At The Drive In – in•ter a•li•a (VÖ: 5.5.2017)

AT THE DRIVE IN – Comeback Album im Mai

At The Drive In – in•ter a•li•a (VÖ: 5.5.2017)

At The Drive In melden sich 17 Jahre nach einer der wichtigsten Platten der 00er Jahre mit „in•ter a•li•a“ zurück und mischen die Szene wieder richtig auf. Wir von metal-heads.de bestellten uns zu der digitalen Bemusterung das gute Stück auf Vinyl und jagten es durch die Anlage.

Wenn du keine News zu At The Drive In oder interessante Videointerviews verpassen willst, dann folge uns doch auch in den sozialen Medien. Hier auf Facebook, Hier auf Instagram, Hier auf Twitter sowie Hier auf YouTube. Wir würden uns sehr über den Support freuen!

Zurück in die Zukunft mit Inter Alia

Was hat sich in den letzten 17 Jahren nach „Relationship of Command“ nicht alles getan? Eine Platte, ohne die es Bands wie Billy Talent oder Fallout Boy nicht geben würde und ein ganzes Genre (Post-Hardcore/Noise-Rock) sich nicht so entfaltet hätte, wie wir es kennen. Anno 2017 gibt es für ATDI einige Veränderungen innerhalb der Band. Die Stimme von Frontmann Cedric Bixler-Zavala hat sich verändert und Gründungsmitglied Jim Ward an der Gitarre ist ausgestiegen. Er wurde durch Keeley Davis (Sparta) ersetzt. Wo sich beim Lesen dieser Zeilen vielleicht die Schweißperlen auf der Stirn mancher hindurchdrücken, dürfen jene jedoch entspannt durchatmen. Die Band enttäuscht auf diesem Album niemanden!

Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung wurde fleißig an der Promomaschine gedreht. Anfang Dezember 2016 erschien die erste Single „Governed by Contagions“, die wie eine Bombe bei den Fans einschlug und mächtig punkten konnte. Auch die neueste Single „Incurably Innocent“ geht gewaltig nach vorne und beglückt die Massen. Im Vergleich zum Vorgänger fällt das Album weniger progressiv und verspielt aus und ist von der ersten bis zu letzten Minute vollgas auf der Autobahn. Viele verspielte elektronische Samples mischen sich unter die Songs und bieten eine interessantere Vielfalt zum Lauschen. Persönlich würde ich sagen, die Band hat sich mit dem Album selber übertroffen bei der Anzahl an Hits. Als Anspieltipps kann ich neben den bekannten Singles, „Pendulum In A Peasant Dress“, „Call Broken Arrow“ sowie „Hostage Stamps“ empfehlen. Wer wissen will, wie man einen Nachfolger zu einem Hit-Album gestaltet, der sollte hier definitiv reinhören!

Cover & Tracklist

AT THE DRIVE IN – Comeback Album im Mai

At The Drive In – „Inter Alia“

01. No Wolf Like The Present
02. Continuum
03. Tilting At The Univendor
04. Governed By Contagions
05. Pendulum In A Peasant Dress
06. Incurably Innocent
07. Call Broken Arrow
08. Holtzclaw
09. Torrentially Cutshaw
10. Ghost-Tape No. 9
11. Hostage Stamps

VÖ: Freitag 5. Mai 2017

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • AT THE DRIVE IN – Comeback Album im Mai: amazon.de
Kjo

Kjo

Die Basis für den Lärm den ich heute höre, legten in meiner Kindheit Elvis und The Rolling Stones. Beide Künstler sind „always on my mind“.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 5 =