Night Viper – Night Viper (VÖ: 04.12.2015)

Night Viper

Im Underground haben Night Viper schon kräftig für viel Furore gesorgt und am 04.12.2015 legen uns die fünf Schweden nun endlich ihr lang erwartetes Debut-Album vor.

Old School Rules

Das selbstbetitelte Album „Night Viper“, mit einer Spielzeit von 38:38 min, erscheint bei Svart Records/Cargo und wurde einen gehörigen Zacken schneller als die Alben der Vorbilder aus den 80er Jahren – zu denen u.a. Judas Priest und Metallica gehören –  eingespielt.

Spielfreude pur

Die Band bestehend aus Sofie Lee (Vocals), Tom und Emil (Gitarre), Ruben (Bass) und der bezaubernden Jonna Karlsson (Drums) liefern straighten, krachigen Heavy Metal der alten Schule ab. Dieses bestätigen schon der Opener „Night Viper“ und das ebenso energiegeladene „The Hammer“, welches die gelungene Halbballade „Curse Of A Thousand Deaths“ einleitet.

Danach geht es Schlag auf Schlag mit den Krachern „Run For Cover“, „Warrior Woman“ und „Faces In The Mirror“ weiter. Man hört, dass das Quintett aus Göteborg die Basic-Tracks des Albums live und ohne Schnick und Schnack eingespielt hat – alles klingt sehr organisch und authentisch.

Auch die letzten drei Tracks des Albums „Never Be Enslaved“, „Dagger In Hand“ und „The Wolverine“ haben es in sich und bestechen durch ihre besondere Struktur, Spielfreude und Ehrlichkeit.

Fazit:

Night Viper haben das Rad mit Sicherheit nicht neu erfunden, aber sicherlich ins Gedächnis zurückgerufen und mit Energie und Frische modernisiert. Zu hören sind eine Sängerin, die gesanglich irgendwo zwischen Beth Ditto (kein Scherz) und Doro angesiedelt ist und dies auch gut verbindet, zwei unterschiedliche Gitarristen, die ihre eigene Persönlichkeit mit einbringen und ausleben, ein Bassist, der wunderbar pochende Linien spielt und eine Schlagzeugerin, die Präzision und wahnsinnig viel Swing mitbringt.
Würden wir von metal-heads.de unsere Reviews innerhalb eines Rankings bewerten und aufstellen, stünde dieses Hammer-Album bei mir diesen Monat unangefochten an der Spitze.

Line-Up von Night Viper:

Sofie Lee – Vocals
Tom – Gitarre
Emil – Gitarre
Ruben – Bass
Jonna – Drums

Tracklist:

Night Viper
The Hammer
Curse Of A Thousand Deaths
Run For Cover
Warrior Woman
Faces In The Mirror
Never Be Enslaved
Dagger In Hand
The Wolverine

 

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Night Viper: www.facebook.de

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × eins =