METALHEADs Top List 2021 – Teil 1

(Englisch version down below)

Einfach krass!

Ich hatte es bereits bei meinem Jahresrückblick erwähnt. Trotz des COVID-19 Fluchs haben sich alle in der Musikbranche den Arsch aufgerissen. Bands, Fans und alle anderen haben ihren Beitrag geleistet, um sich durch diese Krise zu kämpfen. Es konnten sogar einige Konzerte stattfinden. Aber vor allem sind die Bands und Musiker sehr kreativ geworden und haben 2021 hochkarätige Alben veröffentlicht.

Man kann sich nicht der Illusion hingeben wirklich alle Veröffentlichungen eines Jahres zu berücksichtigen, denn bei der Masse ist das schier unmöglich. Dies gilt auch für einen gestandene und fleißige Redaktion von ‚metal-heads.de‘. Vor allem ist es dann der Fall, wenn man nicht nur die bekannten Acts auf dem Schirm hat, sondern auch die Underground Acts und Newcomer der Branche. Aber es sind gerade diese, die sich qualitativ hinter den Großen der Szene nicht verstecken müssen und oft für sehr positive Erlebnisse sorgen. So beginnt meiner persönliche Reise durch das Jahr 2021 mit „METALHEADs Top List 2021 – Teil 1“.

Eine erlesene Auswahl

Ich denke, dass wir bei ‚metal-heads.de‘ eine gute Auswahl getroffen haben und eine gute Bandbreite präsentieren konnten. Glücklicherweise gibt es auch noch andere Webzines, die unseren Leidenschaft teilen. Deshalb könnt Ihr Euch von allen Bestenlisten Eure persönlichen Highlights heraussuchen. Die Erstellung so einer Liste ist nicht nur aufgrund der Vielzahl von Veröffentlichungen ein schwieriges Unterfangen, sondern auch deswegen, weil die einzelnen Stilrichtungen nicht mehr so klar voneinander zu trennen sind wie es früher einmal der Fall war.

Zudem ist mein Musikgeschmack sehr breit gefächert, so dass sich bei mir eine lange Liste von Alben im Laufe des Jahres ansammelt. So kam es dieses Jahr dazu, dass ich persönlich ca. 90 Alben rezensiert habe, von denen ich Euch die Alben noch einmal nahe lege, die mich besonders nachhaltig begeistern konnten. Dasselbe werden meine Kollegen werden sicherlich auch noch tun und ihre persönlichen Highlights präsentieren, denn der Musikgeschmack ist so vielfältig wie die Musik selbst.

Auch die Alben, die hier nicht in der Liste erscheinen, sind in der Regel sehr hörenswert, da vorab schon eine Auswahl für die Alben getroffen wird, welche hier bei ‚metal-heads.de‘ vorgestellt werden. Wie es sich für ein Album des Jahres gehört, steht es direkt an der Spitze der Liste. Also lasse ich direkt die Katze aus dem Sack und beginne mit meinem Album des Jahres.

Metalheads Top List 2021

Album des Jahres 2021

SIGNUM DRACONIS mit „The Divine Comedy: Inferno“

Es ist ein Debütalbum von solcher Qualität im Bereich des symphonischen Power-Metal, dass es auf Anhieb mein Album des Jahres geworden ist. Warum ist das so? Weil ich SIGNUM DRACONIS (Facebook) bewundere! Der Ursprung dieses ehrgeizigen Projekts „The Divine Comedy: Inferno“ und die 11-jährige Entstehungsgeschichte sind von unglaublichen Ambitionen und einer fast unmenschlichen ehrgeizigen Ausdauer geprägt. Das Ergebnis ist atemberaubend. „The Divine Coemdy: Inferno“ ist ein wahrlich göttliches Album, was für mich in jeglicher Hinsicht bis ins kleinste Detail ausgearbeitet ist, so dass dem Hörer bei einer sagenhaften Spielzeit von 95 Minuten nicht langweilig wird. Wenn wir von Symphonic Metal sprechen, dann steht dieses Album mit jeder Faser dafür ein. Dafür sorgt nicht nur das Songwriting und die hervorragende Arbeit der Bandmitglieder, sondern auch die Zusammenarbeit mit einem kompletten Orchesterensemble (Symphonieorchester Bratislava) und fantastischen Gastmusikern wie beispielsweise Sängerin Chiara Manese, Ksenia Glonty.

