Interview mit Night in Gales

Night in Gales

Interview mit Night in Gales

Dawnlight Garden hat sich angekündigt. Alle Infos zum neuen Album hatte ich euch bereits hier aufbereitet. Zeit für ein Interview mit Night in Gales. Gitarrist und Songschreiber Jens Basten war so nett, sich die Zeit zu nehmen.

MH: Hallo Jens, vielen Dank, dass Du dir mal wieder die Zeit für uns nimmst. Bevor wir zu eurem neuen Album kommen, lass uns doch noch mal kurz über euer letztes Album reden. Mit „The Last Sunsets“ seid ihr ja quasi wie der Phönix aus der Asche gestiegen. Gefühlt habt ihr einiges auf Null gedreht und mit eurem ursprünglichen Sänger Christian Müller dann einen richtigen Melo-Death Hammer released, der von Presse und Fans extrem gut aufgenommen wurde. Wie siehst Du die ganze Geschichte rückblickend?


JB: Hi Frank, danke für die Gelegenheit, das neue Album schon ein paar Tage vor der eigentlichen Interviewphase promoten zu können.
2018 war wirklich ein Knallerjahr für uns. „The Last Sunsets“ schlug bei Presse und Fans bombig ein und wurde allseits als gelungenes Comeback eingeordnet. Die Release-Party kurz nach der Veröffentlichung hatte uns dann auch nochmal angeheizt, da wir dort spüren konnten, dass anscheinend doch noch ein größerer Bedarf nach dieser Musik zu bestehen scheint. Natürlich war das ganze Album schon eine Überraschung, denn mit der Rückkehr von Christian nach 22 Jahren und einer so konsequenten Rückbesinnung auf alte Stärken, hatte kaum noch wer gerechnet schätze ich. Als dann noch so nette bookings eintrudelten, war klar, dass wir noch mindestens ein Album nachlegen werden und das nicht erst 2031, haha.

Festivals

MH: Ihr wurdet ja nach dem Release von „The Last Sunsets“ für einige Festivals gebucht…sogar die ganz Großen, Wacken 2019 und das Summer Breeze 2018, waren dabei. Wie war das so für euch? Erzähl doch mal ein wenig, was ihr erlebt habt.

JB: Stimmt, das war schon genial nach so langer Pause mit der Band wieder auf diese grandiosen Open-Airs zurückkehren zu dürfen. Solche Sachen machen ja wirklich auch Spaß. Die Mini-Tour mit Spanien und Portugal im Winter war auch sehr cool, besonders das Hardmetalfest in Mangualde war eine unserer besten Shows ever. Wir wussten eigentlich gar nicht, wie viele Leute dort auf uns gewartet hatten über die ganzen Jahre. Fast überwältigend waren auch die Mexiko- und Brasilien Flaggen, die auf den ersten Reihen im Wacken-Pit geschwenkt wurden. So was erlebt man im Jugendzentrum am Niederrhein nicht so in der Art, haha. Ums kurz zu machen: gute Reviews und tolle Shows machen ganz einfach Lust auf mehr, also machen wir weiter.

Das neue Album Dawnlight Garden

MH: Endlich kommen wir mal zum eigentlichen Grund unseres Interviews. Euer neues Album „Dawnlight Garden“ steht in den Startlöchern, Release ist am 24.07.2020. Der Titeltrack wurde gerade als erste Single ausgekoppelt. Wie zufrieden bist Du mit der Resonanz?

JB: Bis jetzt lief alles top. Der pre-sale startete letzte Woche erstmal komplett ohne Albumtrack, noch nicht mal ein mp3 snippet konnte irgendwo gestreamt werden. Und obwohl in diesen ersten Tagen „nur“ das Cover veröffentlicht wurde, wird schon ordentlich was bestellt und die Leute scheinen echt Bock auf mehr von der Sorte „The Last Sunsets“ zu haben.

MH: Kannst Du schon ein paar Details zur Scheibe verraten? Wo geht es thematisch hin? Wird der Stil vom letzten Album beibehalten, auf dem ihr ja klassischen Melodic Death Metal feinster Güte geboten habt?

