Silent Pendulum Records – Interview mit Michael Kadnar

silent pendulum records

Interview mit Michael Kadnar, dem Gründer von Silent Pendulum Records

(You can find the original interview below)

Vor einiger Zeit hat Michael Kadnar mir in einem Interview einige Fragen über das Schlagzeugspielen, DOWNFALL OF GAIA, Jazz und andere Dinge beantwortet.

Heute möchte ich über einen anderen Teil seiner beruflichen Arbeit sprechen. Im Jahr 2013 gründete er das Label „Silent Pendulum Records“.

Jede einzelne Band auf dem Label ist wie Familie

silent pendulum

SPR wird kurz beschrieben als: „New Yorker Vinyl-Label, spezialisiert auf experimentelle Metal- und Jazz-Musik.“ Du willst auch Alben auf Vinyl veröffentlichen, die du magst, die aber noch nie als Vinyl herausgegeben wurden.
Sagt das schon das Wesentliche über SPR aus? Oder was würdest du jemandem, der sich für SPR interessiert, noch über das zugrunde liegende Konzept erzählen?

Es begann definitiv als eine Möglichkeit für mich, um meine eigenen Bands und Bands, die ich liebe, auf Vinyl zu veröffentlichen. Aber inzwischen ist es viel mehr als das geworden. Ich glaube wirklich, dass jede einzelne Band zur Familie gehört. Und ich bin nicht daran interessiert, eine Platte zu machen und nie wieder mit der Band zu sprechen. Ich bin an lebenslangen Verbindungen interessiert und daran, meinen Freunden und Bands zu helfen, ihr volles Potenzial zu entfalten. Ja, wir pressen immer noch einmalige Pressungen von klassischen Alben und/oder lizenzieren einige meiner Lieblingsalben aller Zeiten. Aber mit der Zeit hat sich meine Arbeit mehr und mehr in den Bereich der Künstlerentwicklung verlagert. Ich helfe unseren frühen Bands, ihr zweites oder drittes Album zu veröffentlichen, bestimmte Bands auf bestimmte Tourpakete zu bringen und/oder berate sie bei Merchandising-Ideen, damit sie ihre künstlerische Vision voll ausschöpfen können.

Das Farbschema ist eine Fortsetzung der Covergestaltung

SPR veröffentlicht die Alben ausschließlich auf Vinyl. Ich mag diese Vinyl-Alben. Sie ermöglichen mehr Sinneseindrücke als eine CD. Das Gefühl in den Fingern, wenn man die Scheibe aus der Hülle nimmt, der Geruch, die Farben. Bei den Schallplatten von SPR mag ich das Design, die Farben und die Muster. Es macht einfach Spaß, sie anzuschauen. Welche Rolle spielen diese Aspekte für dich und innerhalb des Konzepts?

In der Vergangenheit wurde Vinyl aus Gründen der Audioqualität hauptsächlich auf schwarzem Vinyl aufgelegt. Aber mit dem anhaltenden Boom der Branche und der Optimierung der Presswerke ist die Möglichkeit, mit dem Medium Vinyl selbst atemberaubende visuelle Kunstwerke zu schaffen, viel einfacher und fast grenzenlos geworden.

Ich denke, dass die Wahl der richtigen Farben, des Covers, der Schriftarten und des Layouts (Gatefold oder Single Jacket) eine große Rolle bei der Veröffentlichung spielt. Stell dir vor, du bekommst ein Paket mit der Post oder auf einem Konzert, und wenn du nach Hause kommst und die Hülle öffnest und sie sich gut anfühlt. Dann schiebt man die Platte heraus, und die Farbgestaltung ist eine Fortsetzung des Covers. All diese Sinneseindrücke, bevor man auch nur eine Note oder einen Song hört. Ich denke, dass diese ganze Erfahrung sehr wichtig ist und einen wichtigen mentalen und emotionalen Eindruck beim Hörer hinterlässt, um sich mit der Musik und all den einzelnen Komponenten zu verbinden, die in die Erstellung eines Albums eingeflossen sind.

