John Diva & The Rockets Of Love mit „Mama Said Rock Is Dead“

John Diva & The Rockets Of Love

Am 08. Februar 2019 erscheint bei SPV / Steamhammer mit „Mama Said Rock Is Dead“ das Debüt der Band John Diva & The Rockets Of Love. Der Name und auch ein Blick aufs Cover (Pfauenfedern und viel Make-Up) verraten welchem Stil hier gehuldigt wird: Dem Hair- und Glam-Metal, den Steel Panther wieder salonfähig gemacht haben. John Diva und seine Jungs machen schon seit einigen Jahren die Bühnen mit einer Tribute-Show unsicher gemacht. Alleine dreimal sind sie schon in Wacken aufgetreten. Nun also das Debüt mit eigenen Songs. Für den guten Sound wurde mit Michael Voss (Mad Max, Michael Schenker u.a.) ein namhafter Produzent engagiert und mit Chris von Rohr war noch ein echtes Rock’N’Roll Urgestein als Creative Supervisor mit an Bord. Aber ist der Rock denn nun tot oder können John Diva & The Rockets Of Love ihn zu neuem Leben erwecken? Das Video zu „Lolita“ gibt einen ersten Eindruck:

 

John Diva & The Rockets Of Love geben sich hart

Der Opener „Whiplash“ ist kein Metallica Cover, sondern widmet sich der dunklen Seite der Lust ohne dabei explizit zu werden. Den Refrain kann man auf jeden Fall schön mitsingen. „Lolita“ war ja oben schon im Video zu sehen, das amüsant aufgemacht ist und auch der Song selbst gefällt mir richtig gut. So klang das damals, in den Achtzigern. Der „Rock’N’Roll Heaven“ gefällt mir allerdings noch viel besser. Ein reinrassiger Rock Song, der einigen der Heroen die Ehre erweist, die bereits (teilweise viel zu früh) von uns gegangen sind. In „Wild Wild Life“ wird eben jenes beschworen und auch hier kann man den Refrain wieder auf Anhieb mitsingen. Gefällig, bleibt mir aber nicht lange im Ohr. Von den Gefahren an die falsche Frau zu geraten handelt „Blinded“ und der Song packt mich wieder mehr und bleibt hängen. Klassischen 80er Rock und Lady Rock’N‘ Roll gibt es bei „Dance Dirty“ und wieder Chöre zum Live Mitgrölen.

 

John Diva & The Rockets Of Love lieben die Klischees

Eine Ballade darf natürlich nicht fehlen und wird mit „Just A Night Away“ auch geliefert. Ein Feuer kann „Fire Eyes“ bei mir nicht entzünden. Handwerklich ist das gut gemacht, aber das gewisse Extra fehlt mir da leider. Einen Ticken besser gefällt mir „Get It On“. Aber auch hier gilt: Kann man gut hören, mehr aber auch nicht. Das sie es besser können, beweisen John Diva und seine Band mit „Long Legs In Leggings“. Was der Titel verspricht, kann der Song auch halten. Augenzwinkernder Rock der liebevoll mit den Klischees spielt. Das macht richtig Spaß. „Toxic“ kann den Schwung mitnehmen und geht gut ins Ohr und auch diesmal wieder mit einem sofort mitsingbarem Refrain. Zum Schluss gibt es dann noch die Band Hymne „Rocket Of Love“, die wirklich alles enthält. Auch Casanova Supernova…

John Diva & The Rockets Of Love machen Spaß

Tja, John Diva hat seine Mutter Lügen gestraft. Der Rock ist nicht tot, sondern macht eine Menge Spaß. Wer den klassischen Hair- oder Glam Metal der Achtziger mag, wird John Diva Mama Said Rock Is Deadmit „Mama Said Rock Is Dead“ bestens bedient. Aber auch wer das Ganze mehr als Show und Entertainment wie bei Steel Panther genießen möchte, kommt hier voll auf seine Kosten. Auch wer einfach mal nur Spaß bei guter Rock Musik haben möchte, kann sich vertrauensvoll an John Diva & The Rockets Of Love wenden. Mir hat das Album gut gefallen, aber es fehlte manchmal das gewisse Extra oder der Wiedererkennungswert. Ich glaube aber, dass die Band auf der Bühne ordentlich abliefern wird und bin gespannt wie die Songs live klingen. Denn ab März sind John Diva & The Rockets Of Love als Special Guests bei Kissin‘ Dynamite dabei. Wer das auch sehen möchte, die Daten findet ihr weiter unten. Viel Spaß!

John Diva & The Rockets Of Love – Kontakt und Tourdaten

Wer mehr über John Diva und seine Jungs erfahren will, kann dies auf der Homepage oder direkt bei Facebook erledigen. Wer den Konzertbericht und andere News nicht verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Schaut auch mal in unseren YouTube Channel. Dort gibt neben Unboxings, Dokumentationen auch viele Interviews von A wie Accept bis Z wie Zakk Wylde. Und hier die Daten der Tour Kissin‘ Dynamite Tour:

15.03.2019 – Osnabrück – Bastard Club
20.03.2019 – Berlin – BiNuu
21.03.2019 – Nürnberg – Hirsch
22.03.2019 – Leipzig – Hellraiser
28.03.2019 – Aschaffenburg – Colos Saal
29.03.2019 – Eindhoven – Effenaar (Niederlande)
30.03.2019 – Hannover – Musikzentrum
04.04.2019 – Saarbrücken – Garage
05.04.2019 – Köln – Kantine
06.04.2019 – Hamburg – Markthalle
11.04.2019 – Pratteln – Z7 (Schweiz)
12.04.2019 – München- Backstage
13.04.2019 – Stuttgart – LKA Longhorn
17.04.2019 – Vienna – Flex (Österreich)
19.04.2019 – Graz – Explosiv (Österreich)
20.04.2019 – Wörgl – Komma (Österreich)

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • John Diva Mama Said Rock Is Dead: SPV / Steamhammer
  • John Diva 2018 720×340: SPV / Steamhammer
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + 15 =