SIGNUM DRACONIS haben mit „The Divine Comedy: Inferno“ ein großartiges Monument erschaffen. Sie haben der anspruchsvollen Herausforderung getrotzt und überzeugen auf ganzer Linie mit ihrer Vertonung eines Klassikers der Weltliteratur. Dies ist ein erhabenes Kunstwerk, welches für mich auf jeden Fall einen Platz in der Reihe der besten Konzeptalben gefunden hat. Ein Album voller Spannung und Drama, dass mit kreativer Vielfalt und künstlerischem Geschick durchtränkt ist. Eine intensive tiefgreifende Reise, die Euch mit einer faszinierenden Atmosphäre begeistern wird. SIGNUM DRACONIS sind feinster italienischer symphonischer Power Metal! Ein göttliches Album!

Wer mehr über dieses Wahnsinnsalbum wissen möchte, der sollte sich das ausführliche Review und das epische Interview mit SIGNUM DRACONIS durchlesen. (Review / Interview).

Symphonic Metal

METALWINGS

aus Ungarn möchte ich nicht unerwähnt lassen, auch wenn der Preis dieses Jahr für das Album des Jahres im Bereich Symphonic Metal anderweitig vergeben wurde. Denn METALWINGS haben dieses Jahr ebenso das fantastisches Album „A Whole New Land“ veröffentlicht. Der Symphonic-Metal von METALWINGS kommt nicht auf einer monstermäßigen niederschmetternden Bombastwelle daher. Sie gehen etwas filigraner an die Kompositionen heran. Das heißt aber nicht, dass es hier an Energie fehlen würde. Denn die ist zweifelsohne ebenfalls vorhanden, aber eben gepaart mit verdammt viel Gefühl.

Diese Verweben der klassischen symphonischen Instrumente in den Songs ist überragend. Bis hin zu einem verdammt guten Gitarrensolos ist alles da, was das Herz begehrt. Ein prägendes Merkmal ist das Violinenspiel von Sängerin Stella. Es ist ein unendlich gefühlvolles Instrument, dass gerade aber auch in Verbindung mit dem Metal-Sound eine besondere Kraft verkörpern kann. Es ist in der Lage vielfältige Emotionen zu erzeugen. (Review / Interview mit Stella)

Power Metal

BLACK & DAMNED

Gleich zu Beginn machen die deutschen Power Metaller BLACK & DAMNED (Facebook) von sich reden. Ich persönlich halte sie für eine aufstrebende deutsche Band, die mit ihrem Debütalbum „Heavenly Creatures“ auf Anhieb für eine Menge Aufsehen gesorgt haben. Mit einem sehr abwechslungsreichen Angebot ist „Heavenly Creatures“ eines der besten Power Metal Alben des Jahres 2021. Es hat zwar noch nicht für den Thron gereicht, aber es ist bemerkenswert, was für ein tolles Debütalbum die Männer in kurzer Zeit rausgehauen haben. Aus sicheren Quellen weiß ich, dass nächstes Jahr direkt das nächst Album folgen wird. Man darf mehr als gespannt sein, was uns erwarten wird. (Review / Interview)

