InFlator aus Hamburg: Sänger gefunden?

Rock News

Wer unbedingt mal bei einer richtig guten Alternative Metal-Band als Sänger die Rampensau geben will, hat jetzt die riesige Chance, sich bei InFlator zu bewerben. Die Hamburger Jungs sind auf der Suche. Und unser Redakteur Hellion hat es wohl leider nicht geschafft, auch wenn das Beitragsbild euch da eventuell in die Irre führen könnte. Daher helfen wir von metal-heads.de der Band gerne bei der weiteren Suche nach einem Frontmann.

Adrian von InFlator mit Hilfeschrei

Aber der Reihe nach. In der letzten Woche erreichte uns die Nachricht unseres Freundes Adrian Koenig. Der Bassist von InFlator bat um Hilfe, denn seine Band steht seit September ohne Sänger da. Und bislang waren die eigenen Versuche, einen Nachfolger am Mikro zu finden, nicht von Erfolg gekrönt. Wie? Keiner will bei einer professionell aufgestellten Band mitmachen, die die Bühne schon mit Bands wie den Emil Bulls und Ektomorf geteilt hat und 2019 gar bei Rock am Ring aufgetreten ist? Unglaublich. Da pocht unser gemeinnütziges Vereinsherz. Unser Helfersyndrom überkommt uns. Und wir entscheiden spontan: wir helfen bei der Suche mit.

Bewerbung als Sänger ist einfach

Hier unser Aufruf: wer nicht ganz talentfrei ist und sich den Job an vorderster Front zutraut, selbstverständlich Talent und Charisma mitbringt, der kann sich gerne direkt bei den Jungs von InFlator melden. Hier ist deren E-Mailadresse für euch: casting@inflatormusic.com

Damit ihr wisst, worauf ihr euch einlasst, hier noch fluchs ein paar Songs von InFlator. Wie z.B. die Cover-Version von „Cheerleader“ :

Die aktuelle Singe „Alive“

Und so klingen InFlator selbst. Hier der Song „Alive“ aus dem Jahr 2019:

Weitere Infos zur Sängersuche

Inflator haben natürlich auch einen Aufruf auf ihrer Homepage gestartet. Wir drücken den Jungs die Daumen, bald wieder komplett zu sein. Sicherlich werden wir hier bei uns über das neue Band-Line-Up in Kürze wieder berichten.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Ralfi Ralf

Ralfi Ralf

Als ich mir mit 14 zum ersten Mal das Nasenbein beim Moshen mit dem Tennisschläger im heimischen Kinderzimmer brach, war es um mich geschehen! METAL...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + zwölf =