JB: Stilistisch hat sich nicht viel geändert. Es ist insgesamt ein härteres Album als der Vorgänger, mit Sicherheit auch unser heftigstes überhaupt, geworden, aber es passt in der Folge sowohl lyrisch als auch musikalisch perfekt hinter „The Last Sunsets“. Es ist halt wieder urtypischer Melodic Death der ganz alten Schule. Alles was nach 1998 unter dem Label raus kam, war aus meiner Sicht insgesamt nicht mehr so prall und stilistisch verwässert. Wir machen eigentlich nur den Sound, den wir selbst in der Szene seit längerem sehr vermissen.
Mit „A Spark In The Crimson Eclipse“ haben wir als besonderen Leckerbissen eine Nummer aus unserer Frühphase neu eingespielt. Die Urfassung des Tracks war bislang nur auf der auf 1000 Stück limitierten „Razor“ 7″ enthalten, die 1996 über MDD Records erschienen war. Wer Glück hat findet noch ein gut erhaltenes Exemplar über Discogs oder ebay.

Der Vorverkauf

MH: Die auf weltweit 100 Exemplare limitierte Vinyl-Holzbox war bereits nach 4 Tagen ausverkauft…das ging doch schon mal richtig gut los. Die Leute sind heiß auf neue Musik von euch?!

JB: Ja, das fing schonmal bestens an. Wir sind auch mega happy, das Apostasy solch qualitativ hochwertige Editions für „Dawnlight Garden“ produziert und sich und uns zutraut.

MH: Für alle Sammler, die die Holzbox verpasst haben…ihr habt doch sicher noch weitere Highlights im Sortiment?

JB: Japp, in der Tat. Neben der Digipack CD Version und dem Violet-Transparent Vinyl Holzboxset wird es das Gatefold Vinyl in 3 weiteren linitierten Pressungen geben. EMP-exklusiv wird es 100 Stück in Mint-Grün geben. Über Nuclear Blast und Bandcamp wird es eine auf 200 limitierte Rot-Schwarz-Transparent marmorierte Pressung geben und schließlich die klassische schwarze Pressung für alle Puristen.

Record Release Party und weitere Live Events

MH: Jetzt wir das ja, Corona sei Dank, vermutlich ziemlich schwierig mit einer Record Release Party. Gibt es da überhaupt schon einen Termin? Und wird das wieder so eine All-In Abrissparty in der Mühle, wie zu „The Last Sunsets“?

JB: Ursprünglich waren 3 Release-Shows angedacht, dann machte das Virus natürlich einen dicken Strich durch diese Rechnung. Wir nehmen das allerdings sehr gelassen und warten einfach ab bis die Luft wieder rein ist. Dann wäre es natürlich schon geil, die All-In Sause in der Mühle nochmal zu wiederholen. Muss man aber abwarten.

MH: Wo wir schon bei Live-Auftritten sind…gibt es weitere Gigs, vielleicht Richtung Jahresende? Oder ist eure Live-Saison komplett im Eimer?

JB: Wir werden jedenfalls jetzt nichts überstürzen und erstmal ganz in Ruhe die Proben nachholen wenn das dann wieder unkritisch ist und auf die Veröffentlichung anstoßen. Es gibt zwar schon vereinzelte Anfragen für 2021, aber zugesagt ist noch nichts. Ich hoffe dass die Lage im Sommer 2021 wieder entspannt ist und wir ein paar nette Open-Airs spielen können. Muss man die Daumen drücken und abwarten.

Danke für das Interview

MH: Danke für deine Zeit, Jens 😊 Wie immer bei Metal-Heads, hat der Gast das letzte Wort. Wenn Du noch etwas loswerden magst…

JB: Danke für den Support der metal-heads! Checkt von Zeit zu Zeit mal unsere Webseite www.night-in-gales.com für Album Updates, Merchandise, Live-Dates usw.

Cheers & bitte gesund bleiben, Jens

Hier noch der Link zum Bandcamp Shop von Night in Gales KLICK

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • NightInGalesBand: Jens Basten
Moldi

Moldi

Angefangen hat der Metal Virus im zarten Alter von 15 mit einer Iron Maiden LP aus dem Gebrauchtplattenladen. Mein Geschmack ist inzwischen sehr breitbandig, gehört wird, was gefällt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − neun =