Rage Resurrection Day Cover

RAGE

haben dieses Jahr schon wieder kurz nach ihrem starken letzten Album „Wings Of Rage“ (2020) das neue Album „Resurrection Day“ herausgebracht und man sollte nicht meinen, dass den Herren die Luft ausgeht. Das neue Album ist granatenstark. Das Ding hat Power und fetzt mehr als heftig durch die Ohren. Ist schon irre, was für einen kreativen hochwertigen Output RAGE (Facebook) bieten. Ähnlich wild geht es bei den Griechen

FIREFORCE

zu. Das Album „Rage Of War“ hat es mir direkt zu Beginn des Jahres ordentlich besorgt. Neuzugang Matt gefällt mir sehr gut, sowohl am Mikro als auch an der Gitarre. Mit seinen mitreißenden fetzigen Soli setzt er neue Akzente im insgesamt hochwertigen Sound von FIREFORCE (Facebook). Deshalb schießt sich der stählerne FIREFORCE-Panzer mit durchschlagenden Granaten auch in die Reihe der besten Power Metal Alben. (Review)

BRAINSTORM mit „Wall Of Skulls“

BRAINSTORM (Facebook) haben für mich anno 2021 mit ihrem Album „Wall Of Skulls“ ein verdammt geiles Album, wenn nicht sogar eines der besten ihrer Karriere, produziert. Das Album hat alles, was ein Power-Metal-Album ausmacht und vom fantastischen Gesang des Frontmanns Andy gekrönt wird. Die Songs bieten eine ganze Palette von Songs, die von hochmelodisch bis angriffslustig alles bieten. Geniale Hymnen inklusive! Mein Redaktionskollege Uwe war ebenfalls von dem Album sehr angetan und war der Meinung, dass es eine perfekte Darbietung sei und man an dem Album nicht vorbeikommen könne.

Heavy Metal

WITCHBOUND

huldigen dem klassischen melodischen Heavy Metal und vermitteln das Thema in Reinkultur. Tolle Riffs und tolle Melodien. Dabei hat die Hexengilde den Pfeffersack stets in der Hinterhand und würzt damit so manchen Trank im Hexenkessel. Es sind liebevoll komponierte und interpretierte Songs, die eine Stunde lang eine lebendige wundervolle Geschichte erzählen. Dabei lassen sie eine gesunde Portion Power mit einfließen, so dass eine Vermischung von packendem Heavy Metal und knackigem Power-Metal entsteht. Es ist ein schönes vielseitiges Album geworden, mit dem WITCHBOUND (Facebook) den Spirit der alten Zeit vortrefflich einfängt und aufleben lässt. (Review)

NEKROMANT

aus Schweden haben mit dem Album „Temple Of Haal“ ein fesselndes Album erschaffen, dass Euch die Musik mit einer bemerkenswerten Atmosphäre spüren lassen. Mit seinen episch doomigen Ansätzen und den geschickt konstruierten Songs wird die Welt der alten Götter und Sagen von NEKROMANT (Facebook) wiederbelebt. Die elektrisierenden Solos und Riffs, begleitet von einem prägenden Bass und angefeuert von lebendigen Drums, verbinden sich mit dem Gesang und öffnen das Tor in eine andere Welt. (Review / Interview mit Sänger Mattias Ottosson)

DEE SNIDER

DEE SNIDER Leave A Scar

hat nun auch schon einige Jahre auf dem Buckel. Und ist er ruhiger geworden? Nein, auf keinen Fall. DEE SNIDER (Facebook) hat dieses Jahr einen richtigen Knaller rausgerotzt. Mit stolz geschwellter Brust und von ganzem Rockerherzen smasht die Band um DEE SNIDER ein beachtenswertes mit Rock und Metal getränktes Glaubensbekenntnis heraus. Das Album besteht aus endgeilen herausragenden und sehr guten Tracks. Ne Nullnummer werdet Ihr nicht finden. Das Niveau ist durchweg verdammt hoch, auch wenn nicht jeder Song das Niveau der absoluten Burnersongs erreicht. So bleibt ein Album, dass auf jeden Fall zu den Besten gehört, was ich dieses Jahr bisher in diesem Bereich gehört habe (Review hier) Doch das Album musste sich dann doch noch geschlagen geben., und zwar von

