Er spielte (noch kein) Cello – NEAL MORSE im Interview mit metal-heads.de

Neal Morse Band Promophoto

Am 25. Januar 2019 ist es endlich soweit: THE NEAL MORSE BAND bringen mit „The Great Adventure“ ihr neues, heiß ersehntes Album auf den Markt. Wir von metal-heads.de sprachen am 10.01.2019 mit keinem Geringeren als dem Sänger, Bandgründer und Multi-Instrumentalisten Neil Morse höchstpersönlich. Los geht´s.

MH:  Hi Neal, hier ist Ralf von metal-heads.de,  d e m  deutschen Online-Musikmagazin. Vielen Dank, dass du dir Zeit für uns nimmst.

Neil Morse: Hi Ralf, danke dir, dass wir heute miteinander plaudern.

Auf geht´s ins Abenteuerland

MH: Dann lass uns auch gleich loslegen mit unserem kleinen Interview. Zuallererst möchte ich von dir wissen, was es für ein großes Abenteuer ist, der Bandgründer und Teil der The Neal Morse Band zu sein.

The Neal Morse Band The-Great-Adventure AlbumcoverNeil Morse: Ja, wie jetzt? Du willst wissen, was unser größtes Abenteuer bei THE GREAT ADVENTURE war? Ha, ha (lacht). Na, das Album zu machen, war sicherlich ein Riesen-Abenteuer. Wir haben mit der neuen Scheibe ein ganz neues Territorium betreten und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

MH: Welches Konzept steckt hinter eurem neuen Doppel-Album und welche Unterschiede gibt es zu den Vorgängerscheiben?

Neal Morse ist zornig

Neil Morse: Das Konzept hinter der aktuellen Scheibe beleuchtet eine etwas andere Seite als die bisherige Geschichte des Vorgängeralbums. Anders als auf „The Similitude of a Dream“ wird dieses Mal die Geschichte aus der Perspektive des Sohns erzählt. Der pilgernde Vater ist von Gott dazu berufen worden, etwas zu tun und ins Ungewisse zu ziehen, aber der Sohn will nicht mit und so wird das Kind zurückgelassen. Der ältere Sohn ist also allein in einer Stadt voller Chaos, dort auf sich selbst gestellt und verständlicherweise sehr zornig. Also macht auch er sich auf den Weg. Auf den selben Weg, den sein Vater ging. Der Sohn findet hierdurch – wie würde man es am besten umschreiben – eine Art von Erlösung. Wir sehen, wie er sein Leben durch dieses Erlebnis wieder unter Kontrolle bringt.

MH: Daher klingt deine Stimme passenderweise auch etwas zorniger als auf der Vorgänger-Platte?

Neal Morse: Ganz genau, du hast es erfasst.

Ab ins Kino mit Mike Portnoy

Neal Morse Band 31.03.17 Köln Bürgerhaus StollwerkMH: Eure Fans freuen sich schon sehr darauf, dass ihr bald auf große Welt-Tournee aufbrecht. Mit „ihr“ meine ich auch deine Kumpels Mike, Bill, Randy und Eric. Freust du dich schon auf die gemeinsame Zeit mit ihnen?

Neal Morse: Oh, und wie. Das wird wieder eine unglaubliche Tour werden.

MH: Das glaube ich dir gerne. Wir von metal-heads.de wissen ja, dass Drummer Mike Portnoy einer deiner besten Freunde ist. Mike ist ja bekanntlich auch so ein Kreativ-Kopf wie du. Deshalb mal etwas anderes gefragt: wenn ihr beide einen ganzen Tag frei hättet – nur ihr beide, ganz allein, mit viel Freizeit und ohne Musik zu machen: was würdet ihr dann tun?

Neal Morse: Puh, was würden wir dann bloß machen? Mhm…ich denke, es wäre ganz cool, mal ´ne Runde gemeinsam Shoppen zu gehen. Oder ins Kino. Ja, das wohl eher. Weil Mike voll der Kinofilm-Fan ist. Allerdings schaut Mike generell mehr so gewalttätigere Filme an als ich gerne mag (lacht). Aber ich bin mir sicher, wir würden uns schon auf einen Film einigen.