Brauchen Bands noch ein Label?

In einer Zeit, in der es möglich ist, Musik zu Hause aufzunehmen, sie auf verschiedene Plattformen hochzuladen und selbst einen Webshop zu betreiben: Brauchen Bands noch ein Label? Inwieweit kann ein Label helfen, das Profil des Musikers oder der Band zu schärfen, damit sie sich vom großen Angebot abheben können?

Sehr gute Frage. Major-Labels haben nicht mehr die Macht und den Einfluss, den sie früher hatten. Aber ein Plattenlabel zu haben, kann in vielerlei Hinsicht hilfreich sein. Die meisten Labels haben bestimmte Verbindungen und langfristige Geschäftsbeziehungen, die den Bands helfen können. Außerdem verfügen Labels in der Regel über ein starkes Netzwerk in den sozialen Medien, das eine gute Möglichkeit bietet, eine neue Band zu promoten und eine große Zahl neuer Zuschauer oder Hörer zu gewinnen.

Ich kenne jedoch eine Menge Bands  die sich gegen einen Plattenvertrag entschieden haben und es vorgezogen haben, alles selbst zu machen und die volle künstlerische Kontrolle über alle Aspekte der Aufnahme und der Promotion zu behalten. Auch einige Bands, bei denen ich Schlagzeug spiele, haben sich so entschieden. Es hängt also wirklich vom Künstler ab und davon, welche Ziele er verfolgt. Ein unabhängiger Künstler zu sein oder von einem Label unter Vertrag genommen zu werden, hat beides seine Vor- und Nachteile.

Du lebst in New York, einer Stadt, in der im Musikbereich unglaublich viel los zu sein scheint. Trägt dieses Umfeld dazu bei, dass du mit SPR so arbeiten kannst, wie du es dir vorgestellt hast

Auf jeden Fall. Ich habe es vorgezogen, mein Büro in der Vorstadt zu haben, aber in Brooklyn zu sein, hat es mir ermöglicht, mehr Live-Musik zu sehen und mehr Künstler zu treffen. In der Post-Pandemie-Zeit kann ich den Großteil meiner Arbeit aus der Ferne und mit meinem Laptop erledigen. Eine Ausnahme sind die  Verpackungsaufträge. Ich freue mich wirklich darauf, meine Beziehungen auszubauen und in Zukunft mehr Bands unter Vertrag zu nehmen!

Alle Künstler, mit denen ich zusammenarbeiten möchte, sind extrem leidenschaftliche Menschen.

Ich glaube, dass es durchaus zutrifft, dass die Bands, deren Musik du veröffentlichst, keine Musik für ein breites Publikum machen. Was ist es, das dich dabei so anspricht?

Der Weg einer Freiheit

Ich finde, dass alle Künstler, die ich liebe und mit denen ich zusammenarbeiten möchte, extrem leidenschaftliche Menschen sind. Das höre ich in ihrer Musik, das sehe ich jeden Abend, wenn sie auf der Bühne stehen, und das spüre ich an der Art, wie sie sich als Menschen geben. Für mich wird es immer um die Kunst gehen und um die Qualität der Menschen, mit denen ich jeden Tag zusammenarbeite. Mein Team und meine Familie wachsen weiter, und ich könnte nicht glücklicher darüber sein, wie hart meine Bands und Mitarbeiter daran arbeiten, dieses Label zu dem zu machen, was es ist.

Trotzdem decken die Veröffentlichungen ein breites Spektrum ab: experimenteller Jazz, Mathcore, Post-Metal, Black Metal und eine besondere Art von Symphonic Metal. Nach welchen Kriterien wählst du die Bands aus, die du veröffentlichst?