MANIMAL mit „Armageddon“

„Armageddon“ ist das Heavy Metal Album des Jahres für mich. Warum? MANIMAL (Facebook) haben mit „Armageddon“ dem klassischen Heavy Metal ein Denkmal gesetzt. Das Album hat keine Schwächen und bietet einen Knaller nach dem anderen. Ein Album muss in erster Linie unterhalten! Und das tut dieses Album unbestritten! Die Männer brennen lichterloh und geben Vollgas! Neben den schon erwähnten messerscharfen Riffs gibt es haufenweise geile Gitarrensolos. Der schwere Bass klingt immer schön durch und zusammen mit dem wuchtigen Schlagzeug treiben sie als stark schlagendes Herz den Sound immer wieder voran. Sänger Samuel Nyman ist ein absolut geiler Höllensänger, der den Sound unter Feuer setzt. (Review hier)

Hardrock

Einer der klassischsten Genres im Bereich der verzerrten Gitarren. Und es gibt noch genügend Bands, die mit zünftigem Hardrock zu unterhalten wissen. Dazu gehören unter anderem folgende Bands.

MÄDHOUSE

aus Österreich predigen den Hardrock, und das verdammt deftig. Sie haben sich jetzt 2021 der Sache wieder angenommen und haben mit „Bad Habits“ eine neue Messe geschrieben. Ganze 15 Burner, die es krachen lassen. MÄDHOUSE sind verrückt und scheissen auf Etikette! Dies drückt alleine der Albumtitel „Bad Habits“ aus. Die Texte und Songtitel sind beileibe nicht lyrisch oder sonstwie anspruchsvoll. MÄDHOUSE kommen eher mit einer Leck-Mich-Am-Arsch-Einstellung daher und wollen niemanden belehren oder sozialkritisch sein. Und wenn man ihr mal nen richtig beschissenen Tag habt, dann wird die Mucke Euch katapultmäßig auf eine Gute-Laune-Wolke schießen und ihr zeigt der Welt von oben den dicken Mittelfinger. Versprochen! (Review)

Michael Schinkels ETERNAL FLAME

ist ursprünglich eine Rockband der 80’er Jahre. 2004 trennten sich zunächst die Wege, bis im Jahre 2012 Michael Schinkel und Helmut Kohlpaintner eine Wiederauferstehung starteten. ETERNAL FLAME (Facebook) schaffen mit „Gravitation“ ein Wurmloch zwischen den 80’ern und der Moderne. Das Album zieht Euch hinein und verwöhnt Euch mit tollen Rockhymnen, gefühlvollen Balladen und auch ein wenig außergewöhnlichen Songs. Ganz formidabel ist ohne Frage die Leistung des Gitarristen Michael Schinkel. Es ist eine wahre Freude seinem Gitarrenspiel zuzuhören und insbesondere die Solos sind eine Klasse für sich. (Review)

SOCIAL DISORDER mit „Love 2 Be Hated“

bringen frischen Wind in den Hardrock-Sektor. SOCIAL DISORDER (Facebook) schenken Euch mit „Love 2 Be Hated“ eine wahre Perle des Hardrock. Handwerklich ohne Fehl und Tadel und mit einem Sänger, der mit einer Wahnsinnsstimme gesegnet ist, sorgt die Band für grandiose Unterhaltung. Das sind alles hochkarätig eingespielte Songs, die einen mitreißen und begeistern. Dafür sorgen neben dem flotten melodischen „Dreaming“ auch fetzige bluesige Nummer wie „Down On My Knees“ oder ne Southern-Rock geprägte Nummer wie „Raise A Glass“ oder eben auch das sehr atmosphärische dunkel angehauchte „Love 2 Be Hated“, dass mit gefühlvoller Härte zu begeistern weiß. Die geniale Stimme des begnadeten Sängers Thomas Nordin zieht den Hörer umgehend in seinen Bann. (Review)