MH: O.K, nächste Frage: ich habe natürlich auch mal in der Redaktion bei den Kollegen herum gehört, was sie von dir wissen möchten. Und da kam die Frage auf, ob du dir vorstellen könntest, irgendwann mal wieder mit deiner alten Band Spock´s Beard zu rocken bzw. einzelne Konzerte mit den Jungs zu spielen?

Gib´se Spock´s Beard noch ´ne Chance?

Neal Morse: Mhm, das haben wir vor einigen Jahren sogar noch gemacht, zusammen gespielt, was aufgenommen. Aber derzeit ist nichts in Planung. Ich erinnere mich, dass wir damals noch in Deutschland auf der Loreley bei der „Night of the Prog“ aufgetreten sind. Das war richtig cool. Aber zur Zeit gibt es wie gesagt keine konkreteren Pläne für ein Miteinander.

MH: Verstehe. Dann lass´uns nun aber zurück zu eurer brandneuen Scheibe THE GREAT ADVENTURE kommen, Neal. Ihr habt das Album erneut mit dem Soundmixer und Toningenieur Rick Mouser aufgenommen. Wie zufrieden bist du mit der Zusammenarbeit?

Warum sich die CD von der LP unterscheiden wird

Neal Morse: Oh man, das war phantastisch, was Rick da wieder raus gemacht hat. Aber Rick ist immer gut und ein toller Mensch. Ich liebe den Kerl. Er ist bei der Arbeit immer sehr geduldig und ein echter Experte. Was er da aus der Musik alles noch bis ins feinste Detail raus holt, ist unglaublich.

Lustig war, als wir in Los Angeles ein Video zum Album „The Great Adventure“ gedreht haben.  Das geschah nur etwa eine halbe Meile von Ricks StudioNeal Morse Band 31.03.17 Köln Bürgerhaus Stollwerk entfernt und ein paar von uns sind nach dem Dreh noch rüber zu Rick ins Studio gegangen. Klar war zu dem Zeitpunkt der Schallplatten-Mix längst beendet und alles war bereits abgeschlossen und eigentlich war es für jede Änderung zu spät. Aber als wir dann da im Studio den Songs lauschten, kam auf einmal dieser Satz „Oh Mann, da, die Cowbell müssten wir noch einen Ticken lauter haben.“ Und Rick fügte das dem Sound hinzu. Eric meinte daraufhin, wir müssten an der anderen Stelle eigentlich noch mehr Stimme hinzufügen und dann hatte Bill plötzlich auch noch ´nen Änderungswunsch und wir haben Rick so richtig schön die Nerven geraubt. Das war mega-lustig (lacht sich kaputt). Ja, Ralf, du musst wissen, dass bislang nur die Vinyl-Version final abgemischt und ausgeliefert ist. Die CD-Pressung hingegen ist es noch nicht. Deshalb muss man sich die beiden verschiedenen Formate wirklich mal nebeneinander anhören und wird so vielleicht die klitzekleinen Änderungen auch heraushören. Rick als absoluter Perfektionist ist da nämlich wirklich noch mal dran gegangen.

 MH: Eine sehr witzige Hintergrundgeschichte, Neal!

Neal Morse: Ja, finde ich auch.

Cello spielen lernen erwünscht

MH: Ich muss zugeben, Neal, dass ich eigentlich gar nicht mit dir zum Plaudern sondern ursprünglich mit eurem Keyboarder Bill verabredet war. Jetzt hatte ich mir zur Vorbereitung auf dieses Interview artig ein paar Fragen für Bill überlegt, bis ich kurz vor unserem Gespräch hörte, dass wir zwei miteinander sprechen werden. Worüber ich natürlich sehr happy bin. Eine der Fragen, die ich eigentlich Bill stellen wollte, stelle ich jetzt dir. Passt nämlich auch. Du bist schließlich – wie Bill – ebenfalls ein Multi-Instrumentalist. Daher die Frage: Du kannst so viele Instrumente spielen, Neal. Welches Instrument fehlt dir da noch in deinem Repertoire? Welches Musikinstrument möchtest du eines Tages noch neu dazu lernen?

