia ) tauchten später auf und sollen Gespräche zwischen Jesus und Judas als Inhalt haben. Die Songs lassen sich von ihrer Aussagekraft jedoch ebenfalls auf uns Normalsterbliche und unser Leben übertragen.

LORD OF THE LOST feiern mit der Auferstehung des kolossalen Konzeptalbums „Judas“ das wohl am meisten ausgereifte Album der Bandgeschichte. Dies zieht sich von dem schlichten aber gelungenen Cover-Artwork, über die lyrischen gehaltvollen Texte, die Raum für Interpretationen lassen, bis hin zu einem facettenreichen harmonischen musikalischen Erscheinungsbild.

Hierbei brilliert man mit großen Emotionen und brillanten Melodien, welche eine bedächtige und fesselnde Atmosphäre erschaffen. Eine sehr ausgewogene Balance zwischen bedächtigen leichten Liedern und härteren fundamentaleren Tracks. Ganz ungezügelte extreme Ausbrüche roher ungeschliffener Natur, wie man sie teilweise von anderen früheren Alben kennt, wird man hier allerdings nicht finden.  Trotzdem verkörpert das Album „Judas“ ein Erlebnis der ganz besonderen Art, dass man nicht verpassen sollte. (Review)

Alles hat eine Ende!

Auch diese zugegebenermaßen sehr umfangreiche Liste meiner Topalben 2021 hat nun ein Ende. Trotz des Umfangs meiner persönlichen Highlights habe ich nur einen kleinen Teil von den hochkarätigen Veröffentlichungen abbilden können, die erschienen sind. Deshalb habe ich mir natürlich auch Anregungen bei meinen geschätzten Redaktionskollegen bei ‚metal-heads.de‘ geholt und habe mir auch Bestenlisten bei anderen Magazinen angeschaut. Und auch dort habe ich einige Highlights gefunden, die bisher nicht den Weg in meine Ohren gefunden hatten. Daher danke ich auch all denjenigen, die sich die Mühe gemacht haben ihre besten Alben für das Jahr 2021 aufzulisten.

Feiert schön…

… in das neue Jahr! Glauben wir mal ganz fest daran, dass im Jahr 2022 irgendwann wieder eine gewisse Normalität einkehrt. Ich freue mich wieder auf tolle Veröffentlichungen. Die ersten tollen Alben stehen schon in den Startlöchern. So viel kann ich schon mal sagen.

English version

METALHEADs Top List 2021 – Part 4 – The Special Ones

Welcome

to the last part of my extensive „METALHEADs Top List 2021 – Part 4 – The Special Ones“! In the last part of my top list I would like to highlight albums that are difficult to put into a certain category. Therefore, these are also difficult to compare with other bands and are virtually without competition. But these albums have inspired me, so I would find it a great pity if they don’t appear in my list for this year. So be curious which bands made it to the last part.

VOLBEAT with „Servant Of The Mind“ 

No one is more surprised by the fact that VOLBEAT appear with their new album new album in my best list 2021. It feels like an eternity I haven’t bought an album. And suddenly VOLBEAT got me back on board and rowed into my best list 2021.

The album is not perfect, but VOLBEAT return on their new album „“Servant of the Mind“ again more to their roots, but with a modern powerful sound. Finally an album that shows the quality of the band and is not too soft with a few exceptions.

The album inspires with partly bold and unusual songs. Michael Poulsen shines multi-faceted with his unique vocals and the guitar front I have not heard so versatile and playful for a long time. If the highlights of this album are picked up, followed up and expanded upon, VOLBEAT could once again stand for

blazing Rock ’n Roll Metal

in the future, which they can execute like no other. This individual style that VOLBEAT invented for themselves back in the day has been reborn and developed with some outstanding songs.

 „The Devil Rages On“ is for me a real burner. This is really hot shit. VOLBEAT break out of the comfort zone and reflect on their qualities for extraordinary performances. This song is just made for Michael, who brings horny Elvis vibes to life here. It sounds mega cool. The song surprises at every turn and exudes a dark Western style with fancy guitar sounds. This is a song that would have definitely freaked out the crowd in ‚Titty Twister‘ from the movie „From Dusk Till Dawn“. That’s how I want to hear VOLBEAT!

„The Devil Rages On“ ist für mich einfach der Burner auf dem Album. Das ist richtig heißer Scheiss. VOLBEAT brechen damit aus der Komfortzone aus und besinnen sich ihrer Qualitäten für außergewöhnliche Darbietungen. Dieser Song ist wie geschaffen für Michael, der hier geile Elvis-Vibes aufleben lässt.

„Becoming“ hits you at the beginning with the energetic aggressive sound that blows you away.

But it doesn’t always have to be the hard riffs, because VOLBEAT can also simply deliver an awesome show with pure Rock’n Roll. The most insane and wacky song is „Domino“!

