Deep Purple mit einem gewaltigen WHOOSH!

Deep Purple 2020 by Ben Wolf 720x340

Über fünf Jahrzehnte Deep Purple und die Herren werden nicht müde, sondern bringen heute am 07. August 2020 bei earMusic / Edel ihr neues Album „Whoosh!“ heraus. Wer mit Deep Purple nur „Smoke On The Water“ verbindet sollte dringendst weiterlesen und seinen musikalischen Horizont erweitern. Allen anderen sei gesagt, dass die Deep Purple wieder einmal beweisen, dass sie immer noch zur Speerspitze des Hard Rocks gehören. Unter der Regie von Bob Ezrin ist mit „Whoosh!“ ein Album entstanden, dass zwar retro klingt aber kreativ und spacig ist wie ich es persönlich Deep Purple nicht mehr zugetraut hätte. Das Video zum Opener „Throw My Bones“ gibt einen ersten Fingerzeig warum:

Deep Purple

Wenn man „Throw My Bones“ so anhört, kann man froh sein das Deep Purple solid ground verlassen und sich ins Unbekannte begeben. Sich auf den alten Lorbeeren ausruhen können viele, sich aber an was Neues wagen und das so gut? Das können nicht viele, aber Deep Purple. „Drop The Weapon“ überzeugt mit klarer Message und einem tollen Refrain. Musikalisch sind die Musiker ja eh über jeden Zweifel erhaben. Nachts sind alle Katzen grau oder auch „We’re All The Same In The Dark“ und das ist einfach ein klassischer Deep Purple Song bei dem Steve Morse all sein Können zeigen darf. Das setzt er in „Nothing At All“ mit Don Airey fort. Einfach toll wie die beiden sich die Bälle zuspielen. Davon abgesehen ist das ein Song, der zum Nachdenken anregt. Was passiert gerade so auf der Welt? Ach, nothing at all… Die Botschaft wird unterschwellig so genial musikalisch begleitet, dass es eine wahre Freude ist dem Lied zu lauschen. Wie oft möchte man manches mal rufen „No Need To Shout“? Hier kongenial untermalt von Don Airey.

Deep Purple mit einem Wahnsinnsfinale

Ein wenig gespenstisch wird es mit „Step By Step“. Ein orgelgeprägter, ungewöhnlicher Song der mit jedem Durchlauf gewinnt. Und darauf folgt ein mit „What The What“ ein klassischer Rock’n’Roll Song im Purple Gewand. That’s the magic only rock’n’roll can create. „The Long Way Round“ ist der längste Song auf dem Album und hier zeigen Deep Purple all den jungen Hasen wer den Classic Rock erfunden hat und ihn heute noch zelebrieren kann und dabei etwas Neues erschafft. Was für ein Song. Und so ganz nebenbei zeigen Deep Purple den Progressive Rock Fans mit dem spacig-hypnotischen „The Power Of The Moon“ wo die Harke hängt. Was sind das für Musiker! Das Intermezzo „Remission Possible“ treibt das progressiv-spacige in die Höhe um dann gekonnt in das ungewöhnliche aufgebaute „Man Alive“ überzugehen. Ian Gillan brilliert hier als Erzähler und die Atmosphäre die Purple in dem Song aufbauen ist einfach Wahnsinn. Schaut einfach das Video oben und ihr werdet verstehen was ich meine. „And The Adress“ ist wenn mich nicht alles täuscht eine alternative Version des Songs vom 1968er Debütalbum, was wiederum nur beweist wie gut Deep Purple schon zu Beginn waren. Als Bonus gibt es zum Ende noch „Dancing In My Sleep“ und während ich bisher alle anderen gelobt habe, möchte ich hier die Rhythmusfraktion hervorheben. Unaufgeregt und virtuos liefern Roger Glover und Ian Paice das Fundament auf dem Rest dann wirken und brillieren kann.

Deep Purple putting the Deep back into Purple

Obige Überschrift soll das Motto bei den Studioaufnahmen gewesen sein. Ob das stimmt? Es ist einfach egal, denn das Ergebnis spricht für sich selbst. „Whoosh!“ ist ein Schlag ins Gesicht aller Nörgler. Was Deep Purple auf dem Album raushauen ist der Wahnsinn. Deep Purple sind mit „Whoosh!“ retro und gleichzeitig kreativ und spacig wie schon lange nicht mehr. Sie biedern sich nicht einer alternden Gefolgschaft an, sondern machen einfach das wodrauf sie Lust haben. Dabei besinnen sie sich auf ihre Wurzeln und bleiben gleichzeitig im Hier und Jetzt. Und ja, Deep Purple are really putting back the Deep into Purple. Da bleibt uns als Musikfans nur uns andächtig zu verneigen, der Musik zu lauschen und auf weitere Alben zu hoffen.

Werde Mitglied der Whoosh!-Mission Crew

Noch mehr Eindrücke vom Album gibt es im offiziellen Prelistening-Video, das ihr unten sehen könnt. Aber darüber hinaus haben sich Deep Purple und earMusic etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Ihr könnt Teil der Whoosh! Mission Crew werden. Ihr könnt ein virtuelles Interview mit der Band gewinnen und fünfzig ausgeloste Glückliche werden zusätzlich auch noch die Chance auf ein exklusives T-Shirt haben. Alles was ihr tun müsst, ist hier beim Deep Purple Quiz mitzumachen. Good Luck!

Deep Purple on Tour

Deep Purple wollen uns nächstes Jahr „Whoosh!“ auch live vorstellen. Hoffen wir mal, dass sich an den Planungen nichts ändert. Für mehr Informationen schaut am besten einfach mal auf der Homepage oder bei Facebook vorbei. Wir halten euch natürlich auch auf dem Laufenden und wenn ihr da nichts verpassen wollt, dann abonniert am unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Die Bilderfreunde schauen am besten mal bei Instagram vorbei und wer auf Interviews und Unboxings steht, sollte mal einen Blick in unserem YouTube Channel werfen. Und hier jetzt die Livedaten:

23.06.2021 – HAMBURG
01.07.2021 – BONN
03.07.2021 – HALLE (SAALE)
08.07.2021 – ROSENHEIM
17.07.2021 – BROMBACHSEE
20.07.2021 – MAINZ

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Deep Purple 2020 by Ben Wolf 720×340: Ben Wolf / earMusic / networking media
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 8 =