Neck Cemetery unterzeichnen weltweiten Plattenvertrag

Neck Cemetery

Wir von metal-heads.de durften die sympathischen Jungs von Neck Cemetery beim Metal Colonia Fest 2019 backstage und on stage erleben und freuen uns daher sehr mit den Jungs über deren ersten Plattenvertrag. Aber der Reihe nach.

Die Bandmitglieder von Neck Cemetery

Zuallererst: die Protagonisten der Heavy Metaller von Neck Cemetery sind nicht gerade Neulinge. Mit Sänger Jens (exAleatory, ex-Season Of Flames), den beiden Gitarristen Boris (ex-Black Sheriff) und Yorck (Sodom, exBeyondition) sowie der Rhythmus-Fraktion, bestehend aus Bassist Matt (Hornado) sowie Schlagzeuger Lukas (Black Sheriff) tritt eine erfahrene Mannschaft an, um den deutschen Heavy-Metal-Olymp zu besteigen.

Wie klingen Neck Cemetery?

So richtig viele Gigs haben die Jungs, die nach eigenen Angaben „echten Heavy Metal“ spielen, bislang noch nicht gehabt. Aber vom ersten Auftritt gibt es ein nettes Youtube-Video unserer Kollegen vom Online-Video-Magazin Heavy Metal Home TV. Schaut mal rein in die kleine Story um das Stage-Debüt von Neck Cemetery:

Woher kommt die Band?

Das Quintett hat seine Wurzeln in Köln und im Ruhrgebiet. Daher ist es kein Wunder, dass Neck Cemetery ihre Mucke live mit einer großen Portion Herz und Seele vortragen. Offensichtlich haben sie hiermit auch das relativ neue Label Reaper Entertainment Europe überzeugt, die die Band nunmehr weltweit gesignt hat. Unser Glückwunsch! Jetzt aber ein paar O-Töne zum Arrangement. Was sagen Neck Cemetery dazu?

„Neckbreakers! Wir sind stolz, uns ab sofort einen Teil der Reaper-Entertainment-Familie nennen zu dürfen. In Flori und Greg haben wir fantastische Partner gefunden, mit denen uns nicht nur die Liebe zur Musik, sondern auch ein idealistischer Grundgedanke vereint. Wir freuen uns auf eine lange Zusammenarbeit. All hail King of the Dead!“

Mehr Infos zur Band findet ihr auf deren Facebook-Seite.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Neck Cemetery: Reaper Entertainment/photo credit: Moritz "Mumpi" Künster
Ralfi Ralf

Ralfi Ralf

Als ich mir mit 14 zum ersten Mal das Nasenbein beim Moshen mit dem Tennisschläger im heimischen Kinderzimmer brach, war es um mich geschehen! METAL...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + drei =