VOLBEAT are for me the surprise or rebirth of the year. Be sure to get the deluxe version of the album! It has a real added value. (Review)

SMALL JACKETS – „Just Like This“

Speaking of good mood… SMALL JACKETS (HomepageFacebook) have delivered the crazy album „Just Like This“ at the end of the year. A Rock album, which I have never heard in this way before. With their album „Just Like This“ they bring the year to a moving end with a great Rock’n Roll album. Moving because the songs have so much life in them that it just pops. In any case, this would be a perfect soundtrack for the celebration at the turn of the year.

On the album rocky cheeky riffs shred from the boxes, which leave you no choice but to find it cool.  The groove doesn’t creep up quiet, but grabs you loud and fierce.   I find this crazy funk ingenious, which, for example, takes possession of me during the song „Funky Crunchy Woman“ and makes me shake. On the one hand totally casual, but at the same time fully crazy. 

SMALL JACKETS invite with their album „Just Like This“ to a crazy Rock fireworks. They have thrown everything that grooves and shreds in Rock‘ n Roll into the scale. Their hearts burning for Rock‘ n Roll. At the same time it still internalizes the charismatic 70’s flair. „Just Like This“ is a hot and damn crazy album that exudes pure joy that immediately gets into your blood.

At the end, SMALL JACKETS still surprise with the quiet number „Celebrate“. This song is the perfect conclusion and spoils with soooo much charm and atmosphere that one becomes quite chilled. (Review)

FIERCE DEITY mit „Power! Wisdom! Courage!“

FIERCE DEITY (Facebook) from Australia is already a regular guest here at ‚metal-heads.de‘. If you try the search function, you will find some articles about this exceptional artist. Recently I had another interview with him (Link), which again offers interesting insights into the person Jonathon Barwick, who is behind FIERCE DEITY. The interviews also provide insights into what the songs are about. It is a very personal story behind his songs so far.

Now FIERCE DEITY continues the journey exactly at this point with his new album „Power Wisdom Courage“. The album has a playing time about 33 minutes, which is spread over only three songs. It is the journey of a man, a captivating personal story! You can hear this in every fiber of the music. The musician himself calls his musical style Stoner Power Metal!

The album is pure passion! An epic tour de force, whose ingenious heavyness makes the spark immediately jump to the listener. You can expect fat stonerprooved riffs, wonderful melodies and powerful grooves. The use of synths is also super done. As an example, the thrilling keyboard solo in conjunction with the subsequent fabulous guitar solo on song „Power“. The sound is phenomenal and blasts with rich pressure from the speakers.(Review)

LORD OF THE LOST with „Judas“

Finally, we go again in a completely different musical direction. LORD OF THE LOST (Facebook) have released a double album this year. Boundaries have never been an issue for LORD OF THE LOST, because they have always staged their music in a very multifaceted way. Basically, LORD OF THE LOST are walking on dark paths and have accordingly Gothic, Dark Wave, Dark Rock and even Metal in the luggage. But also thematically the album „Judas“ stands out from the crowd.

The title already reveals what the songs are about. As you can see from the album title „Judas“, it’s about the most tragic story ever in the New Testament. The betrayal of Jesus by one of his disciples. The song lyrics also refer to the so-called Gospel of Judas, which is not found in the Bible. These apocryphal writings emerged later and are said to have conversations between Jesus and Judas as content. The songs can be transferred from their expressiveness, however, also to humanity and our lives.

LORD OF THE LOST celebrate with the resurrection of the colossal concept album „Judas“ probably the most mature album in the band’s history. This extends from the simple but successful cover artwork, to the lyrical meaty lyrics that leave room for interpretation, to a multi-faceted harmonic musical appearance.

This album shines with great emotions and brilliant melodies that create a thoughtful and captivating atmosphere. A very balanced between thoughtful light songs and harder more fundamental tracks. Quite unbridled extreme outbursts of raw unpolished nature, as known in part from other previous albums, you will not find here.  Nevertheless, the album „Judas“ embodies an experience of a very special kind that should not be missed. (Review)

Everything has an end!

Also this admittedly very extensive list of my top albums 2021 has now come to an end. Despite the extent of my personal highlights, I have only been able to represent a small part of the top-class releases that have appeared. That’s why I naturally also got some suggestions from my esteemed editorial colleagues at ‚metal-heads.de‘ and also looked at best lists at other magazines. And also there I found some highlights that had not found their way into my ears so far. So I also thank all those who took the work to list their best albums for the year 2021.

Have a fiery celebration…

… into the new year! Let’s believe that in 2022, a certain normality will return at some point. I’m looking forward to great releases again. The first great albums are already in the starting blocks. I can say that much already.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Top Album VOLBEAT: Cover-->Another Dimension Pr. / Rest-->Pixabay
  • Top Album SMALL JACKETS: Cover-->All Noir Promotion / Rest-->Pixabay
  • Stoner Metal FIERCE DEITY: Cover-->FIERCE DEITY / Rest-->Pixabay
  • Top Album LORD OF THE LOST: Cover-->Napalm Records / Rest-->Pixabay
  • Metalheads Top List Titelbild: Background-->Pixabay

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 5 =