Sascha Paeth’s Masters Of Ceremony – Signs Of Wings

Sascha Paeth - Adrienne Cowan - Masters of Ceremony

Sascha Paeth’s Masters Of Ceremony haben mit „Signs Of Wings“ am 13.09.2019 ihr erstes Album veröffentlicht

Masters Of Ceremony – Das erste Projekt mit Sascha Paeth als Bandleader

Der bisher überwiegend als Produzent und Gastmusiker (Avantasia) bekannte Sascha Paeth hat mit Sascha Paeth’s Masters Of Ceremony sein erstes „eigenes“ Projekt am Start. Die Band, die er sich zusammengestellt hat, besteht aus Adrienne Cowan als Sängerin (Seven Spires, Avantasia), Felix Bohnke (Edguy) am Schlagzeug, Bassist André Neygenfind und Corvin Bahn (Uli Jon Roth) an den Keyboards. Der Meister selbst hat neben der Gitarre natürlich auch die Produktion übernommen. Dass diese erstklassig ist, dürfte sich fast von selbst verstehen. Noch viel mehr zu den Hintergründen der Band und der Entstehungsgeschichte des Albums könnt ihr dem ausführlichen Interview entnehmen, dass unser Kelle mit Sascha geführt hat (HIER nachzulesen).

Signs Of Wings – Ein Powermetal-Album

Mit dem schnellen und harten Opener „The Time Has Come“ macht Sascha direkt klar, dass er sich im Powermetal zu Hause fühlt. Adrienne bringt den Song mit der nötigen Aggressivität rüber. Hier könnt ihr euch selber ein Bild von dem Song machen:

 

Im weiteren Verlauf des Albums wird uns einiges an Abwechslung geboten. Es gibt schnelle und Midtempo-Nummern und mit „The Path“ ist auch eineSascha Paets Masters Of Ceremony Signs Of Wings Ballade vertreten. Adrienne zeigt sich sehr variabel und beweist, dass sie neben Sascha Paeth das zweite Aushängeschild von Masters Of Ceremony ist. Beim äußerst aggressiven „Sick“ bewegt sie sich stimmlich beinahe im Bereich von Alissa White-Gluz (Arch Enemy).

Ein gelungenes (Debüt?) Album

Mit „Signs Of Wings“ haben Sascha Paeth’s Masters Of Ceremony ein gelungenes (Debüt?) Album hingelegt. Das Fragezeichen hinter Debüt steht dort, da ja keineswegs feststeht, ob weitere Alben in dieser Formation folgen werden. Wünschenswert wäre dies in jedem Fall. Songs wie der Opener, „Wide Awake“, „Bound in Vertigo“ oder der famose Titeltrack zum Abschluss des Albums hätten es ganz bestimmt verdient, Nachfolger zu finden. Hoffen wir also, dass es nicht bei einem einmaligen Projekt bleibt, sondern sich aus den Zeremonienmeistern eine echte Band entwickelt.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Sascha Paets Masters Of Ceremony Signs Of Wings: Frontiers Records
  • Sascha Paeth – Adrienne Cowan – Masters of Ceremony: (c) Chipsy-Karsten Frölich/www.metal-heads.de
Uwe

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 1 =