In erster Linie muss die Musik gut sein. Sie muss gut aufgenommen sein und es muss eine Vision vorhanden sein. Aber das ist nur der erste Schritt. In der lokalen Szene aktiv zu sein oder zu touren ist ein großes Plus. Eine gute Präsenz in den sozialen Medien und eine Vergangenheit, in der hart gearbeitet wurde, sind für mich wichtig. Und schließlich muss ich die Leute mögen. Nach all den Jahren glaube ich, dass ich ein ziemlich gutes Gespür für Menschen habe, und ich treffe Bands immer zuerst persönlich oder chatte mit ihnen per Video, um sie persönlich kennenzulernen und ein Gefühl dafür zu bekommen, wer sie wirklich sind.

Verschiedene Arten von Musik können dazu beitragen, verschiedene Teile der Persönlichkeit auszudrücken

michael kadnar

Unter anderem sind mir die folgenden Bands/Projekte besonders aufgefallen:

BLACK TABLE: (experimenteller Metal mit einer sehr speziellen, außerirdisch klingenden Stimme),

THE NUMBER 12 LOOKS LIKE YOU (dunkler, dystopischer Progressive Metal) und

MORTET (ein Jazz-Album mit Rhythmen und melodischen Figuren, die man normalerweise nicht im Jazz hört).

Zuletzt veröffentlichte SPR „None But a Pure Heart Can Sing“ von SO HIDEOUS.

„None But a Pure Heart Can Sing“ ist orchestrale Musik. Post-Metal-Elemente, großartiges Riffing und Ihr einfallsreiches Schlagzeugspiel verbinden sich zu symphonischen Stücken, in denen immer wieder Jazz aufblitzt. In jeder dieser Bands bist du auch als Schlagzeuger involviert. Du hast in dem Interview, das wir 2020 geführt haben, gesagt, dass die verschiedenen Arten von Musik dir helfen, verschiedene Teile deiner Persönlichkeit auszudrücken. Diese Bands/Projekte verschieben Grenzen oder überschreiten verschiedene (musikalische) Grenzen. Sie nutzen Verbindungen zwischen Metal, Jazz, symphonischen Elementen, festen Strukturen und Improvisation auf unterschiedliche Weise. Was ist der besondere Reiz oder die Herausforderung für dich: Grenzen zu verschieben oder Verbindungen herzustellen?

Es ist beides: Grenzen zu verschieben und die Norm nicht zu akzeptieren und gleichzeitig Verbindungen zwischen verschiedenen Stilen, Gefühlen, Gemeinschaften und Eindrücken herzustellen, die für mich sehr wichtig sind. Ich habe schon viele Bands, Jobangebote und Schlagzeug-Sessions abgelehnt, weil mein Herz und mein Interesse nicht dabei waren. Die Reise und die Suche nach der Wahrheit sind mir extrem wichtig, und ich werde diese Suche so lange fortsetzen, wie ich muss. Wenn ich das nicht tue und schaffe, fühle ich mich körperlich und geistig nicht mehr wohl. Die Herausforderung ist ein großer Teil meiner Identität.

Ich denke, Gleichgewicht ist alles, im Leben und in der Musik

 „Dunkelheit“ in ihren verschiedenen Formen scheint ein gemeinsames Merkmal der Musik dieser Bands zu sein. Was bedeutet die Dunkelheit oder „das Schwarze“ für dich? Für mich ist Dunkelheit einerseits Schutz, aber sie kann auch bedrohlich sein. Schwarz macht das Helle noch heller. Schwarz absorbiert Licht und Wärme besonders gut.

Ich denke, Gleichgewicht ist alles, im Leben und in der Musik. Dunkelheit, Helligkeit, Glück, Traurigkeit, usw., die Dualität all dieser Dinge kann ein Gleichgewicht schaffen. Für mich ist Dunkelheit eine ganze Menge. In der Musik halte ich es für wichtig, sich der Dunkelheit zu stellen und zu erforschen, wie sie sich anfühlt und anhört, und zu versuchen, auf sie zu reagieren. Ich habe einige meiner Lieblingsschlagzeugpassagen und -alben geschrieben, als ich am Tiefpunkt war. Die Musik war eine Flucht vor der Dunkelheit des Lebens, aber ich konnte diese Gefühle in einen endlichen künstlerischen Ausdruck schmieden, der zu bestimmten Alben wurde.

