Das große MIKE PORTNOY-Interview

Mike Portnoy

Mike Portnoy zu sprechen ist immer wieder eine große Freude. Das 49-jährige Schlagzeuger-Multitalent spielte bislang in 48 verschiedenen Bands. Wir von metal-heads.de telefonierten mit dem New Yorker am Donnerstag, den 03.11.2016, und beschränkten uns hierbei musikalisch nicht nur auf Fragen zu TWISTED SISTER, THE NEAL MORSE BAND, METAL ALLEGIANCE und THE WINERY DOGS. Wir sprachen mit Mike auch über seine Geburtstagsparty auf hoher See oder über seine Vorstellungen eines idealen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Schnallt Euch an und lest los…

Metal-heads.de: Hi Mike, ich bin´s: Ralf vom deutschen Online-Musikmagazin „metal-heads.de“ . Vielen Dank für das Zustandekommen dieses Interviews!

Mike Portnoy: Hey, Ralf, kein Problem, gerne doch.

M-h.de: Zuallererst möchte ich dir gratulieren. Und zwar dazu, dass du das WACKEN OPEN AIR Festival im August in Deutschland überlebt hast.

MIKE PORTNOY hat WACKEN überlebt

Mike (kehliges Lachen): Ha, ha, ja, es war eine tolle Erfahrung, da zu spielen. Und ob du es glaubst oder nicht, ich war noch nie da. In all den Jahren auf Tour habe ich noch nie in Wacken gespielt.  Es war daher eine Ehre, direkt beim ersten Mal  als Headliner aufzutreten und dann auch noch die finale Show mit TWISTED SISTER mitzumachen. Es war echt unglaublich und wird mir immer in Erinnerung bleiben.Mike Portnoy

M-h.de: Das glauben wir gerne, denn wir waren ebenfalls vor Ort. Also dir gefällt WACKEN? Und zufrieden mit eurer Show warst du auch oder?

Mike: Absolut. Es war fantastisch.

M-h.de: Lass´ uns nun aber über dein aktuelles Projekt sprechen. Es geht um eine andere Band. Und zwar THE NEAL MORSE Band. Am 11. November erscheint deren neues Album „The Similitude Of A Dream“ . Was dürfen wir von euch Multi-Musiktalenten da erwarten? Die neue Scheibe wird wieder als „Prog-Metal-Scheibe erster Güte“ angekündigt…

Mike: Ja, unsere musikalische Reise geht weiter. Es wird wieder eine Doppel-CD – ausgelegt als Konzept-Album – geben. Was für Neal und mich nicht wirklich was Neues ist. Neal hatte ja bereits mit dem Album „Snow“ von Spock´s Beard eine Doppel-CD herausgebracht. Und auch unsere erste gemeinsame Scheibe bei THE NEAL MORSE Band war mit „Testimony“ ein Doppel-Konzept-Album.

Und an diesem Punkt sind wir jetzt auch wieder angelangt. Es ist echt ein Traum und ich glaube wirklich allen Ernstes, dass „The Similitude Of A Dream“ (Anm. der Redaktion: eine CD-Vorstellung findet ihr hier bei uns) das großartigste Werk ist, was Neal und ich bislang gemeinsam auf die Beine gestellt haben.

Neal Morse und Mike Portnoy gibt es nur im doppelten Doppel-Pack

metal-heads.de: Ihr Beide macht eh viel zusammen. Woran liegt es? Ist es, weil ihr beide dieselbe Einstellung zur Musik habt und echte „workaholics“ seid?

Mike: Ich glaube, es liegt daran, dass wir viel natürlichen Respekt voreinander haben. Ich war bereits ein Riesen-Fan von Neal, bevor wir anfingen, gemeinsam Musik zu machen. Ich hab zum Beispiel das erste Album von Spock´s Beard gecovert, als es herauskam (Anm. der Redaktion: „The Light“ erschien 1995). Von da an mochte ich Neal´s Songwriting total. Für mich ist er einer der besten Songwriter der Welt. Er steht für mich in einer Reihe mit Größen wie Paul McCartney, Roger Waters oder Pete Townshend. Genau in derselben Kategorie von Künstlern. Und je öfters sich unsere Wege kreuzten, desto öfter taten wir uns musikalisch zusammen. Später fingen wir auch an, uns privat zu treffen. Mittlerweile haben wir 18 gemeinsame Alben produziert und haben soviel gemeinsam erlebt – nicht nur musikalisch sondern auch persönlich. Als er Spock´s Beard verließ, war ich für ihn da. Und er stand mir zur Seite, als ich Dream Theater verließ. Wir haben unsere Kids gemeinsam aufwachsen sehen und sind gemeinsam schon durch Dick und Dünn gegangen. Das verbindet uns.

metal-heads.de: Also seid ihr richtig dicke Freunde in diesem großem Musikbuisness?!