Heavy Rock

TIMECHILD

beherrschen diese Kunst zwischen den Welten der verführerischen warmen Melodik und dem wuchtigen mitreißenden Rock hin- und herzuspringen„And Yet It Moves“ ist somit ein sehr aufregendes Album mit einer frechen Portion Coolness und heißen Rhythmen. Die Musik rockt schwer und heavy dahin und entwickelt dabei einen betörenden Groove, dem man sich kaum entziehen kann. TIMECHILD (Facebook) haben ein echt starkes Debütalbum hingelegt. Dies zeigt eindrucksvoll, dass man von der Band noch einiges erwarten darf. Diese Band sollte man jedenfalls auf dem Schirm haben. (Review)

STEPFATHER FRED mit „Like The Sea“

Heavy Rock roh und deftig serviert! Dabei werden die Grenzen zum Metal ausgelotet. Das ist purer ehrlicher Rock mit einer rauen Durchschlagskraft. STEPFATHER FRED (Facebook) gehen auf den Rummel, hauen den Lukas und lassen mit dem Hammerschlag „Like The Sea“ den Gong nicht nur scheppern, sondern explodieren. Ausnahmesänger Basti hat eine Powerröhre, die Euch erzittern lässt. Er kann Euer Herz aber auch mit einer gefühlvollen Offensive angreifen, die keinen Widerstand zulässt. Er ist ein sehr emotionaler Sänger, dem man jedes seiner gesungenen Worte sofort abkauft, weil er einfach ehrlich klingt. Dies trifft auch auf die vorherigen Alben zu, die ebenfalls nicht von schlechten Eltern sind. (Review)

Blues Rock

STEW mit „Taste“

STEW (Facebook) haben mir ein Hörerlebnis geboten, dass in seiner Art dieses Jahr für mich einzigartig war. Also zumindest ist mir kein anderes Album untergekommen, dass mir mit dieser Art Heavy Blues Rock die Ohren unter Feuer gesetzt hat. Somit sind STEW natürlich in meiner Bestenliste des Jahres 2021 vertreten. Man spürt diese Freude an der Musik in jeder Faser der Songs und diese Freude reißt Euch förmlich mit. Das Album versprüht so viel Energie und Groove, dass sogar die Toten aus den Gräbern auferstehen würden, um ihre steifen Knochen zu rocken. (Review)

Das war es mit dem ersten Teil meiner Highlights des Jahres 2021! In den nächsten Tagen werden weitere folgen und es wird in die härtere Richtung gehen.

English version

METALHEADs Top List 2021 – Part 1

Simply rad!

I already mentioned it in my review of the year. Despite the COVID-19 curse, everyone in the music industry worked their asses off. Bands, fans and everyone else did their part to fight through this crisis. It was even possible to have some concerts. But most importantly, bands and musicians have become very creative and released top-notch albums in 2021.

You can’t have the illusion of really taking into account all the releases of a year, because with the mass, it’s almost impossible. This is also true for the seasoned and diligent editors of ‚metal-heads.de‘. Especially it is the case when you don’t only have the well known acts on your screen, but also the underground acts and newcomers of the music business. But it’s these that don’t have to hide behind the big names of the scene in terms of quality and they often provide very positive experiences. So my personal journey through the year 2021 starts with „METALHEAD’s Top List 2021 – Part 1“.

A nice selection

I think we made a good selection at ‚metal-heads.de‘ and were able to present a good range. Fortunately there are also other webzines that share our passion. And so you can pick your personal highlights from all the best lists. The compilation of this list is not only a difficult task because of the huge number of releases, but also because the different styles are not as clearly separated as they used to be in the past. In addition, my taste in music is very broad, so I accumulate a long list of albums over the year.