Du hast zusammen mit der Geigerin/Sängerin Lulu Black ein neues Projekt THIS IS OBLIVION ins Leben gerufen. Lulu Black hat 2021 das Album „Unrequited“ unter dem Namen „Beldame“ veröffentlicht. „Haunted“ ist ein großartiges Stück düster-alternativer Musik. Wie kam es zu eurer Zusammenarbeit?

Wir haben uns auf einem Konzert kennengelernt und schon in der ersten Nacht über Musik und Zusammenarbeit gesprochen. Dann fingen wir an, uns zu verabreden und während der Pandemie gemeinsam Musik zu schreiben und haben nie zurückgeblickt. Wir wuchsen als eine Einheit zusammen, musikalisch, spirituell und emotional.

Das Paradoxon in der Beziehung

Bitte erzähl‘ uns etwas über THIS IS OBLIVION. Wovon handelt es? Wird es Gesang geben? (Der Text von „Unrequited“ hat mich angesprochen.) Wenn ja: Worum geht es in den Texten?

this is oblivion cover

Ja, die beiden Songs, die wir bereits veröffentlicht haben, haben Gesang, und das gilt auch für den Großteil des Albums. Es geht um die Natur der Verbindung, und wie Liebe gleichzeitig erschreckend und inspirierend sein kann. Und wie jeder Moment in der Zeit paradoxerweise irgendwo zwischen einem Moment des Zusammenbruchs und des Aufstiegs schwebt. In Musik und Text geht es auch darum, dass Liebe einerseits ein Anker sein kann, wenn die Welt unterzugehen scheint, und sich die Liebe andererseits selbst wie das Ende der Welt anfühlen kann.

Ihr habt einen Bereich von Beziehung und Liebe betreten, der mit Dunkelheit und Gebrochenheit zu tun hat. Eine Erfahrung, die zerstören kann. Aber sie kann eine Beziehung – sowohl eine romantische als auch eine künstlerische – tief und stark machen, wenn sich beide darauf einlassen können. Ich denke, das ist ein Thema, das wir einmal in einem anderen Gespräch vertiefen können.

Zum Schluss habe ich noch eine Frage zu DOWNFALL OF GAIA: wird es ein neues Album geben?

Ja. Wir haben es gerade angekündigt und ich habe gerade letzte Woche die Schlagzeugaufnahmen beendet. Es sieht so aus, als ob es 2023 erscheinen wird, da die ganze Welt durch die Verzögerungen bei den Rohstoffen überlastet ist.

Vielen Dank für das Interview und alles Gute für THIS IS OBLIVION und dein Label.


Some time ago Michael Kadnar answered some questions about drumming, DOWNFALL OF GAIA, jazz and other things in an interview. Today I want to talk about another part of his professional work. In 2013 he founded the label „Silent Pendulum Records“.

Each and every band on the label is family

silent pendulum

SPR is briefly described as: „New York-based vinyl label and distro specializing in Experimental Metal and Jazz Music.“ You also wanted to release albums on vinyl that you like but have never been pressed on vinyl.
Does that tell the essentials about SPR? Or what else would you tell someone interested in SPR about the underlying concept?

It definitely started as an outlet for me to release my own bands and bands that I love on vinyl. However, it has grown into something so much more than that now. I truly believe each and every band on the label is family. And I am not interested in doing one record and never speaking to a band again. I am interested in lifelong connections and helping my friends and bands develop to their full potential. Yes, we still press one-time pressings of classic albums and/or license some of my favourite albums of all time. But as more time passes, I am slowly transitioning further into the artist development side of things. Helping our early bands release their 2nd or 3rd albums, getting certain bands on certain tour packages, and/or advising merchandising ideas to help bands achieve their full artistic vision.