NEAL MORSE kommt noch vor DREAM THEATER

Mike: Ja, logisch. Schließlich hab ich mit Neal mehr Musik zusammen gemacht als mit Dream Theater. Mit Neal habe ich fast doppelt soviele Alben aufgenommen wie mit Dream Theater. Das zeigt, wie tief unsere musikalische Verbindung ist.

Mike Portnoy - THE WINERY DOGS

Mike Portnoy

metal-heads.de: Das stimmt. Nächste Frage, Mike: du bist ja ein Perfektionist, auch was dein Equipment angeht. Was ist dein perfektes Drumset für einen Gig? Und sag´ jetzt nicht, es ist das coole Hello-Kitty-Drumset aus dem Video neulich…

Mike: Ha, ha. Aber um ehrlich zu sein, Ralf, ich bin gar kein Perfektionist, wenn es ums Trommeln geht. Eigentlich so gar nicht….

metal-heads.de: Oh, okay….

MIKE LIEBT KEITH MOON

Mike: …Ich bin da eher total unbekümmert. Ich habe meinen Schlagzeug-Techniker, der mit mir seit 23 Jahren zusammen arbeitet. Ihm vertraue ich da blind, dass mein Schlagzeug perfekt zusammengestellt und eingestellt/gestimmt ist.  Ich bin da wirklich – wie soll ich sagen – offen und spontan, wenn es ums Trommeln geht und hau einfach drauf los. Ich bin nicht so einer, der sich jede einzelne Note aufschreibt und genauso nachspielt. Wenn es nach mir geht, muss der Schlagzeug-Teil nicht immer mit präzisester Perfektion einher gehen. Ich liebe die Schlagzeuger, die in sich gehen, einfach losjammen, auch mal improvisieren und einfach den Moment leben und sich und ihre Persönlichkeit bei jedem Gig neu ausdrücken. Deshalb ist für mich auch ein Drummer wie Keith Moon einer der besten Schlagzeuger der Welt. Er mag ja ein lausiger Trommler gewesen sein, aber er konnte perfekt improvisieren und den Stücken seine Persönlichkeit aufdrücken. Das ist für mich viel wichtiger als stumpfe Perfektion.

metal-heads.de: Da gebe ich dir recht. Hab ich dir übrigens schon erzählt, dass du meine 11-jährige Tochter vom Schlagzeugspielen begeistert hast? Zurzeit übt sie gerade den „Dying Song“ von Metal Allegiance. Hast du ´n Tipp, was sie als nächstes von dir nachspielen soll?

Mike: Wow, sie hat mit dem Lied „Dying Song“ bereits begonnen? Dann setz´ danach eins drauf uns spielt „Can´t Kill The Devil“ . Sie muss danach mal das härteste Stück versuchen…

NEUES ALBUM DER WINERY DOGS WOHL ERST IN 2018, LIVE -DVD in 2017

Metal-heads.de: Wenn du meinst. Ich werd´s ihr ausrichten. Weißt du eigentlich, dass wir uns in diesem Jahr schon einmal zu einem persönlichen Gespräch getroffen haben? Und zwar Ende Januar in Köln bei deinem Gig mit den Winery Dogs (Anm. der Redaktion: hier geht´s zum damaligen Video-Interview mit Mike Portnoy!). Was gibt´s Neues vom Projekt WINERY DOGS zu berichten? Wann können wir mit einer neuen CD rechnen?Mike Portnoy - 2016 - 04

Mike: Ich möchte dich erst einmal korrigieren. Denn bei den WINERY DOGS handelt es sich nicht um ein Projekt sondern um eine Band…

Metal-heads.de: …entschuldige, stimmt…

Mike: …kein Problem. Ja, wir sind jetzt einmal um die Welt getourt. Nun sammeln wir Kräfte fürs neue Album. Die neue CD wird aber wahrscheinlich erst im Jahr 2018 erscheinen. Wir Drei sind einfach zu sehr mit unseren ganzen anderen Projekten beschäftigt. Das kommende Jahr werden wir sicherlich erst einmal jeder für seine individuellen Projekte nutzen. Aber zwischendurch gibt´s ein Schmanckerl für die Fans der WINERY DOGS: und zwar eine Live-Blue-Ray & DVD von der Tour bereits Anfang 2017!

Metal-heads.de: Das sind ja erfreuliche Neuigkeiten für die vielen Fans der WINERY DOGS! Du, Mike, ich habe unser Gespräch ja mit der spaßig gemeinten Gratulation eröffnet, dass Du WACKEN überlebt hast. Jetzt schiebe ich einen ernsthaften Glückwunsch hinterher. Happy Birthday nachträglich zu Deinem Geburtstag. Wie ich hörte, geht´s mit ein paar Freunden zur Geburtstagsparty auf eine Kreuzfahrt. Ist das eine Ausnahme oder bist du Fan von solchen Schiffstouren?