Personally, I have reviewed round about 90 albums and I will once again recommend the albums to you that I was particularly enthusiastic about. But also the albums that do not appear here in the list are usually very worth listening to, because a selection is already made in advance for the albums that are presented here at ‚metal-heads.de‘. As it should be for an album of the year, it is directly at the top of the list. So let´s start with my album of the year.

Best album of the year 2021

SIGNUM DRACONIS with „The Divine Comedy: Inferno“

It’s a debut album of such quality in the realm of Symphonic Power Metal that it instantly became my album of the year. Why is that? Because I admire SIGNUM DRACONIS(Facebook))! The origin of this ambitious project „The Divine Comedy: Inferno“ and the 11-year history of its creation are marked by incredible ambition and almost inhuman ambitious perseverance. It is breathtaking.

„The Divine Coemdy: Inferno“ is a truly divine album, which for me is elaborated in every way to the smallest detail, so that the listener does not get bored with a fabulous playing time of 95 minutes. If we speak of Symphonic Metal, then this album stands for it with every fiber. This is ensured not only by the songwriting and the excellent work of the band members, but also by the collaboration with a full orchestral ensemble (Bratislava Symphony Orchestra) and fantastic guest musicians such as vocalist Chiara Manese and Ksenia Glonty.

SIGNUM DRACONIS have created a magnificent monument with „The Divine Comedy: Inferno“. They have defied the demanding challenge and convince all along the line with their setting of a classic of world literature. This is a sublime work of art, which for me has definitely found a place in the ranks of the best concept albums. An album full of suspense and drama that is imbued with creative diversity and artistic skill. An intense profound journey that will enthrall you with a fascinating atmosphere. SIGNUM DRACONIS is the finest Italian symphonic Power Metal! A divine album!

If you want to know more about this insane album, you should read the detailed review and the epic interview with SIGNUM DRACONIS. (Review / Interview).

Symphonic Metal

METALWINGS

from Hungary I would not like to leave unmentioned, even if the prize this year for the album of the year in the field of Symphonic Metal was already awarded. Because METALWINGS have also released the fantastic album „A Whole New Land“ this year. The Symphonic Metal of METALWINGS does not come along on a monstrous knockdown bombast wave. They approach the compositions a bit more filigree. But this does not mean that there is a lack of energy here. Because that is undoubtedly also present, but just paired with damn much feeling.

This interweaving of classical symphonic instruments in the songs are outstanding. Up to a damn good guitar solos everything is there what the heart desires. A defining feature is the violin playing of vocalist Stella. It is an infinitely soulful instrument that can embody a special power especially in connection with the metal sound. It is able to create a variety of emotions. (Review / Interview with Stella)

Power Metal

BLACK & DAMNED

Right at the beginning the German power metallers BLACK & DAMNED (Facebook) make themselves known. Personally, I consider them to be an up-and-coming German band that caused quite a stir right away with their debut album „Heavenly Creatures“. With a very diverse offering, „Heavenly Creatures“ is one of the best power metal albums of 2021. It wasn’t enough for the throne yet, but it’s remarkable what a great debut album these guys have knocked out in a short amount of time. I know that next year the next album will follow directly. One can be more than curious what will await us. (Review / Interview)

Rage Resurrection Day Cover

RAGE

have released the new album „Resurrection Day“ this year again shortly after their strong last album „Wings Of Rage“ (2020) and you should not think that the gentlemen are running out of steam. The new album is very strong. This album has power and shreds more than violently through your ears. It’s crazy what a creative high-quality output RAGE (Facebook) offer. Similarly wild it goes on with the Greeks

FIREFORCE

The album „Rage Of War“ gave me a good start right at the beginning of the year. New bandmember Matt pleases me very well, both on the mic and on the guitar. With his rousing groovy solos he sets new accents in the overall high-quality sound of FIREFORCE (Facebook) . That’s why the steel FIREFORCE-Tank with penetrating shells also shoots itself into the row of the best power metal albums of 2021. (Review)