The colour scheme is a continuation of the cover art

SPR releases the albums exclusively on vinyl. I like these vinyl albums. They allow for more sensory impressions than a CD. The feeling in your fingers when you take the disc out of the cover, the smell, the colours. With SPR’s vinyl records, I like the design, the colours, and the patterns. It’s fun just to look at them.
What role do these aspects play for you and within the concept?

Historically, vinyl was ‘mostly’ on black vinyl for audio quality reasons. But as the industry continues to have a boom and more pressing plants optimize their processes, the ability to create stunning visual works of art with the vinyl medium itself has become much easier and almost limitless.

I think picking the right colours, album cover, fonts, and layout (gatefold or single jacket) play a huge part in the release. Imagine getting a package in the mail or at a concert and when you get home and open the jacket, it feels nice to the touch. In our case, it is usually matte or reverse cardboard. Then you slide the record out and the colour scheme is a continuation of the cover art. All of these sensory impressions before you even hear 1 note or song. I think this entire experience is very important and leaves an important mental and emotional impression on the listener to connect with the music and all the separate components that went into creating an album.

Do bands still need a label?

In a time when it is possible to record music at home, upload it to different platforms, and make a webshop yourself: Do bands still need a label? How far or in what way can a label help to raise the profile of the musician or band so that they can stand out from the large offer?

Very good question. Major labels don’t have the power and clout they once used to. But having a record label can help in many ways. Most labels have certain connections and long-lasting business relationships that can help the bands on that label. Labels also usually have a strong social media network, which is a good place to promote a new band and get a large number of new viewers/listeners.

However, I know a lot of bands – and even some bands I play the drums for – that chose not to sign record deals and preferred to do everything themselves and maintain full artistic control over all aspects of recording and promotion. So, it’s really up to the artist and what their goals are in the end. Being an independent artist or being signed by a label both have their pros and cons.

You live in New York, a city where there seems to be an incredible amount going on in the field of music. Does this environment contribute to you being able to work with SPR the way you imagined? 

Absolutely. I prefer to have my office in the suburbs, but being in Brooklyn has allowed me to see more live music and meet more artists. Living in a post-pandemic world, most of my actual work can be done remotely and with my laptop – except for packing orders. I really look forward to building my relationships and signing more bands in the future!

All the artists I am interested in working with are extremely passionate people

I think it’s true that the bands whose music you release don’t make music for a wide audience. What is it about that appeals to you?

Der Weg einer Freiheit

I find that all the artists I love and am interested in working with are extremely passionate people. I can hear it in their music, I can see it on stage every night they play, and I can feel it in the way they carry themselves as humans. For me, it will always be about the art, and the quality of humans I interact with and work with every day. My team and family continue to grow, and I couldn’t be happier with how hard my bands and employees work to make this label what it is.

Nevertheless, the releases cover a wide spectrum: experimental jazz, mathcore, post-metal, black metal, and a special kind of symphonic metal.

What criteria do you use to select the bands you release?

First and foremost, the music has to be great. It has to be well recorded, and the vision has to be there. That’s only step one. Being active in the local scene or touring is a huge plus. A good social media presence and a history of working hard are important to me. Lastly, I have to like the people. After all these years, I think I have a pretty good gauge on humans, and I always meet bands in person first or video chat them to meet face to face and get a feel for who they really are.

Different types of music can help to express different parts of the personality

Among others, the following bands/projects particularly caught my attention:

michael kadnar

BLACK TABLE: (experimental metal with a very special extra-terrestrial sounding voice),

THE NUMBER 12 LOOKS LIKE YOU (dark, dystopian progressive metal) and

MORTET (a jazz album with rhythms and melodic figures not usually heard in jazz).

Most recently, SPR released „None But a Pure Heart Can Sing“ by SO HIDEOUS.