EINE SEEFAHRT DIE IST LUSTIG

Mike: Ganz im Ernst, ich bin zum Fan von Kreuzfahrten geworden. Bis vor 3 Jahren bin ich noch nie auf so einem großen Schiff mitgefahren. Inzwischen habe ich 8 Kreuzfahrten hinter mir. Seit ein paar Jahren sind Heavy-Metal-Kreuzfahrten ja auch richtig populär geworden. Ich bin unter anderem schon 3 x auf der Monsters-Of-Rock-Cruise mitgefahren. Hab meine eigene Kreuzfahrt gemacht und, und….ich glaube, es waren sogar schon mehr als 8. Habe wohl die Übersicht verloren. Aber eins ist klar: es waren großartige Erlebnisse. Ich habe tolle Shows auf den Schiffen mitspielen dürfen. Echt ´ne tolle Sache.

metal-heads.de: Und du warst dabei noch nie seekrank?

Mike: Oh, nein, noch nie! Wie auch? Die Kähne sind so verdammt groß. Mit eigenen Shopping-Malls an Bord…

metal-heads.de: …fast wie eine Stadt….

MIKE PORTNOY ZUR WAHL DES PRÄSIDENTEN DER U.S.A.

Mike: ….ganz genau, wie ´ne große Stadt! Die Kreuzfahrt-Schiffe sind so gewaltig, da merkst du keinen Wellengang. Gar nix.

metal-heads.de: Gut so. Ich hoffe es ist O.K. für dich, wenn wir jetzt ein wenig politisch werden. Am Dienstag, den 08.11.2016, finden bekanntlich die Präsidentenwahlen in den U.S.A. statt. Donald Trump gegen Hillary Clinton. Manch Amerikaner sagt auch, man hat die Wahl zwischen Pest und Cholera (auf Englisch: „the choice between the devil and the deep blue sea“). Und ich glaube, ich brauche dir nicht zu erzählen, dass Europa echt Angst vor einem Präsidenten wie Donald Trump hat. Sag Du uns bitte was zur Zukunft Amerikas. Wer ist Dein Favorit? Wer wird die Wahl gewinnen?

Mike PortnoyMike: Genau darüber haben wir auch im Telefon-Interview vor diesem hier gesprochen. Und ich erzähl´dir daher dasselbe wie dem Journalisten zuvor. Nämlich, dass ich mich bei so einer Sache wie Politik immer gerne heraushalte und  gar nicht viel sage. Es ist schwierig, als Musiker oder Entertainer da Position zu beziehen und zu sagen, welcher Seite man angehört.  Denn dadurch spaltest du plötzlich dein Publikum in zwei Lager. Daher halte ich mich lieber aus der Politik raus, bevor es noch zu Kontroversen unter meinen Fans kommt. Aber weil ich ja gerade mit dir rede, also einem europäischen Journalisten, denke ich, es ist in Ordnung, etwas zum bisherigen Wahlkampf anzumerken und zwar folgendes:

Mike sitzt im selben Auto wie alle Amerikaner

Es ist echt lustig, weil ich zuvor noch nie in meinem Leben das politische Geschehen richtig verfolgt habe. Mein ganzes bisheriges Leben nicht. Bis zum Beginn dieses Wahlkampfes. Und jetzt kann ich nicht genug davon bekommen. Ich bin total fasziniert. Weil es mir mir wie eine schlechte Reality-Show im Fernsehen vorkommt. Inzwischen lese ich mir stündlich die News durch, weil es so aufregend ist. Man kann diesen Wahlkampf mit einem Autounfall vergleichen, dem man nicht entkommen kann. Das Problem bei dieser Wahl ist nur: wir sitzen alle in diesem Auto! Und um Deine weitere Frage zu beantworten: wenn du wissen willst, hinter wem ich stehe, sage ich nur: ich bin KEIN Donald-Trump-Fan. Und zwar so gar nicht. Dieser Mann ängstigt mich zu Tode.

Der Wahlkampf von DONALD & HILLARY – eine schlechte Reality-TV-Show

Egal, zu welchem Thema er was sagt: ob es Immigration ist und auch alle anderen Themen: es ist einfach beängstigend. Er spaltet Amerika mit seiner Art der Politik. Und dies ist noch beängstigender. Noch nie hat ein Wahlkampf das amerikanische Volk derart in zwei verfeindete Lager entzweiht. Ich frage mich, wie derjenige oder diejenige, die diese Wahl gewinnt, es schaffen will, die US-Bürgerinnen und US-Bürger wieder zu vereinen. Und das Allerschlimmste ist, wenn Donald Trump die Wahl gewinnen sollte, bin ich mir nicht so sicher, ob er das gespaltene, amerikanische Volk überhaupt wieder zusammenführen will. Oder ob er dann nicht happy darüber wäre, dass es zwei Lager gibt. Für mich ist allerdings ein Präsident jemand, der Leute zusammenbringt und nicht auseinander dividiert. Schreib ruhig, was du hiervon meinst, schreiben zu können. Sollte Donald Trump die Wahl gewinnen, würden die kommenden 4 Jahre fürchterlich werden. Die einzige gute Nachricht hierbei: die schlechte Reality-TV-Show ginge dann noch täglich weiter…