BRAINSTORM with „Wall Of Skulls“

BRAINSTORM (Facebook) have produced for me anno 2021 with their album „Wall Of Skulls“ a damn awesome album, if not one of the best of their long career. The album has everything that makes a power metal album and is topped by the fantastic vocals of frontman Andy. The songs offer a whole range of songs from highly melodic to attacking. Brilliant anthems included! My editorial colleague Uwe was also very taken with the album and was of the opinion that it was a great performance and that you can’t get past the album as a fan.

Heavy Metal

WITCHBOUND

pay homage to classic melodic Heavy Metal with great guitar riffs and superb melodies. The witch’s guild always has the pepper sack up their sleeve and spice up the potion in the witch’s cauldron with it. These are lovingly composed and interpreted songs that tell a lively wonderful story for an hour. So they let a healthy portion of power flow in that a mixture of gripping Heavy Metal and crisp Power Metal is created. It has become a beautiful versatile album, with which WITCHBOUND (Facebook) excellently captures the spirit of the old days and brings it to life. (Review)

NEKROMANT

from Sweden have created with the album „Temple Of Haal“ a captivating journey that will make you feel the music with a remarkable atmosphere. With its epic doomy approaches and cleverly constructed songs, the world of the old gods and sagas of NEKROMANT (Facebook) is revived. The electrifying solos and riffs, accompanied by a formative bass and fueled by lively drums, combine with the vocals to open the gateway to another world. (Review / Interview with Sänger Mattias Ottosson)

DEE SNIDER

DEE SNIDER Leave A Scar

has a few years under its belt. And has he become calmer? No, by no means. DEE SNIDER (Facebook) ignited a real banger this year with „Leave A Scar“. With proudly swollen chest and from a truely rocker heart the band around DEE SNIDER smashes out a remarkable with Rock and Metal soaked creed. The album consists of outstanding and very good tracks. You won’t find any rivets. The level is consistently high, even if not every song reaches the level of the absolute top area. So remains an album that is definitely one of the best that I have heard this year so far in this area (Review here) But this album was exceeded by

MANIMAL with „Armageddon“

„Armageddon“ is the best Heavy Metal album of the year for me. Why? MANIMAL (Facebook) have set a monument to classic Heavy Metal with „Armageddon“. „Armageddon“ has no weaknesses and offers one killer after another. An album must first and foremost entertain! And this album does that undisputedly! The men are on fire and give full throttle! Besides the razor-sharp riffs, there are heaps of awesome guitar solos. The ultra heavy bass always sounds through nicely and together with the massive drums they drive the sound as a strong beating heart again and again. Singer Samuel Nyman is an absolutely awesome hellish singer who sets the sound under fire. (Review)

Hardrock

One of the most classic genres in the field of distorted guitars. And there are still enough bands that know how to entertain with hearty Hardrock. These include, among others, the following bands.

MÄDHOUSE

from Austria preach Hardrock, and damn solidly at that. They have now taken up the cause again in 2021 and have written a new mass with „Bad Habits“. A whole 15 burners that let it rip. MÄDHOUSE are crazy and shit on etiquette! This expresses alone the album title „Bad Habits“. The lyrics and song titles are by no means lyrical or otherwise sophisticated. MÄDHOUSE rather come along with a lick-my-ass attitude and don’t want to teach anyone or be socially critical. And if you have a really shitty day, the music will shoot you catapult-like on a cloud of good mood and you show the world from above the big middle finger. That’s a promise! (Review)

Michael Schinkels ETERNAL FLAME

is originally a Rockband of the 80’s. In 2004 they parted ways, until in 2012 Michael Schinkel and Helmut Kohlpaintner started a resurrection. ETERNAL FLAME (Facebook) create with „Gravitation“ a wormhole between the 80’s and the modern age. The album pulls you in and spoils you with great Rock anthems, soulful ballads and also a little extraordinary songs. Quite formidable is without question the performance of guitarist Michael Schinkel. It is a real pleasure to listen to his guitar playing and especially the solos are in a class of their own.(Review)