“None But a Pure Heart Can Sing” is orchestral music. Post-metal elements, great riffing and your imaginative drumming combine to form symphonic pieces in which jazz flashes up again and again.

In each of these bands, you are also involved as a drummer. You said in the interview we did in 2020 that the different types of music help you to express different parts of your personality.  These bands/projects push boundaries or cross different (musical) borders. They use connections between metal, jazz, symphonic elements, fixed structures and improvisation in different ways. What is the special attraction or challenge for you: pushing boundaries or making connections?

It’s both, pushing boundaries and not accepting the norm while making connections between different styles, feelings, communities, and impressions that are very important to me. I’ve turned down a lot of bands, job offers, and session drum work because my heart and interest weren’t there. The journey and the search for truth are extremely important to me, and I will continue this pursuit as long as I have to. If I don’t create and do this I begin to physically and mentally not feel well, this “challenge” is a huge part of who I identify as.

I think balance is everything, in life and music

„Darkness“ in its various forms seems to be a common feature shared by the music of these bands.
What does darkness or „the black“ mean to you? (For me, darkness is protection on the one hand, but it can also be threatening. Black makes the bright even brighter. Black absorbs light and warmth particularly well …)

this is oblivion cover

I think balance is everything, in life and music. Darkness, brightness, happiness, sadness, etc, the duality of all these things can bring balance. For me, darkness is a lot of things. In music, I think it’s important to confront the darkness and explore how it feels and sounds, and try to react to it. I’ve written some of my favourite drum parts and albums when I was at my lowest. Music was an escape from the darkness of life, but I was able to forge these feelings into a finite artistic expression that became particular albums.

You have launched a new project THIS IS OBLIVION together with violinist/vocalist  Lulu Black. Lulu Black released the album „Unrequited“ in 2021 under the name „Beldame“. „Haunted“ is a great piece of dark – alternative music. 
How did your collaboration come about?


We met at a concert and even talked about music and collaborating that first night. We began dating as well as writing music together during the pandemic and never looked back. Growing together as one entity, musically, spiritually, and emotionally.

The paradox in the relationship

Please tell us something about THIS IS OBLIVION. What is it about? Will there be vocals? I was attracted by the lyrics of „Unrequited“. If yes: what are the lyrics about?

Yes, the two songs we released already have vocals, and so does most of the album. It is about the nature of the connection, and how love can be terrifying and inspiring all at once. And how every moment in time is paradoxically suspended somewhere between a moment of collapse and ascendance. Music and lyrics are also about how love can be an anchor when the world seems to be ending and love itself can feel like the end of the world.

You have entered an area of relationship and love that has to do with darkness and brokenness. An experience that can destroy. But it can make a relationship – both romantic and artistic – deep and strong if both can commit to it. I think this is a topic we can explore in more depth in another conversation.

Finally, I have a question about  DOWNFALL OF GAIA: there will be a new album?

Yes. We just announced it and I just finished recording drums last week. Looking like a 2023 release date since the entire world is backed up by raw material delays.

Thank you for the interview and all the best for THIS IS OBLIVION and your label.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • silent pendulum: silent pendulum records
  • Der Weg einer Freiheit: silent pendulum records
  • michael kadnar: Michael Kadnar Foto: Taylor Bates
  • this is oblivion cover: silent pendulum records
  • silent pendulum records: silent pendulum records

Birgit

Iron Butterfly und Jethro Tull haben mir gezeigt, dass es neben Uriah Heep, Black Sabbath und Whitesnake noch etwas anderes gibt. Neugierig geworden höre ich seitdem alles, was sich unter dem Oberbegriff Metal und Rock versammelt. Je nach Stimmung eher Metalcore oder instrumentalen Rock. Mein Herz hängt allerdings am ganzen Spektrum skandinavischer Metalmusik: ob nun Folk-, Progressiv oder Doom-Metal.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben + elf =