metal-heads.de: Das sind ziemlich gute Argumente, die du da gebrachst hast. Du hast meine volle Zustimmung. Jetzt will ich aber unser Interview nicht mit so einem ernsten Thema beenden. Lass´uns daher noch ein wenig über Sport plaudern. Als New Yorker bist du doch sicherlich sportbegeistert. Was ist dein Lieblingssport? Baseball?  Hockey? Basketball? Football?

KEIN GROßER SPORTFAN

Mike: Nix von alldem. Ich habe keine Zeit und auch keine Lust mehr, um Sportarten großartig zu verfolgen. Als ich jünger war, war ich Yankees-Fan. Das muss so in den 70´er Jahren gewesen sein. Meine Passion sind Filme. TV-Shows gucken. Sowas in der Art. Um ehrlich zu dir zu sein: ich bin kein großer Sportfan.

metal-heads.de: Na, wenn du eher ein Fan von TV-Serien-Gucken bist, dann habe ich hier ein Datum, welches Du Dir schon einmal in Deinen Kalender für 2017 eintragen solltest. Weißt Du, was am 7. März 2017 in New York passiert?

Mike: Klar, am 07.03.2017 hat mein Sohn Geburtstag!

Mike Portnoy - 2013 - 02metal-heads.de: Oh, wie schön, aber das meinten wir gar nicht. Am 07. März spielt ein Symphonie-Orchester im Madison Square Garden unter dem Dirigenten Ramin Djawadi die GAME OF THRONES Filmmusik. Ich habe gehört, Du bist ein großer Fan der Serie. Stimmt´s?

Mike: Absolut.Ich liebe diese Sendung.

metal-heads.de: Na dann mach´dir mal einen fetten Eintrag in deinen Kalender. Unser Chefredakteur und ich sind ggfs. vor Ort und würden Dich dann gerne nach der Show auf ein Bierchen einladen. Wäre das ein Deal?

Mike: Hey, ich kenn Amir (Anm. der Redaktion: unseren Chefredakteur) gut. Und weißt Du, was lustig ist? Also ich vor ein paar Jahren mit der Serie GAME OF THRONES gestartet bin, sah ich zum ersten Mal den Namen des Musik-Komponisten der TV-Produktion. Und beim Nachnamen wurde ich stutzig. Oh mein Gott, dachte ich mir, vielleicht ist Ramin ja mit Amir verwandt. Und dann habe ich Amir dieses Jahr mit Dir in Köln getroffen und da habe ich erfahren, dass die beiden Brüder sind.

DIE METAL-HEADS IN NYC, MIKE IN EUROPA

metal-heads.de: Genau, ich war dabei, als Amir es erzählt hat. Bevor er mit seinem Hintern den Lichtschalter beim laufenden Interview ausgedrückt hat und wir im Dunkeln saßen…

Mike (lacht):…Richtig, richtig, richtig, ich erinnere mich….

metal-heads.de: …tja, dann hoffe ich mal, dass es mit unserem Treffen in NYC im nächsten Jahr funktioniert.

Mike: Ich befürchte nein. Weil ich da mit der THE NEAL MORSE BAND auf Europa-Tournee sein werde. Wie blöd. Ihr Zwei seid in New York und ich zeitgleich in Europa. Schlechtes Timing.

metal-heads.de: Dann prosten wir uns so mal über dem großen Teich zu. Mike, vielen herzlichen Dank für die viele Zeit, die Du Dir für uns genommen hast. Weiterhin viel Erfolg, bleib´gesund und wir sehen uns dann sicherlich mit einer Deiner zahlreichen Bands in Deutschland im nächsten Jahr.

Mike: Danke Dir. Tschüss!

(Interview und Übersetzung ins Deutsche: Ralfi Ralf)

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Mike Portnoy: (c) metal-heads.de / Amir Djawadi
  • Mike Portnoy: (c) metal-heads.de / Amir Djawadi
  • Mike Portnoy: (c) metal-heads.de, Ralfi Ralf
Ralfi Ralf

Ralfi Ralf

Als ich mir mit 14 zum ersten Mal das Nasenbein beim Moshen mit dem Tennisschläger im heimischen Kinderzimmer brach, war es um mich geschehen! METAL...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 9 =