SOCIAL DISORDER with „Love 2 Be Hated“

bring fresh wind into the Hardrock sector. SOCIAL DISORDER (Facebook) present you with „Love 2 Be Hated“ a true pearl of Hardrock. Craftsmanship without fault and with singer Thomas Nordin who is blessed with an insane voice, the band provides terrific entertainment. These are all top-class songs that carry you away and inspire you. This is ensured in addition to the snappy melodic „Dreaming“ also groovy bluesy number like „Down On My Knees“ or a Southern Rock influenced song like „Raise A Glass“ or even the very atmospheric dark „Love 2 Be Hated“ that knows how to inspire with soulful hardness. The ingenious voice of the gifted singer Thomas Nordin immediately captivates the listener. (Review)

Heavy Rock

TIMECHILD

master the art of jumping back and forth between the worlds of seductive warm melodicism and massive rousing Rock on their album „And Yet It Moves“. This is a very exciting album with a cheeky dose of coolness and hot rhythms. The music rocks along heavy, developing a beguiling groove that is hard to resist. TIMECHILD (Facebook) have created a really strong debut album. This shows impressively that you can still expect a lot from the band. In any case, this band should be on your radar.(Review)

STEPFATHER FRED with „Like The Sea“

Heavy Rock, served raw and hearty! Thereby the borders to metal are explored. STEPFATHER FRED (Facebook) go into the ring and hit you with a big punch that knocks you to the boards. But you can’t stay down… so get up and fight on! Exceptional singer Basti has a power tube that will make you tremble. But he can also attack your heart with a soulful offense that doesn’t allow any resistance. He is a very emotional singer, who you immediately believe every word he sings, because he just sounds honest. (Review)

Blues Rock

STEW with „Taste“

STEW (Facebook) have offered me a listening experience that was unique in its kind for me this year. So at least I have not come across any other album that has set my ears under fire with this kind of Heavy Blues Rock. Thus STEW are naturally represented in my best list of the year 2021. You can feel this joy in the music in every fiber of the songs and this joy literally pulls you along. The album sprays so much energy and groove that even the dead would rise from the graves to rock their stiff bones. (Review)

That was it with the first part of my highlights of the year 2021! In the next few days, more will follow and it will go in the harder direction.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Album des Jahres Gold SIGNUM DRACONIS-1-: Cover-->SIGNUM DRACONIS / Rest-->Pixabay
  • METALWINGS „Whole_New_Land“_Cover Art: Hardlife Promotion
  • Cover: Gordeon Music
  • Rage Resurrection Day Cover: Oktober Promotion
  • Cover: Gordeon Music
  • Power Metal Brainstorm: Cover-->AFM Records//Background-->Pixabay
  • cover_final_1440x1440: El Puerto Records
  • Nekromant Temple Of Hall Cover: CMM Promotion
  • DEE SNIDER Leave A Scar: Napalm Records
  • Heavy Metal: Cover-->All Noir Promotion//Background etc.-->Pixabay
  • Mädhouse Cover: MÄDHOUSE Cover-->Gordeon Music
  • Michael Schinkels Eternal Flame PR 310821: Gordeon Promotion
  • Hardrock SOCIAL DISORDER: Cover-->All Noir Promotion//Rest-->Pixabay
  • TIMECHILD „And Yet It Moves“ Cover: Mighty Music
  • Heavy Rock STEPFATHER FRED: Cover-->El Puerto Records // Rest-->Pixabay
  • Blues Rock STEW „Taste“: Cover-->Uprising Records // Rest-->Pixabay
  • Metalheads Top List Titelbild: Background-->Pixabay

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − fünf =