Neal Morse: Puh, welches Instrument wollte ich denn noch mal neu erlernen? Da war was. Jetzt fällt es mir nicht mehr ein. Richtig gute Frage. Mhm…ich meine, ich hatte mir mal überlegt, das Cello-Spielen neu zu erlernen. Aber da war noch ein weiteres Instrument…was war es bloß? Da war noch eins…boahr, ich habe doch kürzlich eins gesehen, als ich unterwegs war. Und mir gedacht, dass müsstest du dir eigentlich kaufen, aber dir dann auch beibringen lassen, wie man es spielt…Ich weiß es einfach nicht mehr. Das Instrument gab es neulich in so einem riesigen Musikgeschäft. Das hing da an der Wand und ich war sofort Feuer und Flamme dafür…

Game of Thrones & das Morsefest

Neal Morse Band 31.03.17 Köln Bürgerhaus StollwerkMH: ..Ich schlage vor, ich frage dich das dann, wenn wir uns auf Tour hier in Deutschland sehen werden…

Neal Morse: …ja, das ist ein guter Plan. Aber das Cello ist definitiv ein Instrument, was ich noch spielen lernen will.

MH: Na, das ist doch schon mal was. Dann kannst du deinem Kinofilm-Fan Mike ja die Titelmelodie von „Game Of Thrones“ bald selbst vorspielen.

Neal Morse: Richtig. Das mache ich dann auch.

MH: Kommen wir aber zurück zu euren Plänen mit der THE NEAL MORSE BAND. Euer Album wird am 25. Januar 2019 auf den Markt kommen. Dann startet ihr Anfang Februar eure weltweite Tournee in Nashville/U.S.A und werdet die Welt rocken mit euren neuen Songs. Wird es daneben auch wieder das jährlich MORSEFEST geben?

Neal Morse: Aber selbstverständlich. An der Umsetzung arbeiten wir bereits jetzt schon kräftig.

MH: Das klingt gut. Dann wären wir eigentlich auch schon am Ende unseres kleinen Interviews angelangt. Wir freuen uns sehr, dass ihr im März auch nach Deutschland kommen werdet. Wir sehen uns dann ja sicherlich in Köln. Und wie bei uns auf metal-heads.de üblich, hat unser Gesprächspartner das letzte Wort. Bitte, lieber Neal, was möchtest du deinen vielen deutschen NEAL MORSE BAND-Fans noch mit auf den Weg geben?

Kommt alle zur Show!

Neal Morse: Ich möchte mich bei allen von euch herzlich bedanken. Kommt auf alle Fälle zu einer der Shows. Das neue Album ist so toll geworden. Ich habe erst kurz vor diesem Gespräch noch die Schallplatte gehört und kann euch nur sagen: es ist einzigartig. Die Konzertabende werden daher so richtig besonders und das wollt ihr sicherlich nicht verpassen. Ich freue mich darauf, euch alle live bei den Gigs wiederzusehen.

MH: Perfekt! Wir sehen uns dann in Köln, Neal.

Neal Morse: Prima, Ralf. Ich freue mich schon drauf.Neal Morse Band 31.03.17 Köln Bürgerhaus Stollwerk

MH: Ich mich auch. Dann auch von meiner Seite einen herzlichen Dank für das Interview mit dir. Und von der gesamten Redaktion von metal-heads.de viele Grüße an dich und die Jungs der THE NEAL MORSE BAND und wir sehen uns in Köln. Bye, bye!

Neal Morse: Danke dir, Ralf. Viele Grüße zurück.

 

Hinweis: Das Interview wurde im Anschluss des Gesprächs vom interviewenden Redakteur ins Deutsche übersetzt. Die CD-Review zu „The Great Adventure“ könnt ihr hier auf metal-heads.de ab Sonntag, den 13.01.2019, in der Rubrik „Reviews“ nachlesen.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • The Neal Morse Band The-Great-Adventure Albumcover: Networking Media
  • Neal Morse Band 31.03.17 Köln Bürgerhaus Stollwerk: (c) Chipsy, metal-heads.de
  • Neal Morse Band Promophoto: Robert Smith
Ralfi Ralf

Ralfi Ralf

Als ich mir mit 14 zum ersten Mal das Nasenbein beim Moshen mit dem Tennisschläger im heimischen Kinderzimmer brach, war es um mich geschehen! METAL...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + sechs =