Roger Waters – The Wall (OST)

 

Columbia (Sony Music)

Veröffentlichung 20.11.2015

 

Nun erscheint am 20. 11. diesen Monat der Soundtrack zum gleichzeitigen Start der BluRay/DVD des Filmes THE WALL von ROGER WATERS und SEAN EVANS, als Doppel-CD.

THE WALL IN BERLIN ZUM MAUERFALL

Kurzer Rückblick in die Geschichte des Albums. THE WALL wurde ursprünglich von PINK FLOYD am 30.11.1979 in England als 11. Album der Bandgeschichte veröffentlicht. Das Album wurde zum meistverkauften Doppelalbum aller Zeiten. Zuletzt live aufgeführt im Jahre 1981 von PINK FLOYD und 1990 von ROGER WATERS in Berlin zum Fall der Mauer, kam das opulente Werk erst nach langer Abwesenheit komplett im Jahre 2010 zurück auf die Bühne. ROGER WATERS führte dann mit einer immensen und aufwändigen Show das Gesamtwerk bis ins Jahr 2013 auf.

WATERS ÜBERRASCHT

Dieser Soundtrack lässt nur erahnen, wie imposant das Werk auf der Bühne dargestellt worden war. Überraschend für mich ist es, das WATERS ein paar zusätzliche Stücke mit ins Programm nahm, welche in der Ursprungsfassung von THE WALL nicht enthalten waren. Es handelt sich um die Stücke „WHAT SHALL WE DO NOW?“, „LAST FEW BRICKS“ und den von ihm geschriebenen Track „THE BALLAD OF JEAN CHARLES DE MENEZES“. Letzterer entstand durch einen Vorfall in London, wo halt der besungene durch Londoner Polizisten fälschlicherweise erschossen wurde, da er angeblich bei einem missglückten Bombenattentat dabei gewesen sein sollte.

PRODUKTION WIE EINE STUDIOAUFNAHME

Die mir vorliegende CD besticht durch einen famosen Klang. Alle Instrumente und Gesangsdarbietungen sind räumlich nahezu perfekt platziert und wenn das Klatschen der Zuhörer nicht ab und an zu hören wäre, es könnte glatt eine Studioproduktion sein. WATERS, welcher die akustischen Gitarrenparts zum Teil übernahm, spielte natürlich den Viersaiter und übernahm den Hauptgesang. Dieser ist zwar nicht mehr ganz so stark wie vor 25 Jahren, aber immer noch gut genug!

Ihm zur Seite standen an den Gitarren DAVE KILMISTER, SNOWY WHITE und G.E. SMITH, welche die Umsetzung der DAVID GILMOUR Partituren sehr gut lösten. An den Tasten JON CARIN und HARRY WATERS. Die Drums bediente GRAHAM BROAD, so bleiben dann an den Backing Vocals drei LENNON Brüder, welche aber nichts mit JOHN LENNON zu tun haben, sondern in den USA ihre eigene Band VENICE haben.  Ihre Namen PAT, MARK und KIPP LENNON, zu denen sich noch als zweiter Hauptsänger JON JOYCE gesellte. Diese Truppe hat das Gesamtwerk von PINK FLOYD bestens auf die Bühne gebracht.

BESTENS BEDIENT

Anspieltips sind für mich natürlich „ANOTHER BRICK IN THE WALL PART 1-3“, „HEY YOU“, „COMFORTABLY NUMB“ und „THE TRIAL“. Wer dieses Ereignis nicht live miterleben konnte, der wird halt hier auf CD bestens bedient und wem das visuelle fehlt, der kann sich halt die BluRay/DVD Edition dazu bestellen und sich zurücklehnen und genießen!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • ROGER WATERS-Cover: Schmitt & Rauch
Wolf

Wolf

Musikalisch aufgewachsen mit den Beatles und den Stones in der großen Ära der Rockmusik der 60/70er Jahre! Meine ersten gekauften Scheiben waren von Deep Purple, Grand Funk Railroad, Frank Zappa, Black Sabbath usw. Bevorzugte musikalische Ecke ist der sogenannte Classic- und Progressiv Rock, jedoch höre ich auch in fast allen anderen Bereichen stets rein. Aktiv bei metal-heads bis Dezember 2018, jetzt Fördermitglied.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 1 =